Polizeibericht 25.03.2019

Bamberg-Stadt:

 

Der Einparkversuch eines bislang Unbekannten endete am Sonntagabend im Berggebiet mit einem Verkehrsunfall. Statt sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, fuhr der Verkehrsteilnehmer jedoch weiter.

 

Gegen 20.15 Uhr beobachtete ein aufmerksamer Zeuge ein Auto, dass in der Oberen Karolinenstraße in eine Parklücke fuhr. Hierbei stieß der Fahrer mit dem Heck gegen die Front eines geparkten Saab, wodurch ein Schaden am abgestellten Fahrzeug in Höhe von etwa 1.000 Euro entstand. Daraufhin brach der Unfallverursacher sein Vorhaben ab und fuhr wieder aus der Parklücke aus. Nach einem Wendemanöver stoppte der Mann nochmals auf Höhe des Unfallortes. Allerdings entfernte sich der Wagen nach kurzer Zeit endgültig. Der Unfallzeuge konnte sich jedoch das Kennzeichen des flüchtigen Verkehrsteilnehmers notieren und die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt verständigen. Daher laufen nun die Ermittlungen gegen den bislang noch unbekannten Fahrer wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Ein Schaden in Höhe eines mittleren vierstelligen Eurobetrags ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagnachmittag im Bamberger Osten. Zwei Autos hatten sich zuvor beim Ausparken touchiert.

 

Kurz vor 14.45 Uhr fuhr eine 20-Jährige mit ihrem Skoda Fabia aus einer Parklücke in der Zollnerstraße aus. Zur gleichen Zeit näherte sich auf der Fahrbahn von hinten ein 25 Jahre alter Passatfahrer. Letztlich kam es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen, wodurch ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro entstand. Die beiden Unfallbeteiligten blieben dabei glücklicherweise unverletzt.

 

Weil er bei einer Kontrolle der Bamberger Polizei am Sonntagabend im Bamberger Norden Drogen mitführte, läuft nun eine Strafanzeige gegen einen 28-Jährigen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

 

Den Beamten fiel, gegen 19.30 Uhr, in der Memmelsdorfer Straße der Mann mit seinem Fahrrad auf, weil der Verkehrsteilnehmer ohne Licht unterwegs war. Aus diesem Grund kontrollierte die Streife den Radfahrer. Hierbei stellten die Ordnungshüter fest, dass die Person offenbar unter dem Einfluss von Rauschmitteln stand. Auf Nachfrage bestätigte der 28-Jährige diesen Verdacht und die Polizisten entdeckten zudem noch eine geringe Menge Marihuana beim Fahrer. Die Streife beschlagnahmte daraufhin die Drogen und zeigte den Mann aufgrund des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln an.

Die Kontrollen der Bundespolizei am Sonntagmittag in einem Zug der Deutschen Bahn brachten bei zwei Personen Rauschgift zum Vorschein. Die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt hat die Ermittlungen gegen die Männer wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln aufgenommen.

 

Gegen 11.30 Uhr kontrollierten die Bundespolizisten die 29 und 52 Jahre alten Reisenden im Zug von Würzburg nach Bamberg. Beim älteren Passagier entdeckten die Beamten dabei eine geringe Menge Marihuana. Der jüngere Fahrgast hatte hingegen Amphetamin bei sich. In beiden Fällen übernahm die Bamberger Polizei die Ermittlungen wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz gegen die Männer und beschlagnahmten jeweils die Drogen.

 

 

Bamberg-Land:

 

PRIESENDORF. Mit seinem Motocross-Leichtkraftrad war am Sonntagnachmittag ein 16-Jähriger in einer Wiese gegenüber der Staatsstraße 2276 unterwegs. Durch sein sportliches Fahrmanöver richtete er einen Schaden von etwa 500 Euro an. Der Cross-Fahrer wurde jedoch vom Eigentümer der Wiese beobachtet. Er notierte sich das Kennzeichen und verständigte die Polizei. Durch eine Polizeistreife konnte der Zweiradfahrer zuhause angetroffen werden. Er gab die Fahrereigenschaft zu und muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

 

HÖHENPÖLZ. Eine böse Überraschung erlebte ein Fahrzeugbesitzer, als er am Donnerstagnachmittag mit seinem schwarzen Pkw, Opel Corsa, wegfahren wollte. Er musste feststellen, dass ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer zwischen 8.00 und 16.45 Uhr gegen die vordere linke Seite seines Fahrzeuges gefahren war und einen Schaden von mindestens 1.500 Euro verursachte. Ohne seine Personalien zu hinterlassen und die Polizei zu verständigen fuhr der Schadensverursacher davon.

Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen. Zur Unfallzeit herrschte reger Verkehr in der Ortschaft, da eine TÜV-Abnahme durchgeführt wurde.

 

WÜRGAU. Am vergangenen Wochenende führte die Polizei Kontrollen am Würgauer Berg durch. Bei einer Laserkontrolle wurden insgesamt fünf Autofahrer beanstandet, die sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 50 km/h hielten. Mit einer Anzeige muss ein Fahrzeugführer rechnen; er war mit 78 km/h unterwegs.

 

Landkreis Forchheim:

 

Gräfenberg Am Sonntagfrüh um 04.00 Uhr hörte eine 53-Jährige vor ihrem Anwesen in der Pestalozzistraße Motorradlärm. Sie kümmerte sich aber nicht darum. Am Morgen stellte sie fest, dass ihre Gartenmauer erheblich beschädigt war. Der unbekannte Motorradfahrer entfernte sich unerkannt und hinterließ einen Schaden in Höhe von 500 Euro. Hinweise erbittet die Polizei Ebermannstadt, Tel. 09194/73880.

 

Kirchehrenbach Am Samstagnacht, in der Zeit zwischen 22.00 – 23.00 Uhr, zerbrach ein unbekannter Täter ein 30 cm hohes Keramikhaus, das in einem Garten in der Leutenbacher Straße aufgestellt war. Eine Laterne, die an der Haustüre dekoriert war, wurde auch versetzt. Der 66-Jährige Eigentümer konnte nur noch den Schaden in Höhe von 100 Euro feststellen. Verdächtige Wahrnehmungen bitte der Polizei Ebermannstadt, Tel.09194/73880, mitteilen.

 

 

Erlangen:

 

Am Sonntagnachmittag gegen 15.00 Uhr teilten aufmerksame Verkehrsteilnehmer einen älteren Herren mit, welcher auf einer Brücke stand und kleinere Steine auf die A 3 werfen würde. Bei der Brücke, auf der sich der bislang unbekannte Mann befand, handelt es sich um die Autobahnüberquerung der A 3 von Kalchreuth nach Nürnberg. Auffällig war, dass sich der Mann hinter einem Plakat versteckte und sich dabei nicht auf dem Gehweg aufhielt, sondern eben auf der Straßenseite ohne Gehweg. Die Steine schleuderte er in einer seitlichen Wurfbewegung auf die unter ihm fahrenden Fahrzeuge. Durch die Steinwürfe wurden mindestens zwei Fahrzeuge beschädigt, welche in Richtung Frankfurt unterwegs waren. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Laut den Geschädigten hätte der Steinewerfer graue Haare und ein hageres Erscheinungsbild. Sachdienliche Hinweise richten sie bitte an die VPI Erlangen unter der Telefonnummer: 09131/760-414.

 

Am Montag den 25.03.19, gegen 09.25 Uhr, ereignete sich auf der A 3 im Bereich der Baustelle kurz nach dem Kreuz Fürth/Erlangen in Fahrtrichtung Frankfurt ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Ein Lkw-Fahrer beabsichtigte mit seinem Sattelzug von der mittleren auf die rechte Fahrspur zu wechseln, übersah jedoch den neben ihm fahrenden Pkw und stieß mit seiner rechten Vorderseite gegen den hinteren linken Radkasten des neben ihm fahrenden Pkw. Durch den Anprall drehte sich der Pkw vor die Sattelzugmaschine. Von dort aus drehte sich der Pkw weiter um die eigenen Achse und kam dann oben auf der dortigen Baustellenleitplanke zum Stehen. Durch den Aufprall wurde die Baustellenleitplanke auf einer Länge von 200 Metern umgeworfen. Der Pkw musste von der Leitplanke gehoben und abgeschleppt werden. Die beiden Unfallbeteiligen blieben unverletzt. Die Anfahrt des Abschleppwagens sowie die Bergung des Pkws gestaltete sich durch den beiderseitigen Stau als schwierig. Die Fahrbahn konnte nach der Befreiung des verunfallten Pkws und dem Aufstellen der Leitplanke wieder freigegeben werden. Die Folge war, wie bereits täglich, ein kilometerlanger Stau.

 

 

Im Rahmen ihrer täglichen Kontrollen von Lastkraftwagen, stellten die Beamten der Verkehrspolizei Erlangen bei einem türkischen Kraftfahrer Manipulationen am digitalen Kontrollgerät fest. Die Kontrolle erfolgte am 25.03.19, gegen 08.35 Uhr, auf der A 3 im Bereich Heßdorf. Der Lkw war mit verschiedenen Textilien beladen und auf der Fahrt von Istanbul nach Venlo. Bei der routinemäßigen Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrer insgesamt 23 mal die Stromversorgung des digitalen Kontrollgerätes unterbrochen hatte. Die anschließende, tiefgehende technische Kontrolle des Fahrzeuges bestätigte den anfänglichen Verdacht, dass der Fahrer den Stecker der Stromversorgung aus dem Kontrollgerät entfernt und somit Ruhezeit statt tatsächlicher Fahrzeit vortäuscht. Während der beschriebenen Fahrt wurde der Stecker über mehrere Stunden entfernt, wodurch die vorgeschriebene tägliche Ruhezeit von elf Stunden nicht durch die Fahrten unterbrochen wurde. Weiterhin wurde an dem Lkw ein mangelhafter Reifen, bei dem mehrere, bis zu 20 cm große Profilausbrüche der Lauffläche, vorhanden waren, festgestellt. Eine Weiterfahrt wurde vorerst untersagt und eine Sicherheitsleistung von 1000 Euro wurde erhoben.

 

Sonntagnacht gegen 1.30 Uhr beschädigten bislang Unbekannte im Buckenhofer Weg einen Gartenzaun. Anwohner alarmierten die Polizei, nachdem sie verdächtige Geräusche wahrnahmen. Während der Anzeigenaufnahme wurde unweit ein zweiter Gartenzaun festgestellt, der in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf jeweils 750,- Euro geschätzt. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegen.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“