Polizeibericht 24.01.2019

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Weilersbach. Am Freitagmorgen wollte ein 41-jähriger Pkw-Fahrer von der Kapellenstraße kommend nach rechts in die Forchheimer Straße abbiegen. Dabei übersah er jedoch einen Radfahrer, der verbotswidrig den Gehweg entgegen der Fahrtrichtung befuhr. Im Einmündungsbereich streifte der Wagenlenker mit seinem Peugeot das Rad des 23-jährigen Mannes, so dass dieser auf die Fahrbahn stürzte. Dabei wurde der junge Mann leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand geringfügiger Schaden.

 

Am Abend schließlich fuhr ein 19-jähriger Führerscheinneuling mit seinem Auto auf der Ortsverbindungsstraße von Weilersbach nach Reifenberg. Infolge von Schneeglätte verlor der junge Mann die Herrschaft über seinen Opel Corsa und steuerte unkontrolliert über die Gegenfahrbahn nach links in die Wiese. Dabei krachte er noch gegen einen Verteilerkasten der Telekom, der letztendlich komplett zerstört wurde. Der junge Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beträgt 3000 Euro.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Schon am Mittwochfrüh kurz vor 09.00 Uhr wollte ein Mann aus einem Lebensmittelgeschäft in der Luitpoldstraße zwei Flaschen Wodka im Wert von 12 Euro stehlen. Als er vom Detektiv angesprochen wurde, versuchte der Langfinger diesen wegzuschieben, konnte aber bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

 

BAMBERG. Kurze Zeit später wurde in einem Geschäft in der Promenadestraße eine 68-jährige Rentnerin beim Diebstahl von Lebensmitteln für knapp 20 Euro erwischt. Die Frau wollte das Diebesgut versteckt in ihrer Tasche aus dem Laden schmuggeln, wurde aber auch hier vom aufmerksamen Personal beobachtet. Während der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass die Frau kurze Zeit vorher in einem Drogeriemarkt ebenfalls in die Regale gegriffen und Waren für knapp 8 Euro gestohlen hatte.

 

BAMBERG. Am Mittwochnachmittag fielen in einem Geschäft am Grünen Markt zwei Männer auf, die ein Paar Sportschuhe für 80 Euro stehlen wollten und dafür ein Paar alte Schuhe zurücklassen wollten. Während der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass die beiden Langfinger bereits am Tag zuvor in Begleitung zwei weiterer Männer in dem Geschäft waren. Auch hier wurden ein Paar Schuhe für 50 Euro gestohlen. Diese konnten am Mittwochabend durch die Polizei während einer angeordneten Wohnungsdurchsuchung sichergestellt werden. Außerdem wurden bei der Durchsuchung noch vier Paar Socken aufgefunden, die ebenfalls am Dienstag aus einem anderen Laden gestohlen wurden. Die Polizei ermittelt gegen die Männer wegen Ladendiebstahls.

 

BAMBERG. Trotz massiver Gewaltanwendung gelang ein Einbruch in ein Einfamilienhaus am Friedrichsbrunnen nicht. Ein Unbekannter versuchte zwischen dem 01. und 23. Januar über eine im Untergeschoss gelegene Zugangstüre in das Anwesen einzudringen, wofür er den Türrahmen aufhebeln wollte. Außerdem schlug er auch noch mit einem Stein eine Drahtglasscheibe ein, um so an die Türklinke zu gelangen. Trotz massiver Gewaltanwendung an der hochwertigen Eingangstüre gelang es dem Täter nicht, diese zu öffnen und in das Objekt zu gelangen. Der hinterlassene Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 1500 Euro beziffert.

 

BAMBERG. Jeweils Totalschaden von insgesamt 30.000 Euro und ein leicht verletzter Autofahrer war die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich Mittwochfrüh, kurz vor 07.00 Uhr an der Einmündung Geisfelder Straße / Hertzstraße zugetragen hat. Hier übersah ein 54-jähriger Autofahrer beim Linksabbiegen in die Hertzstraße den BMW eines entgegenkommenden 24-jährigen Mannes.

 

BAMBERG. Am Mittwoch kurz vor 20.00 Uhr beleidigte ein Pärchen in der Schildstraße ihren ehemaligen Vermieter mit übelsten Ausdrücken. Kurz zuvor fielen die beiden bereits auf der Pfisterbergbrücke auf, weil sie dort eine junge Frau zunächst erschreckten und sie anschließend auch mit Beleidigungen betitelten. Weil das Pärchen uneinsichtig und betrunken war, durften sie ihren Rausch in einer Ausnüchterungszelle ausschlafen. Zudem müssen sie sich wegen Beleidigung strafrechtlich verantworten.

 

BAMBERG. In der Hallstadter Straße fiel am Donnerstag kurz vor 01.00 Uhr ein Radfahrer auf, der dort quer über die Fahrbahn fuhr. Während der Kontrolle des 26-jährigen Mannes stellte sich heraus, dass dieser deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest erbrachte bei dem Radler  2,7 Promille, weshalb eine Blutentnahme erforderlich war.

 

 

Bamberg-Land:

 

SCHÖNBRUNN. Totalschaden von ca. 21.000 Euro entstand an einem VW-Touran bei einem Ausweichmanöver am Mittwochvormittag, zwischen Schönbrunn und Niederndorf. Beim Versuch einem querenden Kleintier auszuweichen geriet der 55-jährige Fahrer ins Bankett, schlitterte an einer Hecke entlang und prallte anschließend gegen einen Baum. Mit leichten Verletzungen wurde der VW-Fahrer ins Klinikum gebracht.

 

EBRACH. Neben der Staatsstraße 2258 Neudorf – Ebrach wurden am Mittwochvormittag  Baumfällarbeiten durchgeführt. Eine dementsprechende Straßenbeschilderung hatten die Straßenarbeiter aufgestellt. Auch war eine Person mit der Verkehrsregelung betraut, sodass die Fällarbeiten bei Fahrzeugverkehr eingestellt wurden. So passierte ein Lastwagen „unversehrt“ die Gefahrenstelle. Ein bereits angesägter Baum knickte jedoch plötzlich um und traf das Autodach eines dahinterfahrenden Opel-Astra. Der 25-jährige Fahrer erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen und musste ins Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht werden. An seinem Fahrzeug entstand Totalschaden von etwa 5.000 Euro.

 

PÖDELDORF.  In eine Verkehrskontrolle am späten Mittwochabend, in der Bamberger Straße, geriet ein 32-jähriger BMW-Fahrer. Dabei wurden beim ihm drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein Drogentest verlief positiv. Die Polizeibeamten untersagten die Weiterfahrt. Anschließend erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Am Mittwoch um kurz vor 20 Uhr wurde die Polizei nach einem Ladendiebstahl in einem großen Kaufhauskomplex in der Innenstadt verständigt. Ein 20-Jähriger entwendete aus einem Laden unter anderem Spirituosen im Wert von unter 10,- Euro. Der Dieb und sein 22-jähriger Begleiter durften nach erfolgter Anzeigenaufnahmen ihren Weg fortsetzen. Knapp eine Stunde später wurde die Polizei wiederum alarmiert. Passanten teilten Randalierer in der Bahnhofhalle mit. Die Beamten trafen im Bahnhofsgebäude auf die Bekannten des vorangegangen Diebstahls. Nun war es der 22-Jährige der straffällig wurde. Der junge Mann sprang so lange auf einer Bank herum, bis schließlich die Sitzfläche in sich zusammenbrach. Die Höhe des Sachschadens ist bislang nicht genau bekannt. Ein Zeuge beobachtete den Vandalismus. Die jungen Männer standen mit jeweils knapp 1 Promille unter Alkoholeinfluss. Gegen die Erlanger wurden Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahl und Sachbeschädigung eingeleitet.

 

Am Mittwoch gegen 18 Uhr ging den Ladendetektiven eines Geschäfts in der Innenstadt ein Dieb ins Netz. Der 38-jährige Mann stahl mehrere Kleinartikel im Wert von 15,- Euro aus dem Laden. Die Beute steckte der Mann in seine Jacke und verließ ohne zu bezahlen das Geschäft. Der Dieb wurde von den aufmerksamen Detektiven gestoppt. Bei dem aus Georgien stammenden Mann handelt es sich um keinen Unbekannten – er wurde bereits mehrfach wegen Ladendiebstahls auffällig. Die verständigte Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag gegen den Ladendieb. Ob der Mann den Weg ins Gefängnis antreten muss, obliegt der abschließenden Entscheidung eines Richters am heutigen Tag.

 

 

Verkehrspolizei Erlangen:

 

Ein italienischer Fischer fuhr mit seinem Auto quer durch Europa, ohne eine Fahrerlaubnis zu besitzen. Am Donnerstagvormittag kontrollierten Beamte der Erlanger Verkehrspolizei in der Rastanlage Aurach-Nord die Insassen eines Pkw mit italienischer Zulassung. Die beiden Männer befanden sich auf dem Weg von der Insel Sizilien in die Niederlande. Das war ganz schön dreist, wenn man bedenkt, dass der 49-jährige Fahrer über keine Fahrerlaubnis verfügte. Die war ihm, nach eigenem Bekunden, von den italienischen Behörden entzogen worden. Wegen des Vergehens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis musste der Italiener 500,- € Sicherheitsleistung bezahlen. Die Weiterfahrt übernahm sein 5 Jahre älterer Beifahrer, der über einen Führerschein verfügte.

 

 

Oberfranken:

 

A9 / BERG, LKR. HOF. Einen guten Riecher bewiesen die Fahnder der Hofer Verkehrspolizei bei der Kontrolle eines 35-Jährigen am Mittwochmittag auf einem Rastplatz der Autobahn A9. Die Beamten stellten gefälschte Dokumente und eine scharfe Schusswaffe sicher. Der 35-jährige deutsche Staatsangehörige fuhr mit seinem Kleinbus auf der A9 in Richtung München, als die Zivilpolizisten auf ihn aufmerksam wurden. Nachdem der Magdeburger den Beamten bei der anschließenden Kontrolle seinen rumänischen Führerschein samt amtlicher rumänischer Beglaubigung ausgehändigt hatte, stellten diese fest, dass die beiden Dokumente gefälscht waren. Bei der weiteren Durchsuchung fanden die Polizisten im Gepäck des Mannes eine scharfe Schusswaffe ohne Kennzeichnung, die die Beamten, ebenso wie die gefälschten Dokumente, sicherstellten. Nachdem die weiteren polizeilichen Maßnahmen beendet waren, konnte der Kontrollierte seinen Weg fortsetzen, allerdings durfte er hierzu seinen Kleinbus nicht weiter fahren, weil er keine gültige Fahrerlaubnis besaß. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und wegen dem Verstoß nach dem Waffengesetz. Die Kriminalpolizei Hof hat die weiteren Ermittlungen zur Schusswaffe übernommen.

 

 

Unterfranken:

 

SCHWEINFURT. Am Donnerstagvormittag ist ein 80-jähriger Pkw-Fahrer aus ungeklärter Ursache alleinbeteiligt gegen eine Hauswand gefahren und ist kurze Zeit später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Schweinfurt. Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 80-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt mit seinem Toyota die Niederwerrner Straße. Aus ungeklärter Ursache kam er mit seinem Pkw alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Hauswand. Der 80-Jährige konnte aus seinem Fahrzeug befreit werden und wurde bis zum Eintreffen eines Notarztes zunächst durch Ersthelfer und in der Folge eine Streife der Polizeiinspektion Schweinfurt betreut. Er wurde anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus transportiert, in welchem er jedoch kurze Zeit später verstorben ist. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt ein Sachverständiger zur Unfallstelle hinzugezogen. Zudem wurde die Sicherstellung des Pkws angeordnet. Die Niederwerrner Straße musste für die Dauer Unfallaufnahme gesperrt werden. Die Polizeiinspektion Schweinfurt wurde vor Ort durch die örtliche Feuerwehr unterstützt.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“