© Silas Stein

Polizeibericht 19.05.2021

Bamberg-Stadt:

 

Dienstagnachmittag zwischen 13:30 Uhr und 14:00 Uhr war eine 64-Jährige Rentnerin in der Josephstraße einkaufen. Vor dem Laden ließ sie einen Kinderwagen stehen und ihre Handtasche daran hängen. Als sie dies bemerkte, musste sie feststellen, dass aus der Tasche ihre Geldbörse fehlte. Wieder zu Hause angekommen, stellte sie fest, dass Unbekannte ihren Geldbeutel abgegeben hatten, allerdings fehlte daraus das Bargeld in Höhe  von 250 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei Bamberg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 entgegen.

 

Zwischen Freitagfrüh und Samstagnachmittag haben Unbekannte einen Schaukasten des Tennisclubs am Mühlwörth eingeschlagen. Außerdem wurde eine Plastikbank angebrochen und zwei Stühle entwendet. Zu guter Letzt wurde die Tennishalle mit Graffiti besprüht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.500 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei Bamberg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 entgegen.

 

 

Dienstagnachmittag gegen 13:40 Uhr befuhr eine 55-Jährige mit ihrem Corsa die Dr.-von-Schmitt-Straße. Hinter ihr fuhr ein 49-Jähriger mit seinem Golf und wollte an der Kreuzung nach links in den Steinweg abbiegen und ordnete sich auf die Linksabbiegerspur ein. Die Corsafahrerin wollte geradeaus und überholte einen Fahrradfahrer. Dabei achtete sie nicht auf den nachfolgenden Verkehr und streifte den Golf an dessen rechten Kotflügel, wodurch der Vorderreifen platzte. Der Golf musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

 

Dienstagfrüh gegen 7:45 Uhr wollte ein 13-Jähriger mit seinem Fahrrad von der Hinrich-Wichern-Straße nach links in die Adolf-Kolping-Straße abbiegen. Eine 34-Jährige Renaultfahrerin, die die Hinrich-Wichern-Straße entlang fuhr, übersah den vorfahrtsberechtigten Radler und es kam zum Zusammenstoß. Der Schüler stürzte und verstauchte sich dabei den rechten Arm. Er wurde leicht verletzt mit dem Krankenwagen zur ärztlichen Versorgung gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 150 Euro.

 

Dienstagabend gegen 19:25 Uhr wurde die Polizei Bamberg in die Lange Straße zu einer Gaststätte gerufen, weil eine 25-Jährige dort randalierte und nicht gehen wollte. Bei Eintreffen der Polizeistreife verhielt sich die junge Frau äußerst unkooperativ und versuchte wegzulaufen. Als sie ins Dienstfahrzeug gebracht wurde, trat sie immer wieder in Richtung der Polizeibeamten und beleidigte diese. Ein auf der Dienststelle durchgeführter Alkoholtest ergab bei der 25-Jährigen 3,10 Promille.

 

. Dienstagnachmittag gegen 16:30 Uhr meldete das Klinikum Bamberg eine 83-Jährige Patientin als vermisst. Die demente Dame war weder in  ihrem Zimmer noch auf anderen Stationen auffindbar. Mehrere Polizeistreifen machten sich auf die Suche nach der Dame. Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Gefunden wurde die Rentnerin im Paradiesweg, weil sie dort die schönen, blühenden Gärten bewundern wollte. Mit einem Strauß gepflückter Blätter wurde sie zurück ins Klinikum gebracht.

 

 

Bamberg-Land:

 

EBRACH. Auf einer Fensterbank abgelegtes Bargeld entwendete ein Unbekannter von einer Baustelle in Großbirkach. Der Geschädigte hatte das Bargeld am Dienstagabend nach einem Verkaufsgeschäft zur Seite gelegt. Als er einige Zeit später zurückkam fehlte der Bargeldbetrag. Der Entwendungsschaden liegt im höheren vierstelligen Bereich.

Wer hat am Dienstagabend etwas Verdächtiges beobachtet? Zeugen werden gebeten, sich mit der Landkreispolizei unter 0951/9129-310 in Verbindung zu setzen.

 

HALLSTADT. Gemeinschaftlich entwendeten zwei Ladendiebe in einem Einkaufsmarkt in der Emil-Kemmer-Straße Schuhe und Jacken. Zunächst zogen sich die beiden Männer neuwertige Jacken unter ihre eigenen Jacken an und gingen dann in die Schuhabteilung. Dort tauschten sie ihre alten Schuhe gegen neue aus und verließen das Geschäft. Die beiden 50 und 30 Jahre alten Männer konnten vom aufmerksamen Ladendetektiv beobachtet und der Polizei übergeben werden. Sie wurden wegen Diebstahls zur Anzeige gebracht. Das Diebesgut hatte einen Gesamtwert von ca. 200,- Euro.

 

Behringersmühle.  Am Montagvormittag führten Beamte der Verkehrspolizei Bamberg auf der B470 eine mehrstündige Geschwindigkeitsmessung durch. Bei mäßigem Verkehr wurden insgesamt 10 Autofahrer beanstandet. 8 von ihnen kamen wegen geringfügiger Geschwindigkeitsüberschreitung mit einer Verwarnung noch glimpflich davon. Zwei weitere wurden zur Anzeige gebracht. Der Schnellste passierte die Kontrollstelle mit 79 km/h obwohl nur 50 km/h erlaubt waren.

 

Wiesenttal. Am Dienstagnachmittag rief eine weibliche Trickbetrügerin im Gemeindebereich bei mehreren Senioren im Alter zwischen 70 und 82 Jahren an und gaukelte ein Bekanntschaft- oder Verwandtschaftsverhältnis vor. Die Gaunerin versuchte durch geschickte Gesprächsführung  die Opfer zur Herausgabe eines fünfstelligen Geldbetrages zum Kauf einer Eigentumswohnung zu bewegen. Wie bereits auf Seniorennachmittagen der Polizei Ebermannstadt empfohlen,  durchschauten die Rentner die Masche und gingen nicht auf das Gespräch ein. Sie beendeten sofort das Telefonat und meldeten sich bei der Polizei. In diesem Zusammenhang rät die Polizei nochmals: Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Gehen Sie auf Geldforderungen am Telefon nicht ein. Beenden Sie sofort solche Telefonate. Seien Sie in solchen Fällen misstrauisch, dies ist nicht unhöflich und verständigen Sie in Zweifelsfällen die örtliche Polizei oder den Polizeinotruf.

 

Bamberg, Main-Donau-Kanal     Ein Rehbock verirrte sich am Dienstagnachmittag im Stadtgebiet Bamberg an den Main-Donau-Kanal. Das vermutlich aufgescheuchte Tier schwamm mehrfach zwischen dem linken und rechten Ufer hin und her. Dabei kam es wohl auch der durchgehenden Schifffahrt sehr nahe. Ein besorgter Bürger verständigte daraufhin die Polizei. Während Kräfte der Feuerwehr Bamberg und der Polizei Bamberg-Stadt das Ufer beidseitig absuchten, bestreifte die Wasserschutzpolizei Bamberg den Bereich mit einem Boot. Auf Höhe der Löwenbrücke wurde das Tier im Gebüsch kauernd festgestellt. Beim Versuch dieses mit einem Netz einzufangen, sprang es wieder in das Gewässer. Den Kräften der Wasserschutzpolizei gelang es dort das Tier einzufangen und ins Boot zu ziehen. Das vollkommen entkräftete Tier blieb dabei glücklicherweise unverletzt. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Jagdpächter wurde das Tier dann nahe eines Naturschutzgebietes außerhalb des Stadtgebietes Bamberg in den dortigen Mainauen wieder in die Freiheit entlassen, nachdem es wieder zu Kräften gekommen war.

 

 

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Eggolsheim    Bei der Kontrolle eines Skoda mit tschechischer Zulassung auf der A 73, am Parkplatz Regnitztal-West, durch Schleierfahnder der Autobahnpolizei stellte sich am Dienstagabend heraus, dass die Kennzeichen nicht zu dem Fahrzeug gehörten. Der 38jährige Fahrer hatte zudem keinen Führerschein. Der wurde ihm in Tschechien wegen einer Trunkenheitsfahrt entzogen. Seine ausgehändigte Corona-Testbescheinigung war, ebenso wie die seines 36jährigen Begleiters, der mit einem BMW unterwegs war und bei dem außerdem noch eine geringe Menge Rauschgift aufgefunden wurde, total gefälscht, wie eine Überprüfung ergab. Da der 36jährige unter Drogeneinfluss stand, wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt. Beiden wurde die Weiterfahrt untersagt. Sie werden wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, der Drogenfahrt und illegalen Rauschgiftbesitzes angezeigt.

 

 

Mittelfranken:

 

Erlangen:

 

Die Panne eines Lkw führte auf der A 3 in Fahrtrichtung Passau zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Letztendlich kam es auch noch zu einem Verkehrsunfall. Dieser ging glücklicherweise glimpflich aus.

Zunächst blieb um 17:30 Uhr ein Lkw im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Höchstadt-Ost und Erlangen-West mitten auf der Fahrbahn liegen. Das Fahrzeug bewegte sich keinen Meter mehr und der Abschleppdienst konnte nur mit größten Schwierigkeiten in der Baustelle anfahren.

Der Rückstau reichte mit einer Länge von 11 Kilometern über die Anschlussstelle Höchstadt-Nord hin-aus. Dort bemerkte der Fahrer eines Sattelzuges das Stauende zu spät. Trotz Vollbremsung fuhr er auf einen Lkw auf, konnte aber noch leicht ausweichen und kam im angrenzenden Wald zum Stehen. Der Sachschaden an beiden Fahrzeuge liegt bei ca. 70.000 Euro. Nur durch das Ausweichen blieb der Fah-rer des Sattelzuges unverletzt.

Die Bergung der beiden Fahrzeuge zog sich. Auch hier war die Anfahrt zur Unfallstelle für Polizei, Feuer-wehr und den Abschleppdienst nur sehr schwierig möglich. Die Fahrtrichtung Passau war nur einspurig befahrbar, über längere Zeit auch komplett gesperrt. Erst um 01:30 Uhr, also nach acht Stunden, war wieder komplett frei. Der Verkehr wurde bereits ab Würzburg großräumig umgeleitet.

 

Nachdem er letzte Nacht ohne Fahrerlaubnis und mit einem nicht versicherten Fahrzeug auf der A 3 un-terwegs war, wurde gegen den Fahrer Haftantrag gestellt.

Der 35jährige wurde um 23:20 Uhr auf Höhe Erlangen-West mit einem Pkw samt Anhänger einer Kon-trolle unterzogen. Führerschein hatte er keinen dabei. Die von ihm genannten Personalien stellten sich nach einer eingehenden Überprüfung als falsch heraus. Unter dem ermittelten richtigen Namen war in-des vermerkt, dass er keine Fahrerlaubnis hat. Weiter war für den Pkw der Versicherungsschutz schon Anfang des Jahres erloschen.

Nachdem der Deutsche keinen Wohnsitz angeben konnte, schon einschlägig auffällig war und zudem unter Bewährung steht, wurde mit der Staatsanwaltschaft Kontakt aufgenommen. Diese stellte Haftan-trag.

Am Dienstagnachmittag meldeten Anwohner eines Anwesens im Erlanger Stadtteil Bruck ein verletztes Reh, welches sich in deren Garten verirrt hatte. Entdeckt wurde das Tier von zwei Kindern, Marie (7 Jahre) und ihrer Schwester Sophie (5 Jahre), die zu Besuch bei ihren Großeltern waren und zum Seilspringen in den besagten Garten gehen wollten.

Bevor das Tier dort eingefangen werden konnte, sprang es über den Zaun und wollte hinter dem Gelände eines nahe gelegenen Autohauses fliehen. Es kam jedoch nicht weit, ehe die Feuerwehr Erlangen es einfangen konnte. Nach erster Einschätzung von Feuerwehr und Polizei hat sich das hochtragende Tier bei der Flucht leichte Schürfwunden zugezogen.

Zur Prüfung, ob es doch schwerer verletzt sein könnte, wurde es in ein unweit gelegenes Jagdrevier verbracht und dort vom zuständigen Jagdpächter untersucht. Nachdem keine gravierenden Verletzungen festgestellt werden konnten, wurde das Reh dort in die Freiheit entlassen und dürfte sich demnächst über seinen Nachwuchs freuen.

Ein besonderer Dank geht an Marie und Sophie, die sich bis zur Verbringung des Reh über eine Stunde lang rührend um sein Wohlbefinden kümmerten.

 

 

Unterfranken:

 

 

Haßfurt:

 

Haßfurt – Am Montag zwischen 08:00 Uhr und 17:00 Uhr wurden in der Amtskellergasse vier silberne Radkappen der Marke VW entwendet. Der VW Fox war zu dieser Zeit an einem öffentlichen Parkplatz abgestellt. Der Beuteschaden beträgt ca. 70 Euro.

 

Knetzgau – Am Dienstag bemerkte die Geschädigte, dass sich unberechtigte Personen Zutritt zu einem leerstehenden Anwesen im Schloßweg verschafften und mehrere Gegenstände entwendeten. Hierbei handelte es sich um diverse Handkarren, ein Spiegel, ein Pavillon und ein Kettcar. Ein genauer Tatzeitraum kann nicht eingegrenzt werden. Der gesamte Beuteschaden beläuft sich auf ca. 100 Euro.

Hinweise nimmt die Polizei in Haßfurt unter der Tel.: 09521-9270 entgegen.

 

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“