© Philipp von Ditfurth

Polizeibericht 22.07.2020

Bamberg Stadt

 

Zwischen Freitag, 17.07.2020, und Montag, 20.07.2020, sprühte  ein Unbekannter  in der Nürnberger Straße einen Schriftzug mit einem Herz an eine dortige Säule. Durch die schwarzen Schmierereien ist Sachschaden von etwa 150 Euro entstanden, weshalb die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 Täterhinweise  entgegen nimmt.

 

Am Dienstag zwischen 08.30 Uhr und 13.30 Uhr wurde in der Tiefgarage am Georgendamm die Heckstoßstange eines braunen VW Polo angefahren. Der Unfallverursacher richtete Sachschaden von etwa 500 Euro an und flüchtete anschließend. Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

Am  Dienstagabend kurz nach 19.00 Uhr wurde am Adenauerufer ein 20-jähriger Mann von einer Zivilstreife der Polizei kontrolliert. Hierbei hielt der junge Mann in seiner Hand einen Joint. Während der weiteren Kontrolle tauchte noch ein weiterer Joint auf. Beide Rauchutensilien wurden von der Polizei sichergestellt. Dem 20-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

 

Bamberg Land

 

HALLSTADT. Beim Diebstahl einer Luftmatratze sowie einer Luftpumpe im Wert von 71 Euro wurden am Dienstagnachmittag zwei männliche Kunden eines Einkaufsmarktes in der Emil-Kemmer-Straße vom Ladendetektiv beobachtet. Nachdem Beide angesprochen wurden, ließen sie das Diebesgut zurück und flüchteten aus dem Markt. Anschließend fuhren sie mit einem Pkw davon. Durch eine sofort eingeleitete Fahndung konnte das Fahrzeug durch Polizeistreifen angehalten und kontrolliert werden. Anzeige wegen Ladendiebstahl wird erstattet.

 

HIRSCHAID. Offensichtlich ein Defekt am Lenker seines Fahrrades dürfte die Ursache dafür gewesen sein, dass ein 72-Jähriger am Dienstagnachmittag auf der Luitpoldbrücke die Kontrolle verlor und stürzte. Durch den Rettungsdienst musste der Leichtverletzte ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Fahrrad entstand ein Schaden von ca. 50 Euro.

 

AMPFERBACH. Mit 1,83 Promille stürzte am Dienstagabend, kurz vor 22.30 Uhr, ein 58-jähriger Radfahrer und zog sich Verletzungen zu, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme angeordnet. Den „Alkoholsünder“ erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

 

VPI Bamberg

 

A 73 / Eggolsheim     Bei der Kontrolle des 36jährigen Fahrers eines Kleintransporters am Parkplatz Regnitztal-Ost stellten Schleierfahnder der Autobahnpolizei am Dienstagmittag Drogeneinwirkung fest. Ein Drogentest verlief zudem positiv. Bei dem Mann, der den Rauschgiftkonsum einräumte, wurde außerdem noch ein verbotener Teleskopschlagstock aufgefunden und sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine Blutentnahme durchgeführt. Zu Bußgeld und Fahrverbot kommt nun noch eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz hinzu.

 

 

Forchheim Stadt und Land

 

Igensdorf Am Dienstagabend, gegen 20.00 Uhr, übersah eine 27-jährige Autofahrerin aus Nürnberg in Pettensiedel beim Einfahren in die Kreisstraße einen Linienbus, der keine Fahrgäste an Bord hatte. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Obwohl ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro entstand, wurde glücklicherweise niemand verletzt.

 

Pretzfeld Bei einem in der Walter-Schottky-Straße geparkten VW Golf wurde am Dienstag gegen 09.30 Uhr der linke Außenspiegel abgefahren. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden von 500,- Euro zu kümmern. Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ebermannstadt, Tel.-Nr. 09194/7388-0, in Verbindung zu setzen.

 

 

VPI Bayreuth

 

A9/Pegnitz. Am Montagmorgen fuhr ein 61-jähriger Pole mit seinem Ford, Typ Fiesta gegen einen polnischen Sattelzug eines 36-jährigen Ukrainer. Im Detail kam der Pkw-Führer aufgrund eines Sekundenschlafs nach rechts vom mittleren auf dem rechten Fahrstreifen ab und stieß  mit der vorderen rechten Front gegen die linke Seite des Aufliegers. Hierbei wurde die 58-jährige Beifahrerin des Ford-Fahrers in Form einer Kopfplatzwund schwer verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus Pegnitz verbracht. Der Pkw war totalbeschädigt und wurde vom Abschleppdienst Barth u. Reier von der Unfallstelle entfernt. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 11 000 Euro. Der Pkw-Fahrer wurde wegen einem Vergehen der Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt.

 

Bayreuth.  Am Montagabend kontrollierten geschulte Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth einen 18-jährigen Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth am Zentralen Omnibusbahnhof in Bayreuth. Bei der Kontrolle konnte im Handschuhfach zwei Druckverschlusstüten mit Marihuana aufgefunden werden. Der Heranwachsende gab weiterhin einen Konsum eines Joints an.  Eine Unterbindung der Weiterfahrt und eine Blutentnahme waren die Folge. Er wurde wegen einer Straftat nach dem Betäubungsmittelrecht und einer Fahrt unter Drogeneinfluss angezeigt.

 

A 9/Bayreuth. Bei einer Kontrolle an der Anschlussstelle Bayreuth-Nord fand eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth bereits am Montagnachmittag in einem Kleintransporter ein verbotenes Kampfmesser. Der Transporter fuhr zuvor auf der A9 in nördlicher Richtung. Der 33-jährige Fahrzeugführer aus Polen hatte das Messer griffbereit im Seitenfach der Fahrertüre. Da kein berechtigtes Interesse zum Führen vorlag, wurde dieses vor Ort sichergestellt und der Mann wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz angezeigt.

 

A 9/Pegnitz. Bei einem 28-jährigen Fahrzeugführer stellte eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth bereits am Montagnachmittag drogentypische Auffälligkeiten fest. Die Beamten kontrollierten ihn auf der Rastanlage Fränkische Schweiz West. Der junge Mann aus Nürnberg war zuvor mit seinem Pkw Citroen auf der A9 in Richtung München unterwegs. Nachdem ein durchgeführter Drogentest den Verdacht bestätigte und ein positives Ergebnis für THC zeigte, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutentnahme durchgeführt. Er wurde wegen der Drogenfahrt angezeigt.

 

A9/Bayreuth. Am Dienstagmittag kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd einen 31-jährigen Mann der gerade auf dem Weg nach Berlin war.  Nachdem die Beamten den Fahrzeugführer nach Rauschgift oder anderen verbotenen Gegenständen befragten, holte er aus seinem Rucksack eine geringe Menge Marihuana heraus. Ein im Anschluss durchgeführter Drogentest verlief jedoch negativ, sodass er die Fahrt fortsetzen durfte. Das Rauschgift wurde sichergestellt und gegen den jungen Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetztes eingeleitet.

 

A9/Schnaittach. Etliche Gramm Marihuana stellten zivile Fahnder am Montagnachmittag bei einem 20-jährigen auf der Autobahn sicher. Zudem konnte der 41-jährige Fahrzeugführer keine Fahrerlaubnis vorweisen.

Gegen 14.15 Uhr zog ein Fahrzeug mit polnischem Kennzeichen das Interesse der zivilen Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth auf sich. Bei der anschließenden Kontrolle an der Anschlussstelle Hormersdorf konnte der Fahrer keinen Führerschein vorzeigen. Wie sich im Laufe der Befragung herausstellte wurde ihm dieser in Polen wegen Trunkenheit entzogen. Er muss sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Im Fahrzeug fanden die Fahnder zudem knapp  40 Gramm Marihuana und stellten es sicher. Gegen den 20-Jährigen Besitzer laufen nun Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Nach dem der Dritte im Bunde im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war, konnten sie ihre Fahrt im Anschluss fortsetzen.

 

A 9/Trockau. Eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth kontrollierte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen Mercedes Vito mit deutscher Zulassung bei der AS Trockau. Der Kleintransporter war zuvor in Fahrtrichtung Berlin unterwegs. Bei der Kontrolle fanden die Beamten zugriffsbereit im Fußraum der Beifahrerseite einen unverschlossenen Waffenkoffer mit einer Schreckschusspistole. Einen erforderlichen kleinen Waffenschein konnte der 49-jährige Fahrzeugführer nicht vorweisen. Die Schreckschusspistole, sowie einige Schuss Kartuschenmunition wurden sichergestellt. Der Mann muss sich nun wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz verantworten.

 

 

Mittelfranken

 

Erlangen

 

Dienstagnacht gegen 23 Uhr wurde der 44-Jährige Führer eines Gabelstaplers auf dem Großparkplatz in unmittelbarer Bahnhofsnähe von einer Polizeistreife kontrolliert. Der Mann saß in der Kabine des Staplers und war dabei Hubarbeiten auszuführen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass sich der Mann unberechtigt im Stapler aufhielt. Eine Berechtigung der Eigentümerfirma lag nicht vor. Den Schlüssel für das Arbeitsgerät will der Mann gefunden haben. Eine entsprechende Fahrerlaubnis für das Gefährt hatte der 44-Jährige zudem nicht. Obendrein stand der Staplerfahrer mit über 0,6 Promille unter Alkoholeinfluss. Der Schlüssel wurde von den Beamten in Obhut genommen. Personen wurden bei dem Fahrmanöver nicht verletzt. Gegen den 44-Jährigen wurden Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des unbefugten Gebrauchs eines Kraftwagens eingeleitet. Darüber hinaus muss sich der Mann wegen einer Fahrt unter Alkoholeinfluss nach dem Straßenverkehrsgesetz verantworten.

 

Wie der Polizei im Nachgang angezeigt wurde, waren am vergangen Wochenende, in der Nacht von Samstag auf Sonntag, in der Luise-Kiesselbach-Straße Vandalen unterwegs. An mehreren Anwesen wurden die Hausnummern aus der Fassade gerissen. Die Nummern wurden teilweise entwendet. An den Hausfassaden entstand Sachschaden. Vor den Anwesen wurden abgestellte Fahrräder demoliert. Es wurden Lenker verdreht und Schutzbleche verbogen. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise zu verdächtigen Personen werden von der Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegengenommen.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“