© Carsten Rehder

Polizeibericht 18.04.2021

Bamberg Stadt:

 

Am Samstag Nachmittag war eine 60-jährige Bambergerin beim Einkaufen in einem Supermarkt in der Wunderburg. Sie füllte hierbei nicht nur ihren Einkaufswagen, sondern auch ihre mitgeführte Einkaufstasche. An der Kasse bezahlte sie lediglich die Waren aus ihrem Wagen. Den Rest musste sie aus der Tasche vorzeigen, als der Ladendetektiv sie ansprach. Bereits am Vormittag kam es zu einem gleich gelagerten Fall. Auch hier füllte ein 32-jähriger Bamberger nicht nur seinen Einkaufswagen, sondern auch seinen Rucksack, wobei er nur einen Teil der Ware bezahlte. Beide Personen müssen sich nun wegen einem Vergehen des Ladendiebstahls verantworten.

 

Bereits am Freitag Nachmittag kam es zu einem Diebstahl eines Paketes in der Nürnberger Straße in Bamberg. Ein 49-jähriger Bamberger bestellte in diesem Fall Waren, welche ihm in einem Paket geliefert und wie vereinbart hinterlegt wurden. Eine andere männliche Person, ebenfalls aus dem Anwesen, ging zum Ablageort und nahm das Paket an sich. Mittels technischer Möglichkeiten wurde der Tatverdächtige bei der Tatausführung beobachtet. Weitere Ermittlungen der Polizei folgen.

 

Am Samstag Vormittag teilte ein Anwohner der Dr.-Hans-Neubauer-Straße in Bamberg der Polizei mit, dass in der Nacht auf Samstag drei Türen des Mülltonnenhäuschens verkratzt wurden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- Euro. Hinweise von Zeugen werden gebeten sich unter der Tel.: 0951/9129-0 an die Polizei Bamberg zu wenden.

 

Im Bamberger Ortsteil Gaustadt kam es am Samstag Vormittag zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Ein 33-jähriger Gaustadter wollte aus einem Grundstück in den fließenden Verkehr einfahren und übersah dabei einen 70-jährigen männlichen Fahrzeugführer. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000,- Euro entstand. Es wurde niemand verletzt.

 

Zu einem Unerlaubten Entfernen vom Unfallort kam es am Samstag Abend in der Hauptsmoorstraße in Bamberg. Hierbei beschädigte ein 67-jähriger Verkehrsteilnehmer aus dem Landkreis den Außenspiegel eines geparkten Fahrzeugs. Nachdem er bemerkt hatte, dass sein Spiegel eine Beschädigung aufwies, sah er sich den Schaden am anderen Fahrzeug an, setzte allerdings seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Ein zufällig vorbei kommender Zeuge beobachtet dies und verständigte die Polizei. Nun muss sich der Unfallverursacher wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort verantworten. Der Schaden beläuft sich auf ca. 150, Euro.

 

Am Samstag, 17.04.2021, wurde ein 60-jähriger Mann aus dem Forchheimer Landkreis ins Klinikum Bamberg eingeliefert. Während der Behandlung in der Notaufnahme zog er aus seiner Hosentasche ein Teppichmesser und bedrohte damit das Pflegepersonal. Der Mann konnte im Anschluss überwältigt werden. Aufgrund seiner psychischen Verfassung wurde er in das Klinikum am Michelsberg eingeliefert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Dem Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung.

 

 

 

Bamberg Land:

 

KEMMERN;  Am Samstagnachmittag wurde der Polizeiinspektion Bamberg-Land mitgeteilt, dass sich in den zurückliegenden Wochen offensichtlich jemand in einem Wochenendhaus aufgehalten hatte. Das Grundstück befindet sich im Wald nördlich des „Leicht-Kellers“. Von der Spurenlage her, dürfte der oder die Täter gewaltsam ins Gebäude eingedrungen sein und hatten dort auch übernachtet. Beim Verlassen wurden zudem einige Einrichtungsgegenstände entwendet. Die Spurensicherung vor Ort wurde durch den Kriminaldauerdienst übernommen, der Entwendungs- und Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Hinweise werden unter Tel.-Nr. 0951/9129-310 entgegen genommen.

 

AMPFERBACH;  Beim Zusammenstoß mit einem Renault Clio wurde ein 17jähriger Radfahrer leicht verletzt. Dieser hatte am Samstagabend in der Brückenstraße einer Autofahrerin die Vorfahrt genommen. Beim Aufprall erlitt der Radfahrer Prellungen und musste sich in ärztliche Behandlung begeben, die 60jährige Renault-Fahrerin blieb unverletzt, der Sachschaden wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.

 

 

 

Forchheim:

 

HAUSEN. Am Samstag betraten um 0.40 Uhr zwei vermummte Personen den Vorraum einer Bankfiliale in der Heroldsbacher Straße. Hierbei beschädigten sie vorsätzlich einen Desinfektionsständer sowie eine Ablage für Zeitschriften. Der Schaden beläuft sich auf ca. 300 Euro. Hinweise hierzu nimmt die Polizeiinspektion Forchheim unter der Telefonnummer 09191/ 70 90-0 entgegen.

 

FORCHHEIM. Am Samtag wurde gegen 20.20 Uhr an der Straße Zur Staustufe ein Pkw mit laufendem Motor festgestellt. Der Fahrer saß hierbei am Steuer seines Pkw und schlief. Die Beamten konnten neben deutlichen Alkohlgeruch auch mehrere leere Bierdosen im Pkw feststellen. Der 41-jährige Mann war äußerst unkooperativ. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr angeordnet. Im Verlauf der weiteren Sachbearbeitung wurde die Person immer aggressiver weshalb dieser Handfesseln angelegt wurden. Hierbei leistete der Proband teils massiven Widerstand und verletzte zwei Beamten leicht. Zudem beleidigte er die eingesetzten Beamten wiederholt. Nach erfolgter Sachbearbeitung verblieb der Mann im polizeilichen Gewahrsam.

 

 

 

Ebermannstadt:

 

Gräfenberg.  Am Samstagnachmittag kam es auf der Bundesstraße 2 zwischen Kemmathen und Gräfenberg zu einem Verkehrsunfall, als eine 21-jährige Frau mit ihrem Pkw, Citroen, den Traktor eines 62-jährigen Mannes überholen wollte, als dieser im Begriff war nach links in einen Feldweg abzubiegen und sich hierzu bereits eingeordnet hatte. Der Sachschaden wird auf ca. 4000 Euro beziffert, verletzt wurde niemand.

 

Leutenbach. In der Nacht zum Samstag beschädigten bislang unbekannte Täter zunächst einen am Sportheim Dietzhof abgestellten Motorroller, indem sie ihn umwarfen. Weiterhin wurden auf dem Verbindungsweg zwischen Dietzhof und Leutenbach 3 Abfalleimer, sowie eine Sitzbank mutwillig beschädigt, indem u.a. die Sitzfläche durchbrochen wurde. Die Vandalismustour endete schließlich am Sportplatz in Leutenbach. Der verursachte Sachschaden wird auf ca. 500 Euro beziffert. In diesem Zusammenhang werden nun Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung geführt. Die Polizei Ebermannstadt erbittet Zeugenhinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 09194/7388-0.

 

 

 

Erlangen:

 

Am 17.04.2021 wurde ein 34 Jahre alter Erlanger, der mit seinem Fahrrad unterwegs war, in den Morgenstunden einer Verkehrskontrolle unterzogen. Er wirkte hierbei zittrig und gab bei einer entsprechenden Befragung an, Marihuana bei sich zu haben. Es wurde bei der anschließenden Durchsuchung eine Konsumeinheit des Betäubungsmittels aufgefunden und sichergestellt. Er wurde nach Abschluss der Anzeigenaufnahme entlassen. Noch in derselben Nacht, kurz vor 02.30 Uhr, konnte er erneut mit seinem Fahrrad im Erlanger Stadtgebiet angetroffen werden. Aufgrund der aktuell geltenden nächtlichen Ausgangssperre wurde er abermals einer Kontrolle unterzogen. Der Mann gab wieder an, Betäubungsmittel bei sich zu haben. Auch in seiner Wohnung konnte später noch eine geringe Menge an Marihuana sichergestellt werden. Er hielt sich zudem ohne triftigen Grund zur Nachtzeit außerhalb seiner Wohnung auf. Ihn erwarten Ermittlungsverfahren wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, sowie gegen das Infektionsschutzgesetz.

 

 

 

Bayreuth:

 

A 9/Bindlach. Eine Streife des Gefahrguttrupps der Verkehrspolizei Bayreuth kontrollierte am Freitagvormittag einen Kleintransporter mit serbischer Zulassung bei der Anschlussstelle Bindlach. Der Mercedes Sprinter war zuvor in Richtung Berlin unterwegs. Der Verdacht der Überladung bestätigte sich nach einer Verwiegung an Ort und Stelle. Der Kleintransporter war um gut eine Tonne überladen. Die Weiterfahrt wurde sodann von den Beamten untersagt und der 23-jährige Fahrer angehalten, das Gewicht vor der Weiterfahrt auf die zulässigen 3,5 t Gesamtgewicht zu reduzieren. Für den Verstoß musste er an Ort und Stelle ein Bußgeld von 170 Euro bezahlen. Wegen des erlangten Wettbewerbsvorteils wird gegen das Unternehmen zudem eine Vermögensabschöpfung von 1200 Euro betrieben. Dem jedoch nicht genug. Nachdem die Streife abgerückt war, fuhr der Mann kurze Zeit später einfach weiter. Sein Pech war, dass er auf der Fahrtstrecke am Hermsdorfer Kreuz erneut angehalten wurde. Dieses Mal durch die Autobahnpolizei Thüringen. Nach telefonischem Austausch der beiden Dienststellen stellte sich heraus, dass der Mann entgegen der Anordnung nicht abgeladen hatte. Da er somit vorsätzlich handelte, wurde nun das doppelte Bußgeld fällig.

 

A9/Bayreuth. Am Freitag in den Morgenstunden, haben Beamte der Bayreuther Verkehrspolizei wieder einmal den richtigen Riecher gehabt. Ein Pärchen machte gerade einen kurzen Stopp am PWC Sophienberg. Die Beamten kontrollierten das Fahrzeug. Bei dem polnischen Beifahrer wurde daraufhin eine kleine aber nicht unerhebliche Menge Marihuana aufgefunden. Nach dem Auffinden räumte er den Besitz dieser Drogen ein. Die beiden durften mit zur Polizeidienststelle fahren. Der Stoff wurde von den Beamten sichergestellt. Nach Beendigung der Maßnahmen konnte das Pärchen die Fahrt fortsetzen. Gegen den polnischen Bauarbeiter wurde ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eröffnet.

 

A9 / BAYREUTH. Am Samstagabend kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth mehrmals Fahrzeuge an der A9, Autobahnparkplatz Sophienberg. Dabei konnte zunächst bei einem 28-jährigen Belarussen ein verbotenes Springmesser im Gepäck aufgefunden und zur Anzeige gebracht werden. Wenig später stellten die Beamten bei einem 24-jährigen Polen ein verbotenes Pfefferspray ohne Zulassung in der Ablage der Fahrertüre fest. Gegen beide Verkehrsteilnehmer wurde jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen des Vergehens nach dem Waffengesetz eingeleitet.

 

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“