© Christoph Soeder

Polizeibericht 24.09.2021

Bamberg Stadt:

 

BAMBERG. Donnerstagabend gegen 21:25 Uhr konnte ein 53-Jähriger dabei ertappt werden, wie er in der Memmelsdorfer Straße/Ecke Siechenstraße ein Herrenfahrrad, welches dort abgestellt war, mitnahm. Das dunkelgrüne Fahrrad hatte keinen Sattel. Der Eigentümer möchte sich mit der Polizei Bamberg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 in Verbindung setzen.

 

BAMBERG. In der Zeit zwischen Mittwoch 11:00 Uhr und Donnerstagnachmittag 17:30 Uhr wurde von einem in der Färbergasse abgestelltem Lastenrad der Fahrradsattel entwendet. Der Sattel hat einen Wert von ca. 150 Euro. Täterhinweise nimmt die Polizei Bamberg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 entgegen.

 

BAMBERG. Donnerstagabend gegen 18:30 Uhr wurde ein 46-Jähriger in einem Supermarkt in der Lange Straße dabei beobachtet, wie er wohl sein Abendessen einsteckte und den Laden verließ, ohne dies zu bezahlen. Er hatte verschiedene Lebensmittel und 2 Dosen Bier im Wert von ca. 10 Euro einstecken. Bei der Durchsuchung des 46-Jährigen fand die eingetroffene Polizeistreife noch entwendete Kosmetik

 

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

Kemmern   Bei stockendem Verkehr war am Donnerstagmorgen der 19jährige Fahrer eines BMW im Baustellenbereich auf der A 73 unaufmerksam und fuhr einem vorausfahrenden PKW ins Heck. Der Sachschaden an den Fahrzeugen summiert sich auf rund 3000 Euro.

 

Scheßlitz   Am Donnerstagnachmittag führten die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg und die Operativen Ergänzungsdienste des Polizeipräsidiums Oberfranken eine Großkontrolle auf der A 70, Fahrtrichtung Bayreuth, am Parkplatz Giechburgblick durch. Diese war über mehrere Stunden angelegt, wobei der gesamte Verkehr über den Parkplatz ausgeleitet wurde. An der Kontrolle beteiligten sich auch zivile Fahnder, Diensthundeführer, Spezialisten für den Schwerlastverkehr, sowie uniformierte Einheiten der Einsatzzüge Bamberg und Coburg. Außerdem wurden technische Kräfte der Bereitschaftspolizei angefordert, welche den Parkplatz mit einem Lichtkraftwagen ausleuchteten. Durch die Autobahnmeisterei Thurnau wurde die Autobahn komplett gesperrt, um den Verkehr von 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr über den Parkplatz ausleiten zu können. Fahnder selektierten anschließend einzelne Fahrzeuge, so dass insgesamt über 90 Fahrzeuge kontrolliert werden konnten. Alle anderen Verkehrsteilnehmer konnten ihre Fahrt ohne größere Verzögerungen fortsetzen. Ziel der Kontrolle war die Überprüfung der Einhaltung der Vorschriften des Schwerlastverkehrs, der Straßenverkehrs- und Zulassungsverordnung, der Fahrtüchtigkeit und die Fahndung nach Straftätern aus den Bereichen der Diebstahls- und Rauschgiftkriminalität. Es wurden zahlreiche Verstöße festgestellt. Darunter Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Waffengesetz, die Straßenverkehrsordnung, illegaler Aufenthalt, sowie Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Bei zwei ausländischen Fahrzeuglenkern wurde festgestellt, dass sie sich länger als erlaubt in der Bundesrepublik Deutschland aufhielten. Beide wurden wegen illegalem Aufenthalt angezeigt, einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterzogen und es wurden aufenthaltsbeendende Maßnahmen getroffen. Bei insgesamt drei Personen wurden Betäubungsmittel aufgefunden. Einer davon führte sein Fahrzeug unter Drogeneinfluss und musste sich deshalb einer Blutentnahme unterziehen. Zudem hatte er keine Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Ein Fahrzeugführer aus dem Raum Bamberg war mit 1,06 Promille unterwegs. Auch er durfte seine Fahrt nicht fortsetzen und ihn erwartet eine Anzeige. Bei zwei Personen wurden verbotene Messer aufgefunden. Nachdem sie eine Sicherheitsleistung in Höhe eines dreistelligen Eurobetrages hinterlegt hatten durften beide ihre Fahrt fortsetzen.

Insgesamt 5 Brummifahrer wurden wegen Verstößen gegen das Fahrpersonalgesetz bzw. die Straßenverkehrszulassungsordnung angezeigt. Ein Lkw war dabei um mehr als 19% überladen. Da der Fahrer die geforderte Sicherheitsleistung nicht zahlen konnte, wurde die Weiterfahrt untersagt und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Nachdem der Chef einen weiteren Fahrer zur Erbringung der Sicherheitsleistung und Umladung entsandte, kann die Fahrt fortgesetzt werden. Insgesamt zieht der Leiter der Verkehrspolizei Bamberg, Polizeioberrat Werner Schnödt, ein positives Fazit, da durch das Zusammenwirken mehrerer spezialisierter Dienststellen eine gute Kontrollbreite erreicht werden konnte.

 

 

 

Forchheim:

 

Forchheim. Bereits in der Zeit von Donnerstag, 16.09.2021, ca. 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter ein schwarzes Damen-Trekkingrad der Marke „Staiger“, Typ „Louisianna“ in der Bayreuther Straße. Das Fahrrad hatte einen Zeitwert von ca. 300,– Euro. Sachdienliche Hinweise werden von der Polizeiinspektion Forchheim unter der Rufnummer 09191/7090-0 entgegen genommen.

 

Forchheim OT Buckenhofen. Nur zwei Stunden hatte am 18.09.2021 ein 40-Jähriger sein schwarzes E-Bike in der Buckenhofener Straße abgestellt. Als er gegen 20:00 Uhr zu seinem Fahrrad der Marke „Cube“, Typ „Reaction Hybrid Pro 500“ zurückkehrte, musste er feststellen, dass ein bislang unbekannter Täter das mit einem Zahlenschloss abgesperrte Rad entwendet hatte. Auffällig ist eine schwarze Klingel rechts am Lenker. Wer konnte verdächtige Beobachtungen machen? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Forchheim unter der Telefon-Nr. 09191/7090-0.

 

Forchheim. In der Zeit von Mittwoch, ca. 16:00 Uhr bis zum Donnerstagmorgen, ca. 06:00 Uhr schlug ein bislang unbekannter Täter offenbar mit hoher Kraftaufwendung auf das Zylinderschloss des Pumpenhäuschens am Radweg Zur Staustufe ein. Es entstand ein Schaden von ca. 450,– Euro. Entwendet wurde aus dem Innenraum nichts. Wer in diesem Bereich verdächtige Wahrnehmung machen konnte, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon: 09191/7090-0

 

Hundhaupten: Am Donnerstag gegen 19.40 Uhr fuhr ein Ehepaar mit ihren Pedelecs auf der Kreisstraße von Hetzelsdorf kommend in Fahrtrichtung Hundshaupten. Plötzlich kreuzte ein Reh die Fahrbahn und kollidierte mit dem Fahrrad des Ehemanns. Der 39-Jährige stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Am Rad entstand Sachschaden in Höhe von 150 Euro.

 

Eggolsheim: Im Zeitraum vom 17. – 21. September beschädigten bislang unbekannte Täter diverse Wahlplakate auf dem Marktplatz. Es entstand Sachschaden in Höhe von 100 Euro. Sachdienliche Hinweise zum Ergreifen der Schmierfinken erbittet die Polizei Ebermannstadt unter der Tel. 09194/73880.

 

 

 

Haßfurt:

 

Weisbrunn – Von Dienstag, 21.09.2021 auf Mittwoch, 22.09.2021 wurden im Lembacher Weg auf einer Pferdekoppel zwei Solarpanelen zusammen mit einer Autobatterie entwendet. Der Beuteschaden beträgt ca. 250 Euro. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter der Tel.: 09521-9270 entgegen.

 

Obertheres – Am 23.09.2021 um 18:30 Uhr kam es an der Kreuzung Rathausstraße / Pfarrgasse zu einem Verkehrsunfall. Ein 43-Jähriger übersah beim Einbiegen in die Rathausstraße den von rechts kommenden und vorfahrtsberechtigten 33-Jährigen. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Am VW des 43-Jährigen entstand ein Frontschaden von rund 3.000 Euro. Der Mercedes des 33-Jährigen wies einen Heckschaden ebenfalls in Höhe von ca. 3.000 Euro auf. Verletzt wurde niemand.

 

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt zehn Wildunfälle. Hierbei wurden sieben Rehe, ein Hase, ein Biber und ein Wildschwein getötet. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 16.000 Euro. Die Wildunfälle ereigneten sich nahezu alle auf besonders gekennzeichneten Strecken.

 

 

 

Ebern:

 

Ebern, Lkrs. Haßberge: Am Donnerstagnachmittag gegen 15:10 Uhr kam es in der Gymnasiumstraße in Ebern auf Höhe der Mensa zu einem Verkehrsunfall. Laut dem Geschädigten ist ein grauer VW, Sharan mit dem rechten Außenspiegel am linken Außenspiegel des geparkten Firmenfahrzeugs einer örtlichen Malerfirma hängen geblieben. Der Unfallverursacher verlor durch den Zusammenstoß den rechten Außenspiegel am Unfallort. Trotz allem setzte der unbekannte Fahrer die Fahrt in Richtung Gleusdorfer Straße fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Schaden am Firmenfahrzeug beläuft sich auf ca. 500 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ebern unter der 09531/924-0 entgegen.

 

 

 

Bayreuth:

 

A 9/PEGNITZ. Am Donnerstagvormittag kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth einen Kleinbus mit albanischer Zulassung an der Rastanlage Fränkische Schweiz. Das Fahrzeug war zuvor auf der A9 in Richtung München unterwegs. Bei der Überprüfung drei albanischen Insassen im Alter von 30 und 34 Jahren wurde anhand ihrer Reisepässe festgestellt, dass diese sich derzeit illegal im Inland aufhielten und kein Visum für den geplanten längeren Aufenthalt sowie keine Genehmigung für ihre inländische Arbeitstätigkeit vorweisen konnten. Dies hatte zur Folge, dass die beiden Albaner schriftlich aufgefordert wurden, innerhalb einer gesetzten Frist das Land zu verlassen. Zudem wurden beide Personen wegen illegalen Aufenthalts ohne Aufenthaltstitel angezeigt.

 

 

 

Erlangen:

 

Ein Radfahrer auf der A 3 wurde gestern der Polizei mitgeteilt. Dieser fuhr auf Höhe Nürnberg auf dem Standstreifen in Fahrtrichtung Würzburg. Um 16:30 Uhr war dieser unterwegs und radelte mit seinem Fahrrad an der Anschlussstelle Nürnberg-Nord wieder von der Autobahn herunter und auf die B 2. Ein aufmerksamer Autofahrer teilte dies nicht nur der Polizei mit, sondern fuhr hinterher und sicherte so den Radfahrer bis zum Eintreffen einer Streife der Verkehrspolizei ab. Es handelte sich um einen 79-jährigen, der stark verwirrten war. Seine Ehefrau war mit ihm auf einer Radtour im nordwestlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt unterwegs. Der Mann fuhr hinterher und bog, zunächst unbemerkt von seiner Gattin, plötzlich ab. Nachdem seine Frau ihn nicht mehr auffinden konnte, war diese bereits auf dem Weg zur Polizei in Höchstadt um Vermisstenanzeige zu erstatten. Auf welchen Wegen der Mann bis Behringersdorf gelang, war nicht zu klären. Jedenfalls hatte er inzwischen 86 Kilometer auf dem Tageskilometerzähler seines E-Bikes.

 

Zu zwei Falschfahrten am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen in den letzten Tagen konnte inzwischen die Verursacherin ermittelt werden. Die Verkehrspolizei Erlangen sucht nun Zeugen, die möglicherweise so-gar selbst gefährdet wurden. Gestern um 14:00 Uhr war eine 83-jährige mit ihrer grauen Mercedes E-Klasse auf der A 73 von Nürn-berg kommend in Richtung Erlangen unterwegs. Nachdem sie das Autobahnkreuz Fürth/Erlangen pas-siert hatte, bog sie nach rechts ab und fuhr in falscher Richtung auf die Verbindungsfahrbahn, die von der A 3 aus Regensburg kommend auf die A 73 in Richtung Bamberg führt. Dort mussten ihr mehrere Verkehrsteilnehmer ausweichen. Nachdem der Fahrer eines Sattelzuges den Weg blockierte, wendete sie und fuhr wieder in die passende Richtung. Da das Kennzeichen bekannt war, konnte die Fahrerin ermittelt werden. Diese räumte bei ihrer Vernehmung ein, dass sie an dieser Stelle schon am letzten Sonntag falsch abgebogen wäre. Am 19.09.2021 wurde um 13:20 Uhr der Polizei auch ein Falschfahrer mit einem grauen Mercedes mitgeteilt. Es konnte aber kein Fahrzeug mehr festgestellt werden und ein Kennzeichen war nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09131/760 414 mit der Verkehrspolizei Erlangen in Verbindung zu setzen.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“