Polizeibericht 23.09.2018

Bamberg Stadt:

 

An Dreistigkeit nicht zu überbieten war das Verhalten eines 43-jährigen Bambergers am Sonntag in der Sandstraße. Während eines Einsatzes von mehreren Streifenwagen gegen 02.30 Uhr riss er von einem der Polizeiautos das hintere Kennzeichen ab. Der Bamberger wurde noch an Ort und Stelle festgenommen, er wird wegen Sachbeschädigung angezeigt.

 

Bei der Kontrolle eines Autos am Samstagabend, um 22.50 Uhr, wurde von der Polizei festgestellt, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Rauschgift stand. Der 24-jährige Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

 

Zu einem Vorfall in der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen Mitternacht, in der Habergasse sucht die Polizei Zeugen. Ein 27-jähriger wurde von drei Männern mit einem Messer bedroht. Bei den Tätern soll es sich um drei eventuell arabische Männer gehandelt haben. Der Hintergrund der Bedrohung konnte noch nicht geklärt werden, diesbezüglich dauern die polizeilichen Ermittlungen an.

 

Wegen Hausfriedensbruch müssen sich sieben Männer verantworten. Sie wollten am Samstagabend eine Gaststätte in der Langen Straße nicht verlassen, obwohl sie mehrmals von der Wirtin dazu aufgefordert worden waren.

 

 

 

Bamberg Land:

 

HEILIGENSTADT. Am Samstagmorgen war ein 57jähriger Motorradfahrer mit seiner Kawasaki auf der Staatsstraße 2187 von Traindorf in Richtung Unterleinleiter unterwegs. Er fuhr in Begleitung einer kleinen Motorradgruppe. In Höhe Veilbronn überholte er diese Motorradgruppe in einer leichten Linkskurve und übersah hierbei das entgegenkommende Wohnmobil eines 52jährigen. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Motorradfahrer stürzte. Der Motorradfahrer wurde vom Rettungsdienst mit Knochenbrüchen und Prellungen in das Krankenhaus verbracht, der Fahrer des Wohnmobil blieb unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 10000 Euro.

 

FRENSDORF. Beim Einfahren in den Kreisverkehr an der BA 22 missachtete ein 59jähriger Audi-Fahrer die Vorfahrt eines 69jährigen Toyota-Fahrers. Es kam zum Zusammenstoß, wobei ein Sachschaden an beiden Fahrzeugen von ca. 3000 Euro entstand. Beide Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt.

 

VIERETH. Im Rahmen eines Streites schubste am Samstagabend ein 23jähriger Mann einen 34jährigen Bekannten auf der Terrasse einer Wohnung in der Seeäckerstraße, so dass dieser gegen eine Gartengarnitur fiel und sich dabei leichte Verletzungen an der linken Hand zuzog. Der 23jährige wurde im Beisein der Polizeistreife aus der Wohnung verwiesen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

 

 

 

Forchheim Land:

 

Thuisbrunn. Am späten Samstagnachmittag fiel ein unter Alkoholeinfluss stehender 28-jähriger Mann aus dem baden-württembergischen Raum durch ungebührliches Verhalten in einem Biergarten einer Gastwirtschaft auf. Die Aufforderung des Wirtes, die Gaststätte zu verlassen, ignorierte der junge Mann. Die Polizei musste anrücken und den Gast erneut auf das Hausverbot hinweisen. Letztendlich verließ der uneinsichtige Mann die Wirtschaft mit dem Hinweis, dass gegen ihn ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet wird.

 

 

 

Ebern:

 

Ebern, Lkr. Haßberge: Am Freitagabend ereignete sich auf dem Parkplatz des Edeka in Ebern ein Verkehrsunfall. Eine 38-jährige Fahrzeugführerin wollte mit ihrem Ford ausparken. Hierbei rollte sie gegen einen geparkten VW. Glücklicherweise wurde durch den Unfall niemand verletzt. Es entstand lediglich geringer Sachschaden.

 

Heubach, OT Ebern, Lkrs. Haßberge: Am frühen Samstagabend ereignete sich ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person im Wohngebiet am Gartenäcker in Heubach. Eine 79-jährige Verkehrsteilnehmerin verwechselte hierbei allen Anschein nach Gas- und Bremspedal, wodurch sie durch einen Gartenzaun, über einen Granitsteinhaufen und schließlich in einem weiteren Gartenzaun landete. Die Dame wurde bei dem Unfall leicht verletzt und kam zur vorsorglichen Untersuchung ins Krankenhaus Ebern. Durch den Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 4.000€. Der Peugeot der Dame war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

 

 

 

Haßfurt:

 

Haßfurt – Sowohl am Samstag, um 18:20 Uhr, als auch um 20:40 Uhr, konnten durch Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt Fahrzeuge festgestellt werden, an denen aufgrund technischer Veränderungen die Betriebserlaubnis erloschen war. Um 18:20 Uhr befuhr ein VW Golf die Hauptstraße in Haßfurt, als hierbei deutliche Veränderungen, der lichttechnischen Einrichtungen des Fahrzeugs, erkannt werden konnten. Nach entsprechender Kontrolle wurde dem 19 Jahre alten Fahrzeugführer lediglich noch die Heimfahrt, an seine nahegelegene Wohnanschrift gestattet. Ebenso ein 19 Jahre alter Fahrzeugführer mit seinem Golf erregte um 20:40 Uhr die Aufmerksamkeit der Streifenbesatzung. Hier ergab die anschließende Verkehrskontrolle allerdings sowohl erheblich negative Beeinträchtigungen am Abgas- und Geräuschverhalten als auch am Fahrwerk des Pkw. Aus diesen Gründen wurde die Weiterfahrt umgehend untersagt und das Auto am Tränkberg in Haßfurt abgestellt. Beide Fahrer müssen ihr betreffendes Fahrzeug nun wieder umgehend in den Urzustand zurücksetzten. Zudem erwartet sie eine Bußgeld und Punkte in der der Verkehrssünderdatei in Flensburg.

 

Haßfurt – Bereits am Freitag, gegen 14:00 Uhr, konnte durch einen ehrlichen Finder in der Schweinfurter Straße in Haßfurt ein größerer dreistelliger Bargeldbetrag aufgefunden werden. Hinweise auf den Verlierer sind aktuell nicht vorhanden. Seitens der Polizei wird der Bargeldbetrag an das Fundamt der Stadt Haßfurt weitergeleitet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter der 09521/927-0 entgegen.

 

 

 

Erlangen Stadt:

 

Ein 18 Jahre alter Mann fiel in der Nacht vom 22. zum 23.09.2018 mehrfach in der Erlanger Innenstadt auf. Innerhalb von etwas über einer Stunde wurde dieser an insgesamt drei verschiedenen Örtlichkeiten bekannt. Zunächst ging die Heckscheibe eines geparkten Pkw zu Bruch. Später warf der Mann erst ein Kinderfahrrad durch die Gegend, um schließlich an einer dritten Örtlichkeit weiter gegen fremde Gegenstände zu treten. Der Mann verhielt sich gegenüber der Polizei durchgehend aggressiv. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von annähernd zwei Promille. Der Randalierer wurde daraufhin in Gewahrsam genommen. Er muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

 

Bereits am späten Vormittag des 22.09.2018 ging bei der Polizei eine Mitteilung ein, dass ein 35 Jahre alter Mann mehrere Gegenstände von seinem Balkon auf den darunter liegenden Balkon seiner Nachbarin geworfen und diese dabei verletzt habe. Die Dame erlitt aufgrund dessen Verletzungen in Form mehrerer Hämatome. Der Mann, welcher auf die Beamten vor Ort einen psychisch auffälligen Eindruck machte, wurde er aufgrund akuter Fremdgefährlichkeit in ein Klinikum eingewiesen.

 

 

Oberfranken:

 

OBERFRANKEN/EBRACH, LKR. BAMBERG. Die heftigen Sturmböen lösten am Sonntagabend eine Vielzahl von Einsätzen im ganzen Regierungsbezirk aus. Auf einem Campingplatz bei Ebrach starb eine Frau, nachdem ein Baum auf sie gestürzt war. Gegen 17 Uhr erreichte das Sturmtief „Fabienne“ Oberfranken. Seit diesem Zeitpunkt gingen rund 300 Notrufe bei der Einsatzzentrale ein. Der gravierendste Vorfall ereignete sich in Ebrach, im Landkreis Bamberg. Auf einem Campingplatz stürzte gegen 18.20 Uhr ein Baum um und begrub eine Spaziergängerin unter sich. Die 78-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unglücksstelle. Auf einer Kreisstraße im Bereich Pegnitz fiel ein Baum auf einen vorbeifahrenden Audi und der Fahrer verletzte sich leicht. Im Stadtgebiet Pegnitz musste die Bundesstraße B2 komplett gesperrt werden, da der Sturm das Dach einer angrenzenden Brauerei abdeckte und dadurch die Fahrbahn blockierte. In Pottenstein beschädigten umgestürzte Bäume acht Wohnhäuser, wobei deren Dächer zum Teil abgedeckt wurden. Feuerwehren, Straßenmeistereien und Polizei sind aufgrund mehrerer durch umgestürzte Bäume blockierter Straßen weiterhin im Dauereinsatz. An verschiedenen Örtlichkeiten kommt es zu Überflutungen und vollgelaufenen Kellern. Eine Angabe zur Gesamtsumme der entstandenen Schäden ist seitens der Polizei nicht möglich.

 

 

Unterfranken:

 

UNTERFRANKEN. Am späten Sonntagnachmittag zog ein Unwetter über Unterfranken hinweg und setzte die Ursache für zahlreiche Einsätze von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Zwischen 16:30 Uhr und 19:30 Uhr gingen in der Einsatzzentrale der Polizei insgesamt 359 Notrufe ein. Innerhalb von drei Stunden mussten unterfränkische Polizeistreifen 297 Einsätze abarbeiten, deren Ursache im Sturmtief ‚Fabienne‘ lag. Ob zahlreiche Verkehrsunfälle, bei denen insgesamt zwei Verkehrsteilnehmer leicht verletzt wurden, durch umgestürzte Bäume blockierte Fahrbahnen und Bahnstrecken, abgedeckte Häuser oder letztlich zwei verletzte Personen, die durch herabstürzende Äste oder umstürzende Bäume getroffen wurden, das Einsatzspektrum für die eingesetzten Beamten war breit gefächert. Die Aufräumarbeiten werden größtenteils noch bis spät in die Nacht dauern, teilweise auch noch mehrere Tage in Anspruch nehmen. Ab 21:00 Uhr normalisierte sich das Anrufaufkommen in der Einsatzzentrale der Polizei in Würzburg wieder.

 

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“