Polizeibericht 18.05.2018

Forchheim Stadt und Land:

 

Ebermannstadt. Am Donnerstag, zwischen 11.30 und 11.45 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer beim Rangieren auf dem Parkplatz am Kirchenweg einen geparkten roten Hyundai. Der Verursacher stieg aus, begutachtete den Schaden und entfernte sich, ohne sich weiter um den Vorfall zu kümmern. Er fuhr einen silberfarbenen Pkw, eventuell der Marke Mazda mit dem Teilkennzeichen FO-TO…oder ähnlich. Der Fahrer ist laut einer Zeugin ca. 25 Jahre alt und Brillenträger. Am beschädigten Pkw entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Weitere Hinweise zum Unfallflüchtigen nimmt die Polizei Ebermannstadt, Tel. 09194/7388-0, entgegen.

 

Kirchehrenbach. Am Donnerstagabend übersah ein 15-jähriger Mofa-Fahrer beim Einfahren vom Gewerbegebiet in die Hauptstraße einen von links kommenden Pkw. Die 22 Jahre alte Fahrerin des Fiats versuchte noch auszuweichen, konnte jedoch einen Zusammenstoß mit dem Zweirad nicht mehr verhindern. Verletzt wurde zum Glück niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von 3000 Euro.

 

Hiltpoltstein. Ein 82-jähriger Traktorfahrer wollte am Donnerstagvormittag auf Höhe eines Landmaschinenhandels in der Hauptstraße wenden. Hierbei übersah er die nachfolgende Fahrerin eines VW-Golf und prallte mit deren Auto zusammen. Bei dem Verkehrsunfall wurde der79-jährige Beifahrer im Golf leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt insgesamt 6000 Euro.

 

Forchheim. Am frühen Mittwochnachmittag wurde ein schwarzer VW Golf von einem unbekannten Fahrzeug beschädigt. Das Fahrzeug befand sich auf dem Großparkplatz eines Verbrauchermarktes in der Willy-Brandt-Allee. Der entstandene Schaden am rechten Kotflügel wird auf rund 1500 Euro beziffert. Wer kann Hinweise zu dem bislang unbekannten Schadensverursacher machen.

 

Pinzberg, Lkrs. Forchheim. Im Zeitraum von Dienstag auf Donnerstag wurde ein am Lohranger geparkter Fendt-Wohnanhänger beschädigt. Der Täter schlug dabei das rückwärtige Fenster des Wohnanhängers ein. Es entstand ein Schaden von rund 250 Euro. Hinweise erbittet die PI Forchheim.

 

Forchheim. Im Zeitraum von Dienstag auf Donnerstag wurde ein auf einem Pendlerparkplatz in der Bayreuther Straße abgestelltes Fahrrad entwendet. Bei dem Fahrrad handelt es sich um Damenrad mit tiefen Einstieg der Marke Giant, Farbe grau-braun. Es war mit einem Faltschloss gesichert und hatte einen Wert von rund 350 Euro. Wer kann Hinwiese zum Verbleib des Fahrrades machen?

 

 

Bamberg Stadt:

 

BAMBERG. Drei Brillantringe im Gesamtwert von knapp 12.000 Euro ergaunerte am Donnerstagmittag ein Mann in einem Juweliergeschäft in der Karolinenstraße. Der etwa 55-Jährige  hielt sich zunächst für  eine knappe Stunde in dem Geschäft auf und gab vor, Goldschmuck für knapp 33.000 Euro kaufen zu wollen. Die Ware sollte von der Verkäuferin einzeln verpackt werden, diese forderte aber zunächst die Bezahlung des Schmucks. Als sich der Mann dann erneut drei weitere Ringe aussuchte und diese von der Verkäuferin aus einer Vitrine geholt wurden, nutzte der Täter die Gelegenheit und nahm die Schachtel mit den drei Ringen unbemerkt an sich. Der Täter verließ anschließend mit dem Versprechen, Geld zu holen, das Geschäft. Erst im Nachhinein kamen der Angestellten Zweifel, die dann die Polizei verständigte und auch das Fehlen der drei Ringe feststellen musste. Der Mann, der englisch sprach,  war ca. 165 cm groß, hatte mittelblonde Haare, trug eine beige Leinenhose, ein beiges Sakko, weißes Hemd sowie einen grauen Filzhut. Die Polizei sucht dringend nach einer Frau, die sich zur Tatzeit in dem Juweliergeschäft aufgehalten hatte und der das Verhalten des Mannes komisch vorkam, weshalb sie bewusst in dem Geschäft blieb,  sich allerdings vor dem Eintreffen der Polizei entfernt hatte. Diese, bzw. anderweitige Zeugen, werden gebeten sich mit der PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

BAMBERG. Am Spätnachmittag des Donnerstags wurde die Polizei zur Asylunterkunft in den Bamberger Osten gerufen. Dort hinderten zwei Männer aus Nordafrika einen 20-Jährigen daran, mit dem Fahrrad seines Freundes die Unterkunft zu verlassen.  Ein noch Unbekannter versuchte, dem Mann das Rad zu entreißen, schlug auf ihn ein und ein 25-jähriger Nordafrikaner griff sein Opfer noch von hinten an, warf diesen zu Boden und raubte letztendlich das Fahrrad. Der 20-Jährige erlitt durch den Angriff Prellungen und eine Gesichtsverletzung.

 

BAMBERG. In einem Supermarkt im Bamberger Osten wurde am Spätnachmittag des Donnerstags ein junger Mann dabei beobachtet, wie er Lebensmittel für knapp 3 Euro stehlen wollte. Als er nach Verlassen des Geschäfts von einer Angestellten dorthin zurückgebracht werden sollte, ergriff der Langfinger kurzerhand die Flucht. Zwei  Polizeibeamte, die privat in dem Geschäft waren, erkannten die Situation und nahmen die Verfolgung auf. Der 19-Jährige konnte im Holzfeldweg eingeholt und bis zum Eintreffen der Polizeistreife festgehalten werden.

Im gleichen Geschäft probierte dann kurz vor Ladenschluss ein 39-jähriger Langfinger sein Glück und wollte Getränke und Lebensmittel für knapp 50 Euro stehlen. Auch er wurde von der Polizei in Empfang genommen und muss sich wegen Ladendiebstahls verantworten.

 

BAMBERG. Von einem schwarzen Yamaha-Motorrad wurde zwischen Ende April und dem 17.05.2018, abends, das amtliche Kennzeichen BA – EZ 15, fachmännisch abmontiert und gestohlen. Das Zweirad war zur Tatzeit in einer Tiefgarage in der Trimbergstraße abgestellt.

 

BAMBERG. In der Geyerswörth-Tiefgarage wurde am Mittwoch, zwischen 07.45 Uhr und 17.20 Uhr, ein schwarzer Audi A 4 am vorderen rechten Kotflügel angefahren. Obwohl der Verursacher Sachschaden von etwa 1500 Euro angerichtet hatte, machte er sich aus dem Staub.

 

BAMBERG. In der Hafenstraße fiel ein grauer Toyota einer Unfallflucht zum Opfer. Der Wagen stand auf einem frei zugänglichen Firmenparkplatz, wo ihn ein Unbekannter an der Heckstoßstange angefahren und Sachschaden von mindestens 2000 Euro hinterlassen hatte.

 

BAMBERG. Ein schwarzer Opel Astra wurde  zwischen Sonntag und Donnerstagfrüh auf dem Parkplatz am Spiegelgraben beschädigt. Hier wurde die hintere  rechte Türe in Mitleidenschaft gezogen, weshalb dem Fahrzeughalter Sachschaden von 150 Euro entstanden ist.

 

BAMBERG. Auf dem Parkplatz der Universität in der Feldkirchenstraße wurde am Donnerstagfrüh, 10.30 Uhr, ein blauer VW Golf am Heck angefahren und Sachschaden von 300 Euro angerichtet. Auch hier machte sich der Verursacher aus dem Staub.

 

BAMBERG. Ein 18-Jähriger baute sich am Donnerstagabend am Wegmannufer in aller Seelenruhe einen Joint und rauchte  diesen anschließend auch. Sein Pech war, dass eine Zivilstreife der Polizei dies beobachtete, weshalb er den Joint beim Erblicken der Beamten ins Wasser warf. Außerdem versuchte er noch ein Tütchen mit einer geringen Menge Marihuana vor den Beamten zu verstecken, was aber misslang.

 

BAMBERG. Polizei und Feuerwehr wurden am Donnerstagabend, gegen 23.40 Uhr, zum Spielplatz in die Scheubelstraße gerufen. Dort hatte ein Unbekannter mittels Zeitschriften Feuer gelegt, weshalb drei Pfosten der dortigen Holzpalisaden in Brand gerieten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 100 Euro. Zeugen, die den Zündler beobachtet haben, werden gebeten sich mit der PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

BAMBERG. Seitens der PI Bamberg-Stadt wurden in dieser Woche verstärkt Radverkehrskontrollen im Stadtgebiet Bamberg durchgeführt. In der Nacht vom 14.05.2018 auf 15.05.2018 wurden im Rahmen dieser Verkehrskontrollen 13 Radfahrende gebührenpflichtig beanstandet, da sie ohne Licht fuhren. Ein Radfahrer missachtete zudem das Rotlicht der Lichtsignalanlage in der Inneren Löwenstraße/Hornthalstraße. Zudem wurde bei zwei Radfahrerinnen Alkoholgeruch festgestellt. Eine 72jährige Radfahrerin fiel durch ihre unsichere Fahrweise in der Karl-May-Straße einer Streifenbesatzung auf. Bei der anschließenden Kontrolle konnte bei ihr ein Alkoholwert von 1,48 Promille festgestellt werden. Eine weitere 23jährige Dame fuhr in Schlangenlinien mit ihrem Rad auf der Willy-Lessing-Straße. Auch bei ihr konnte ein Alkoholwert von 1,70 Promille gemessen werden. Beide Verkehrsteilnehmerinnen erwartet nur eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Bei einer weiteren Radverkehrskontrolle am Dienstag zur Mittagszeit wurden ebenfalls 17 Radfahrer beanstandet, da sie u.a. die Fußgängerzone oder den Radweg in der Oberen Königstraße in falscher Richtung befuhren. Zudem erwartet zwei Radfahrer eine Anzeige, da sie das Rotlicht der Lichtsignalanlage missachteten.

 

BAMBERG. Sachschaden im niedrigen vierstelligen Bereich entstand in der Nacht zum Freitag bei einem Brand in Bamberg, nachdem ein freistehender Bauwagen völlig ausbrannte. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt. Gegen 23.30 Uhr teilten Anwohner über Notruf das Feuer in einem Park zwischen der Weißenburger Straße und der Pestalozzistraße mit. Eine sofort verständigte Streifenbesatzung der Polizei Bamberg-Stadt entdeckte den bereits nahezu ausgebrannten Bauwagen, den die anrückende Bamberger Feuerwehr ablöschte. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden, auch waren anderen Gebäude nicht in Gefahr. Die Situation vor Ort lässt auf Brandstiftung schließen, so dass die Kriminalpolizei Bamberg die Ermittlungen übernommen hat. Zeugen, die Hinweise zur Brandentstehung oder mögliche Täter machen können, werden gebeten, sich unter Tel.-Nr. 0951/9129-491 bei der Kriminalpolizei Bamberg zu melden.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 73 / BAMBERG  Bei der Anfahrt zu einem anderen Einsatz bemerkte eine Streife der Verkehrspolizei Bamberg, Freitagmorgen gegen 02:30 Uhr, im Bereich des Beschleunigungsstreifen der AS Memmelsdorf, Fahrtrichtung Süden, ein größeres Trümmerfeld aus Plastikteilen und Glasscherben, die offensichtlich von einem kurz zu vor geschehenen Verkehrsunfall stammten. Die Beteiligten waren nicht mehr vor Ort. Die Verkehrspolizei Bamberg bittet eventuelle Zeugen, die hierzu Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel 0951/9129-510 zu melden.

 

A 70 / VIERETH  Offenbar wegen völliger Übermüdung kam, Freitag kurz nach Mitternacht, ein 38-jährige Fahrer eines Kleintransporters, auf Höhe der Anschlussstelle Viereth-Trunstadt Fahrrichtung Bamberg nach links von der Fahrbahn ab und prallte in die Mittelschutzplanke. Dabei entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 6000 Euro. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

 

A 70 / SCHEßLITZ  Nach einem Reifenplatzer an seinem Sattelauflieger fuhr der 29-jährige Fahrer eines polnischen Sattelzuges, in den Parkplatz Giechburgblick, Fahrrichtung Bamberg ein und beschädigte dort beim Rangieren, den Randstein und die Pflasterung des Gehwegbereiches. Dabei entstand ein Sachschaden von mindestens 2000 Euro.

 

 

Bamberg Land:

 

A73 / ZAPFENDORF, LKR. BAMBERG. Tödliche Verletzungen erlitt am Freitagnachmittag ein 35 Jahre alter Mitfahrer eines Peugeot auf der Autobahn A73, als ein anderer Wagen ungebremst auf den verkehrsbedingt stehenden Peugeot auffuhr. Drei weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Derzeit (Stand: 19.30 Uhr) ist die Autobahn im Bereich der Unfallstelle noch komplett gesperrt. Gegen 16 Uhr war der 62-jährige Fahrer des Peugeot 206 CC auf der A73 auf Höhe der Anschlussstelle Zapfendorf in Fahrtrichtung Suhl unterwegs. Neben dem 46 Jahre alten Beifahrer saß im Fond des Wagens noch der 35-Jährige. Verkehrsbedingt hatte sich zu dieser Zeit ein Rückstau gebildet. Nach bisherigen Erkenntnissen stand der Peugeot zur Unfallzeit als letztes Fahrzeug am Stauende. Aus noch ungeklärter Ursache prallte der 54-jährige Fahrer eines Skoda Octavia offenbar ungebremst auf das Heck des Peugeot, der dadurch gegen die Mittelschutzplanke geschoben wurde. Für den 35 Jahre alten, mazedonischen Staatsangehörigen im Fond des Wagens kam jede Hilfe zu spät. Trotz aller ärztlichen Bemühungen erlag er noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer des Peugeot sowie der Beifahrer, beide aus Lichtenfels, wurden bei dem Aufprall schwer verletzt. Der Rettungsdienst brachte die Männer in ein Krankenhaus. Der 54-jährige Skodafahrer aus Nordrhein-Westfalen erlitt leichte Verletzungen, die in einer Klinik behandelt wurden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Verkehrspolizei Bamberg bei der Klärung der Unfallursache. Die Autobahnmeisterei Bamberg leitet den Verkehr an der Anschlussstelle Zapfendorf aus. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von zirka 25.000 Euro.

 

KEMMERN. In der Zeit von Montagmittag bis Dienstagmittag entwendeten unbekannte Täter aus einer offenen Garage in der Ortsstraße „Am Kieswerk“ ein dort unversperrt abgestelltes Herrenrad. Das schwarze Rad der Marke BBF Bike/Collection hat einen Zeitwert von etwa 200 Euro. Wer kann Angaben über den Verbleib des Fahrrades bzw. zum Dieb machen? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

HIRSCHAID. Einen schwarzen Pkw BMW beschädigte ein Unbekannter an der hinteren Stoßstange. Das Fahrzeug stand am Montag, zwischen 8 und 17 Uhr, in einem Parkhaus in der Ortsstraße „Leimhüll“. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 1.000 Euro. Wer hat zur besagten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf den Täter geben? Meldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

 

Oberfranken:

 

WARMENSTEINACH, LKR. BAYREUTH. Einen schwarzen Audi A4 Kombi erbeuteten bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Freitag in der Unteren Alten Poststraße. An dem Wagen waren die Kennzeichen „HN-BX663“ angebracht. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und bittet um Mithilfe. Die Unbekannten entwendeten in der Zeit von Donnerstag, 22 Uhr, bis Freitag, 6.30 Uhr, das Fahrzeug, das vor einer Pension abgestellt war und einen Zeitwert von knapp 15.000 Euro hat. Bei dem gestohlenen Auto handelt es sich um einen schwarzen Audi A4 Kombi mit den Kennzeichen „HN-BX663“. Am Kofferraumdeckel ist rechts ein Aufkleber mit einem Drachen angebracht. Weiterhin befinden sich in der Windschutzscheibe drei Vignetten.

Die Beamten der Kriminalpolizei Bayreuth haben die Ermittlungen übernommen und fragen:

-Wer hat in der Nacht zum Freitag im Bereich der Alten Unteren Poststraße verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge festgestellt?

-Wer hat den schwarzen Audi A4 mit den Kennzeichen „HN-BX663“ nach der Tatzeit noch gesehen?

-Wer kann sonst Hinweise geben, die mit dem Diebstahl in Verbindung stehen könnten?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 entgegen.

 

KRONACH. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg nach einem sexuellen Übergriff auf eine 16-Jährige am vergangenen Freitag dauern an. In diesem Zusammenhang hat sich für die Ermittler ein Passant als äußerst wichtiger Zeuge herauskristallisiert. Die Kriminalbeamten bitten erneut, dass sich dieser Mann, von dem es jetzt eine Beschreibung gibt, und auch weitere Zeugen des Vorfalls melden. Zunächst traf die 16-Jährige, gegen 11 Uhr, bei dem Spielplatz oberhalb der Schule in der Gabelsbergerstraße auf den unbekannten Mann. Um etwa 15.30 Uhr war die Kronacherin dann auf dem Gehweg zwischen der Hussitengasse und der Straße „Kühnlenzhof“ zu Fuß am Fluss Kronach unterwegs, als derselbe Mann sie angriff und trotz Gegenwehr sexuell bedrängte. Erst als der noch unbekannte Passant den Täter ansprach, ließ dieser von seinem Opfer ab und flüchtete. Mittlerweile liegt den Ermittlern eine Beschreibung des couragiert einschreitenden Passanten vor. Der Mann ist etwa 20 Jahre alt, 175 bis 180 Zentimeter groß und schlank. Er trug vermutliche eine Jeans und eine schwarze Lederjacke. Der Tatverdächtige ist um die 18 Jahre alt, zirka 185 Zentimeter groß und von schlanker Statur. Er hat braune Haare, einen sogenannten „Tunnel“ im rechten Ohrläppchen und spricht deutsch ohne Dialekt. Er war bekleidet mit einem grauen Pullover der Marke „NIKE“, löchrigen Jeans und roten Turnschuhen. Die Kriminalpolizei Coburg bittet insbesondere den Passanten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 zu melden. Auch Zeugen des Vorfalls sollen ihre Wahrnehmungen weiterhin an die Ermittler melden.

 

BAD STAFFELSTEIN, LKR. LICHTENFELS. Exhibitionistische Handlungen führte ein bislang unbekannter Mann am Sonntagnachmittag, 13. Mai 2018, vor zwei Kindern in der Therme aus. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg ermitteln und bitten um Mithilfe der Bevölkerung bei der Identifizierung des Tatverdächtigen. Hierzu veröffentlichen die Beamten auch Aufnahmen des Mannes. Die beiden neun und elf Jahre alten Mädchen waren, gegen 15 Uhr, auf einer Liege im Außengelände des Saunabereichs der Therme in der Straße „Am Kurpark“. Der mit einem offenstehenden blauen Bademantel bekleidete Unbekannte hielt sich auf einer Liege nahe der Kinder auf. Dabei sah er die Mädchen an und nahm an sich sexuelle Handlungen vor. Schließlich verschwand der Mann und die Kinder erzählten ihren Eltern nach deren Rückkehr von den Vorkommnissen. Eine Suche nach dem Exhibitionist in der Folgezeit verlief ohne Ergebnis. Als die Kinder den Mann dann gegen 18.30 Uhr im Thermenbereich wieder erkannten, sprachen die Eltern ihn an. Unter einem Vorwand flüchtete der Tatverdächtige und verließ kurz darauf die Badeanstalt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen insbesondere zu dem derzeit noch unbekannten Mann aufgenommen. Mit der Veröffentlichung von Aufnahmen des Tatverdächtigen aus der Videoüberwachung erhoffen sich die Beamten sachdienliche Hinweise zur Identität. Der Mann ist geschätzte 50 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß und kräftig. Er hat dunkle, im vorderen Bereich graumelierte, Haare und auffallend blaue Augen. Innerhalb des Bades trug er eine dunkle Badehose beziehungsweise einen mittelblauen Bademantel. Bei seiner Ankunft und beim Verlassen der Therme war er mit einem hellblauen T-Shirt sowie schwarzer Hose bekleidet und hatte eine schwarze Sporttasche bei sich.

Die Kripobeamten fragen:

  • Wer hat am Sonntag, 13. Mai 2018, zirka 15 Uhr, die Vorkommnisse im Außenbereich der Sauna gesehen?
  • Wer kennt den Tatverdächtigen und/oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat sonst Beobachtungen in Bezug auf den Tatverdächtigen gemacht?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.

 

A9/Bindlach. Am Donnerstagnachmittag fuhr ein 21jähriger aus Eisleben mit einem Mercedes Vito am Bindlacher Berg in Richtung München. In einer Rechtskurve auf der trockenen Gefällstrecke verließ er ohne Grund seine Fahrspur und krachte gegen den rechts neben ihm fahrenden Sattelzug aus Selbitz. Dadurch wurde der vordere Kotflügel des Vito herausgerissen und die gesamte rechte Fahrzeugseite eingedrückt. Es entstand ein Gesamtschaden von mindestens 8000 Euro. Verletzt wurde niemand.

 

A9/Pegnitz. Am Donnerstagnachmittag wurde ein 23-jähriger Pole von Fahndern der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth einer Kontrolle unterzogen. In seinem Lkw konnte ein verbotenes Reizstoffsprühgerät aus Polen aufgefunden werden. Der junge Mann hatte dies in der Mittelablage versteckt. Das „RSG“ wurde durch die Beamten sichergestellt. Er muss nun mit einer Anzeige nach dem deutschen Waffengesetz rechnen. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung konnte er seine Fahrt fortsetzen.

 

A9/Pegnitz. Am Donnerstagabend wurde ein 34-jähriger Franzose von Fahndern der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth einer Kontrolle unterzogen. Der junge Mann war mit einem Gespann unterwegs. Bei der Kontrolle händigte der Mann einen abgelaufenen, französischen Führerschein aus. Weiterhin konnte er keinen Reisepass oder Personalausweis vorzeigen. Bei der Durchsuchung seines Reisegepäcks konnte außerdem noch eine geringe Menge Marihuana, sowie eine geringe Menge Tabak-Haschisch-Gemisch aufgefunden werden. Die Sachen wurden sichergestellt. Der junge Mann muss nun mit einer Anzeige nach dem deutschen Straßenverkehrsgesetz, Betäubungsmittelgesetz, sowie dem Freizügigkeitsgesetz rechnen. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Der junge Mann konnte sich daraufhin ein Hotelzimmer suchen.

 

 

Unterfranken:

 

ELTMANN, LKR. HASSBERGE. Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Freitagmorgen auf der Staatsstraße zwischen Trossenfurt und Eltmann gekommen. Ein Pkw war auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal gegen einen Bus geprallt. Insgesamt drei Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Polizeiinspektion Haßfurt. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen war ein mit zwei jungen Männern besetzter Audi kurz vor 08.00 Uhr in Fahrtrichtung Eltmann unterwegs. In einer Rechtskurve geriet der Pkw offenbar zu weit nach links und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Omnibus, in dem sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste befanden. Der 19-jährige Audi-Fahrer, der aus dem Landkreis Haßberge stammt, erlitt bei dem Frontalzusammenstoß lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Sein vier Jahre jüngerer Beifahrer sowie der Busfahrer im Alter von 52 Jahren kamen mit leichteren Verletzungen davon. Sie wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nach dem Verkehrsunfall stark beschädigt und nicht mehr fahrbereit. Der Bus kam in Schräglage zum Stehen und drohte zeitweise sogar umzukippen. Beide Fahrzeuge müssen von Abschleppunternehmen geborgen werden. Insgesamt entstand durch die Kollision ein Sachschaden, der sich auf mehrere zehntausend Euro belaufen dürfte. Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von der Haßfurter Polizei geführt. Auch ein Sachverständiger wurde in die Ermittlungen mit eingebunden. Im Einsatz befanden sich neben Polizei und Rettungsdienst auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Eltmann, Weisbrunn und Kirchaich. Die Staatsstraße zwischen Trossenfurt und Eltmann bleibt für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungs- und Aufräumarbeiten komplett gesperrt. Der Verkehr wird von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

 

Haßfurt:

 

Hofheim – Am Donnerstag, gegen Mitternacht, wurde die PI Haßfurt zu einem Einsatz in eine Spielothek in Hofheim gerufen, weil eine männliche Person trotz Hausverbots in die Spielothek wollte und dies nicht akzeptierte. Von den eingesetzten Beamten wurde ein Platzverweis erteilt.

 

Ebelsbach-Rudendorf – Aus einem Geschäft in Rudendorf wurden Anfang April und in der Zeit von Montag bis Donnerstag insgesamt drei Motorsägen der Firma Stihl von Unbekannt entwendet. Der Diebstahlsschaden beträgt 2.350 Euro.

 

Knetzgau – Wie erst jetzt bekannt wurde, ist in der Zeit vom 17. auf den 18. März 2018 einem jungen Mann beim Besuch einer Diskothek in Knetzgau ein IPhone 6 aus der Hosentasche entwendet worden. Der Diebstahlsschaden beträgt 400 Euro.

 

Im Zeitraum vom 11. bis 18.05.2018 ereigneten sich im Dienstbereich der PI Haßfurt insgesamt 14 Wildunfälle. Elf Rehe und drei Hasen mussten ihr Leben lassen.

Hinweise nimmt die Polizei Haßfurt unter Tel.-Nr. 09521/927-0 entgegen.

 

 

Mittelfranken:

Bundespolizei Nürnberg:

 

Reisende übergaben am Donnerstagabend (17. Mai) der Nürnberger Bundespolizei einen weißbraunen Mischlingshund. Der Vierbeiner war ausgebüxt und kurzerhand alleine mit dem Zug von Erlangen-Bruck nach Nürnberg gefahren. Zwei Männer brachten gegen 17.30 Uhr einen Mischlingshund zur Nürnberger Bundespolizei. Die beiden Finder gaben an, dass der weißbraune Mischlingshund am Haltepunkt Erlangen – Bruck ohne Herrchen in die S-Bahn Richtung Nürnberg eingestiegen war. Zwischenzeitlich erstattete die Besitzerin des Ausreißers bei der Polizeiinspektion Erlangen eine „Vermisstenanzeige“ nach ihrem Benny. Hier konnte die Frau aber schnell beruhigt werden. Die Bundespolizisten hatten die Kollegen bereits über den allein reisenden Hund informiert. Nur kurze Zeit später konnte die glückliche Hundebesitzerin ihren Benny bei der Bundespolizei in Nürnberg abholen.

 

 

Erlangen:

 

Die Erlanger Polizei blickt auf einen friedlichen ersten Berg Tag zurück.

Bereits in den Nachmittagsstunden waren die Beamten der Polizeiinspektion mit Unterstützung der Polizeiinspektion Erlangen-Land sowie der Bereitschaftspolizei im Einsatz, um den sogenannten „Kastenlauf“ polizeilich zu betreuen.

So zogen in der Spitze bis zu 3.000 junge Leute mit Bierkästen ausgerüstet aus sämtlichen Richtungen dem Festgelände entgegen. Sie ließen sich an verschiedenen Örtlichkeiten in der Stadt nieder, um dort zu feiern. Die Stimmung der Menschen war ausgelassen und friedlich. Allerdings nahm die Alkoholisierung mit fortschreitenden Zeit zu. Ein 20-Jähriger, der seine Freundin auf die Schultern nehmen wollte, stürzte aufgrund seiner Alkoholisierung. Mit Verdacht auf eine Fraktur musste er vom Rettungsdienst in die Klinik eingeliefert werden.

Erst am frühen Abend begaben sich die jungen Leute schließlich auf das Festgelände und die Ansammlungen lösten sich auf. Allerdings hinterließen sie auf den Wiesen und Plätzen ihren Unrat.

Auch die Stimmung am Berggelände war aus Sicht der Polizei friedlich. Die Keller waren in den Abendstunden gut gefüllt, frei Plätze waren kaum noch zu ergattern.

Bedauerlicherweise hatten sich zwei alkoholisierte Bergbesucher nicht mehr im Griff und konnten vorangegangene Streitigkeiten nur noch gewaltsam lösen.

So schlug ein 26-jähriger Mann (1,5 Promille) aus Nürnberg seinem Kontrahenten mit einem Bierkrug auf den Kopf, so dass dieser eine Beule am Hinterkopf davontrug.

Zwei Männer im Alter von 24 und 31 Jahren provozierten sich gegenseitig mit Fan-Gesängen unterschiedlicher Fußballclubs. Der ältere der beiden geriet dabei so in Rage, dass er den 24-Jährigen tätlich angriff, wobei auch dessen T-Shirt zerriss. Der Angreifer war mit 2,64 Promille erheblich alkoholisiert.

Auf Antrag der Polizei sprach die Stadt Erlangen bereits im Vorfeld mehrere Betretungsverbote für Personen aus, die im vergangenen Jahr mit erheblichen Straftaten bei der Bergkirchweih aufgefallen waren.

Auch im Laufe des Festbetriebes wird die Polizei bei schwerwiegende Straftaten solche Aufenthaltsverbote gegen die Tatverdächtigen beantragen.

Die Kriminalpolizei informierte an einem Präventionsstand Besucher und gab Verhaltenshinweise in Bezug auf Taschen- und Handtaschendiebstähle. Trotzdem ereigneten sich im Gedränge auf den Kellern zwei Diebstähle. In einem Fall wurde der Reisepass eines Festbesuchers aus dessen Hosentasche entwendet. Außerdem wurde ein, unter einem Biertisch unbeaufsichtigt abgestellter, Rucksack entwendet.

Bei den Einlasskontrollen zum Festgelände fiel ein Jugendlicher auf, der ein verbotenes Butterflymesser in seinem Rucksack mitführte. Gegen den 15-Jährigen wird nun wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz ermittelt.

Bei den sogenannten After-Berg-Feiern in der Innenstadt war die Stimmung der Leute trotz eines hohen Alkoholpegels überwiegend friedfertig. Lediglich ein Körperverletzungsdelikt war hier zu verzeichnen. So griffen zwei junge Männer (23 und 24 Jahre) gegen 1:30 Uhr auf dem Schlossplatz unvermittelt einen Passanten an und schlugen diesen mit Fäusten. Dieser wurde dabei nur leicht verletzt. Die beiden Angreifer flüchteten, konnten jedoch im Rahmen der eingeleiteten Fahndung festgenommen werden. Wie nicht anders zu erwarten, waren auch die beiden „Schläger“ alkoholisiert. Sie hatten Promillewerte von 1,78 und 1,82.

Trotz der ständigen Polizeipräsenz in der Innenstadt zeigten sich drei Radfahrer uneinsichtig und steuerten ihre Drahtesel unter Alkoholeinfluss (über 1,6 Promille) durch das Stadtgebiet. Diese sehen nun einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr entgegen.

Für ungetrübte Feiern rund um die Bergkirchweih rät die Polizei:

Achten Sie auf Ihre Wertgegenstände – bringen Sie keine gefährlichen Gegenstände mit auf das Festgelände – lasse Sie Ihr Fahrzeug (auch Fahrrad) stehen, wenn sie Alkohol getrunken haben!