© Rolf Vennenbernd

Polizeibericht 25.11.2019

Bamberg Stadt:

 

Sonntagfrüh, gegen 03.30 Uhr, wurde vor einem Hotel in der Bamberger Innenstadt ein etwa drei Meter großer Weihnachtsbaum gestohlen. Die beiden unbekannten Täter stellten den Baum im Wert von ca. 150 Euro am Parkhaus in der Geyerswörthstraße ab und liefen einfach davon.

 

Am Börstig wurde zwischen Freitagfrüh, 06.15 Uhr  und Samstag, 15.00 Uhr, vermutlich aus einem nicht versperrten schwarzen Opel Corsa ein CD-Radio im Wert von etwa 25 Euro gestohlen. Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

Am Sonntagmittag wurde die Polizei darüber informiert, dass vor einem Wohnanwesen in der Zollnerstraße ein Bushaltestellenschild abgelegt wurde. Unbekannte hatten dieses Schild vermutlich von der Bushaltestelle in der Zollnerstraße gestohlen und dort abgelegt. Das Schild hat einen Wert von 500 Euro. Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

Zwischen Samstag, 18.00 Uhr und Sonntag, 08.30 Uhr, wurde in der Erlichstraße ein Blumentopf mit einem darin eingepflanzten Gesteck kaputt gemacht. Dem Geschädigten entstand dadurch Sachschaden von etwa 50 Euro, weshalb die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 Zeugen sucht, die Hinweise auf den Täter geben können.

 

Am Freitag, kurz nach Mitternacht, trat ein unbekannter Mann in der Geyerswörthstraße an der Kasse der dortigen Tiefgarage mit dem Fuß dermaßen gegen einen dort aufgestellten Mülleimer, dass an diesem Sachschaden von etwa 200 Euro entstanden ist.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

Am Samstag, gegen 14.30 Uhr, wurde an der Einmündung Mittelstraße / Spitalstraße eine Fußgängerin auf dem Gehweg von einem Renault-Fahrer angefahren.  Da der Unfallverursacher die geschädigte 52-jährige Frau danach anschrie, bekam es die Frau mit der Angst zu tun und rannte weg. Der Unfallverursacher, von dem allerdings das Kennzeichen bekannt ist, fuhr danach einfach weg, obwohl sich die Frau Prellungen zugezogen hatte.

Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben werden gebeten sich mit der Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

Am Sonntagabend, kurz nach 23.00 Uhr, wurde die Polizei über Marihuanageruch in einem Mehrfamilienhaus in der Brennerstraße verständigt. Beim Eintreffen der Streife konnte ein 30-jähriger Mann ermittelt werden, der deutlich unter Drogeneinfluss stand. In der  Wohnung des Mannes fand die Polizei auch noch eine geringe Menge Rauschgift, was beschlagnahmt wurde.

 

Weil er, wie er angab, wegen einer Einladung zum Mittagessen erheblich in Eile war, fuhr am Sonntag, genau zur Mittagszeit, der 82-jährige Fahrer eines VW Beetle deutlich zu schnell in die Ausfahrt der AS Bamberg-Ost, Fahrtrichtung Norden auf der A73, ein. Als er dies realisierte, bremste der Senior sein Fahrzeug voll ab und fuhr bzw. rutschte geradeaus über die Grünfläche zwischen Aus- und Einfahrtsast, bevor der Pkw gegen die Schutzplanke der Einfädelspur prallte. Sein total beschädigtes Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Er selbst blieb unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf 13000 Euro geschätzt. Das Mittagessen musste nicht ausfallen. Er wurde von Angehörigen nach der Unfallaufnahme abgeholt.

 

 

Bamberg Land:

 

DORGENDORF. Unbekannte schraubten am Sonntagmorgen, zwischen 5.00 und 09.35 Uhr, das Ortsschild von Dorgendorf ab und ließen dieses mitgehen. Der Entwendungsschaden wird auf ca. 200 Euro geschätzt. Wer kann Hinweise zum Dieb bzw. zum Verbleib des Schildes geben? Meldungen nimmt die Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

 

OBERHAID. Zwischen Donnerstag- und Samstagmittag entwendete ein unbekannter Dieb von einem in der Langen Straße abgestellten Fahrrad den schwarzen Sattel im Wert von ca. 20 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit der Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

NAISA. Glücklicherweise nur Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall, der sich am Sonntagnachmittag in der Frankenstraße ereignete. Dort kam ein 58-jähriger Autofahrer nach eigenen Angaben aufgrund von Sekundenschlaf nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr anschließend den dortigen Bordstein und prallte in den Zaun des örtlichen Kindergartens. Das nicht mehr fahrbereite Auto musste durch ein Abschleppunternehmen an der Unfallstelle abgeholt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde dem Unfallverursacher der Führerschein vorläufig entzogen.

 

EBRACH. Unter Alkoholeinfluss setzte sich am Sonntag, gegen 4.30 Uhr, ein 32-Jähriger hinter das Steuer seines Pkw, Mitsubishi Colt, und verunglückte auf der Bundesstraße. Mit leichten Verletzungen musste der Mann, der mit seinem Auto nach rechts von der Fahrbahn abkam, durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bei der Überprüfung des Unfallverursachers stellten die eingesetzten Polizeibeamten fest, dass dieser offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test erbrachte 1,56 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Der 32-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Sein nicht mehr fahrbereiter und im Frontbereich beschädigter Pkw (Schaden etwa 5.000 Euro) musste abgeschleppt werden.

 

A 73 / STRULLENDORF     Direkt vom Einfädelstreifen auf den linken Fahrstreifen der Hauptfahrbahn wechselte am Samstagabend der 26-jährige Fahrer eines VW in Fahrtrichtung Norden an der AS Bamberg-Süd. Der dort herannahende 38-jährige Fahrer eines Audi konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und wurde zusätzlich in die Mittelschutzplanke gedrückt. Beide Fahrer blieben unverletzt. Der Sachschaden an den beteiligten Pkw beläuft sich auf rund 14000 Euro.

 

A 73 / STADELHOFEN   Unaufmerksam war am Sonntagabend der 49-jährige Fahrer eines Renault im Baustellenbereich. In Fahrtrichtung Bamberg kam er erheblich zu weit nach links und überfuhr den Standfuß einer Warnbake. Dabei demolierte er sich sein linkes Vorderrad, seinen Außenspiegel und die Warnbake. Der Gesamtschaden beträgt rund 1000 Euro.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

A 73 / EGGOLSHEIM    Beim rückwärts rangieren mit seinem Sattelzug auf dem Parkplatz Regnitztal-West übersah der 64-jährige polnische Fahrer einen hinter ihm stehenden Pkw und fährt gegen dessen Fahrzeugfront. Dabei entstand ein Schaden von rund 2000 Euro.

 

 

Unterfranken:

 

Haßberge:

 

Königsberg – Am Sonntag, 19.20 Uhr,  befand sich eine 19-Jährige mit ihrem Renault Clio auf der Haßfurter Straße und wollte in die Alleestraße abbiegen. Ein bislang unbekannter Pkw befuhr ebenfalls die Alleestraße und bog widerrechtlich über den Gegenverkehr in die Haßfurter Straße nach links ab. Die Renault-Fahrerin wurde dadurch zu einem Ausweichmanöver gezwungen, holte im großen Bogen aus und fuhr in einen ca. 40 Meter weiter vorne geparkten Pkw Peugeot. Bei dem abbiegenden Pkw soll es sich um ein kleines schwarzes Auto gehandelt haben. Da die Frau keinen Handyempfang hatte, fuhr sie bis zum Ortsausgang weiter, um die Polizei zu verständigen. In der Zwischenzeit teilte eine unbeteiligte Zeugin dem Halter des beschädigten Peugeot den Unfall mit. Kurze Zeit später kam die Verursacherin zur Unfallstelle zurück. Am Pkw Renault entstand vorne links ein Schaden von 1000 Euro, am geparkten Peugeot wurde die Fahrertüre mit ca. 1500 Euro stark beschädigt.

Zur Aufklärung der Unfallflucht sind weitere Ermittlungen notwendig, deshalb werden Zeugen gebeten sich bei der Polizei zu melden.

 

Königsberg – Von Ebern in Fahrtrichtung Haßfurt fuhr am Sonntag, um 19.30 Uhr, ein 75-Jähriger mit seinem Ford Mondeo. Ca. 200 Meter vor der Einfahrt nach Köslau kam ihm ein Fahrzeug entgegen. Dieses befand sich zu weit auf dem Fahrstreifen des Geschädigten und es kam zu einer Spiegelberührung beider Fahrzeuge. Der Sachschaden am linken Außenspiegel beträgt ca. 100 Euro.

Ein hinter dem verursachendem Fahrzeug fahrender Unbeteiligter möchte sich bitte bei Polizei Haßfurt melden, da seine Aussage zur Aufklärung der Unfallflucht beitragen kann.

 

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0.

 

Uchenhofen – Ein Mitteiler aus Uchenhofen teilte am Sonntag, gegen 16 Uhr, der Polizeiinspektion Haßfurt mit, dass in Uchenhofen überall Schweine herumlaufen würden. Geschätzte 50 Schweine konnten in der Nähe eines Bauernhofs in der Lehmgrubengasse auf Äckern und Feldwegen festgestellt werden. Ebenso sichteten Anwohner weitere Schweine im Bereich der Obstanlage, des Ortskerns und in Richtung Haßfurt und Holzhausen. Der Schweinehalter war nicht vor Ort und konnte auch nicht telefonisch erreicht werden. Deshalb fehlten den Einsatzkräften genaue Angaben darüber, wie viele Schweine im Stall sind und wieviel ausgebüxt unterwegs sind.  Die herbeigerufenen Feuerwehren aus Uchenhofen und Haßfurt,  versuchten mit Anwohnern und den Polizeibeamten mit Hilfe von Traktoren, Rechen, Besen und Wellblechen die freilaufenden Schweine in den Stall zurückzutreiben.  Insgesamt wurden schließlich etwa 100 Schweine eingefangen. Manche Tiere flüchteten ortsauswärts auf die Verbindungsstraße Uchenhofen-Haßfurt, weshalb über den Kreisbauhof ein Geschwindigkeitstrichter errichtet wurde. Wegen der Dunkelheit wurde eine Drohne mit Wärmebildkamera der FW Schweinfurt zum Aufspüren weiterer Ausreißer eingesetzt. Durch die Einsatzleitung Schweinfurt wurde das komplette Gebiet abgesucht, um weitere Schweine aufzufinden und damit Gefährdungen  für Verkehrsteilnehmer auszuschließen. Zusätzlich wurde das Veterinäramt hinzugezogen, um das Wohlergehen und die Haltung der Schweine zu prüfen. Eine durchgeführte Zählung ergab, dass aktuell etwa 180 Schweine untergebracht sind. Insgesamt waren 63 Einsatzkräfte der Feuerwehren und Drohnenflieger im Einsatz. Im Rahmen der Ermittlungen muss geprüft werden, weshalb die Schweine ausbrechen und sich in der Ortschaft verteilen konnten. Nur der gemeinsamen schnellen und umsichtigen Reaktion der Einsatzkräfte ist es zu verdanken, dass keine Unfälle zu beklagen waren.

 

 

Mittelfranken:

 

Erlangen:

 

Am Sonntag gegen 15 Uhr verständigte ein Sicherheitsdienst die Erlanger Polizei, nachdem im Schlossgarten eine körperliche Auseinandersetzung beobachtet wurde. Alarmierte Polizeistreifen trafen im Anschluss im Park auf keine Personen, die an einer Streitigkeit beteiligt waren.

Die Attacke selbst wurde erst einige Stunden später vom 17-jährigen Opfer in einer Polizeidienststelle zur Anzeige gebracht. Laut Aussage des Geschädigten, wurde dieser von einer Gruppe bestehend aus fünf oder sechs Personen angegangen. Die unbekannten, jungen Männer schlugen unvermittelt auf den 17-Jährigen ein. Der Jugendliche erlitt diverse Gesichtsverletzungen in Form von Schwellungen und Schürfwunden. Die genauen Hintergründe der Tat sind der Polizei bislang nicht bekannt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Die Ermittler suchen in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.

 

Gestern Nachmittag wurde auf der A 3 an der Rastanlage Aurach Nord ein junger Mann festgenommen, der falschen Personalien angab.

Bei einer Kontrolle händigte der 24-jährige den Polizeibeamten einen Reisepass aus. Bei einer einge-henden Überprüfung stellte sich dieser als Fälschung heraus. Mittels der Fingerabdrücke konnte dann schnell festgestellt werden, dass der Passbesitzer unter seinem richtigen Namen durchaus polizeilich bekannt war.

Er wurde mit Haftbefehlen von der Bundespolizei in Berlin und Koblenz gesucht. Weiter lag ein Suchver-merk der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main vor, bezeichnenderweise wegen Urkundenfälschung.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“