© Karl-Josef Hildenbrand

Polizeibericht 16.11.2020

Bamberg Land:

 

MERKENDORF. Am Samstag, gegen 17.30 Uhr, kam es in der Frohnfeldstraße zu einem Streifvorgang im Begegnungsverkehr mit einem 85-jährigen Renault-Fahrer und einem bislang unbekannten Fahrzeugführer. Beide Fahrer hielten an und stiegen aus den Fahrzeugen aus. Der andere Fahrzeugführer äußerte, dass alles in Ordnung sei und daraufhin fuhren beide Fahrzeugführer weiter. Zu Hause stellte der 85-Jährige an seinem Fahrzeug einen Schaden an der linken Fahrzeugseite fest. Der beteiligte Fahrzeugführer wird zur Klärung des Sachverhalts gebeten, sich mit der Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

 

Stadt Forchheim:

 

FORCHHEIM. Zwischen Donnerstagnachmittag und Sonntagfrüh wurde in der Jean-Paul-Straße durch einen unbekannten Täter der Reifen eines geparkten Pkw aufgeschlitzt. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass bereits zwei Tage zuvor ebenfalls ein Reifen eines anderen geparkten Pkw zerstochen wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 400,- €. Wem sind in letzter Zeit verdächtige Personen im Bereich der Jean-Paul-Straße aufgefallen? Wer hierzu Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Tel. 09191/7090-0.

 

FORCHHEIM. Am Sonntagnachmittag wurde in der Bammersdorfer Straße ein 39-jähriger Fahrradfahrer kontrolliert. Bei der Überprüfung seines Fahrrades stellten die Polizisten fest, dass es gestohlen ist und stellten das Fahrrad sicher. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein Herren-Mountainbike der Marke Merida/Altea, Farbe gelb/schwarz. Der Eigentümer wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim, Tel. 09191/7090-0, in Verbindung zu setzen.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

Strullendorf      Von der Fußgängerbrücke im Bereich der Betriebsumfahrung bei der AS Bamberg-Süd warf am Sonntagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, eine bislang unbekannte Person einen Stein auf einen BMW, der in Richtung Süden unter der Brücke durchfuhr. Die Frontscheibe erhielt einen deutlich sichtbaren Steinschlag, wurde aber nicht durchschlagen. Die 23jährige Fahrerin und ihre Mitfahrer konnten auf der Brücke zwei dunkel gekleidete Personen, einer mit Mütze, erkennen. Eine weitere Beschreibung war nicht möglich. Der Schaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt. Die Autobahnpolizei Bamberg bittet unter Tel. 0951/9129-510 um Zeugenhinweise zu den Steinewerfern bzw. diesbezüglich verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Brücke.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Am Samstagfrüh, zwischen 00.30 Uhr und 00.45 Uhr, wurde in der Siechenstraße an einem Wohnhaus ein Fensterladen eingetreten. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa  200 Euro beziffert.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

 

BAMBERG. Am Samstagnachmittag, kurz nach 17.00 Uhr, wurde in der Zollnerstraße ein Rentner von einem Renault-Fahrer angefahren, als er plötzlich die Straße überquerte. Der Autofahrer wich zwar noch aus, streifte den älteren Mann  allerdings leicht am Knie und an der Hand, weshalb der Fußgänger sich leicht verletzte.

 

BAMBERG. Am Sonntagnachmittag ereignete sich an der Kreuzung Starkenfeldstraße / Pödeldorfer Straße ein Verkehrsunfall, weil ein Rentner  mit seinem Pkw nach links abbiegen wollte und gegen ein Krankentransportfahrzeug stieß, das dort mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war. An beiden Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden von etwa 12.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

BAMBERG. Am Samstag, zwischen 16.00 Uhr und 19.30 Uhr, wurde in der Wörthstraße ein Baumschutzbügel angefahren. Am Unfallort konnten noch eine dunkelgraue Radkastenblende sowie eine Abdeckung für einen Abschlepphaken aufgefunden und sichergestellt werden. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 200 Euro  beziffert.

Die Polizei erbittet unter Tel.: 0951/9129-210 Hinweise auf den Unfallverursacher.

 

 

 

Erlangen:

 

 

Weil er erheblich zu schnell im Baustellenbereich unterwegs war, wurde der Fahrer eines Vans auf der A 3 kontrolliert. Dabei wurden auch Verstöße gegen die Infektionsschutzverordnung festgestellt.

Der 20 Jahre alte Schüler fiel bereits am Freitag gegen 17:00 Uhr auf der A 73 von Nürnberg kommend auf, da er flott unterwegs war. Am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen wechselte er auf die A 3 in Richtung Würzburg, gefolgt von einem Videomessfahrzeug der Verkehrspolizei Erlangen. Im Baustellenbereich war er bei erlaubten 80 km/h mit teils über 140 km/h unterwegs und unterschritt mehrfach den Mindest-abstand zu vorrausfahrenden Fahrzeugen. An der Ausfahrt Erlangen-West als nächste Möglichkeiten wurde er angehalten. Auf den Fahrer kommt ein erhebliches Bußgeld wegen der massiven Verkehrsverstöße zu. Im Fahrzeug saßen neben dem Fahrer weitere fünf Mitfahrer. Nachdem Personen aus insgesamt vier verschiedene Hausstände im Fahrzeug waren, werden alle Insassen auch nach dem Infektionsschutzgesetz ange-zeigt.

 

Am Samstagabend kurz nach 19 Uhr beobachtete ein Angestellter eines Supermarktes in der Innenstadt ein Trio, die Alkoholika und Tabakerzeugnisse im Wert von 72 € entwendeten.
Nachdem die drei Jugendlichen den Laden, ohne die Ware zu bezahlen, verlassen hatten, wollte der Detektiv diese im Bereich des Zuganges anhalten. Eine 14-jährige Schülerin drückte daraufhin den Detektiven weg, so dass ihr zunächst die Flucht gelang. Nachdem der Angestellte ihre 16-jährige Mittäterin festhalten wollte, schlug die unvermittelt und heftig auf den Mann ein. Neben Schlägen traktierte die 16-Jährige den Geschädigten noch mit Schlägen und Bissen. Zudem spuckte sie den Ladendetektiven auch an. Trotz der heftigen Gegenwehr gelang es den Mann die Tobende bis zum Eintreffen einer Streife der Erlanger Polizei festzuhalten. Nachdem die Streife die immer noch tobende Täterin übernehmen wollte, trat diese auch gegen die eingesetzten Beamten und beleidigte diese unflätig. Weiterhin spuckte sie einen Beamten an. Nachdem die Beamten die 16-Jährige fixieren konnte, wurde sie zur Dienststelle verbracht. Im Zuge des Gerangels mit den Beamten verlor die 16-Jährige noch eine Plastiktüte mit einer geringen Menge von Marihuana.
Der beteiligte 16-jährige Junge verhielt sich dagegen ruhig und wartete das Eintreffen der Polizei ab. Die bereits geflüchtete 14-Jährige konnte kurze Zeit später von Zivilbeamten im Bereich des Bahnhofes zunächst widerstandslos festgenommen werden. Bei ihr konnte noch Diebesgut aufgefunden aus dem Supermarkt aufgefunden und sichergestellt werden.
Auch die 14-Jährige wurde zur Dienststelle verbracht. Hier versuchte sie einer Beamtin ins Gesicht zu spucken. Dies konnte jedoch verhindert werden.
Bei den folgenden Überprüfungen der Personalien der Festgenommenen stellten die Beamten fest, dass beide Mädchen bereits am Mittwoch letzter Woche eine Passantin aus nichtigem Grund in einem Bus niedergeschlagen hatten. Zudem stehen beiden im dringenden Tatverdacht am Montag vergangener Woche einer 11-Jährigen ein Handy mit Gewalt abgenommen zu haben. Zuvor attackierten sie die 11-Jährige, schubsten sie in eine Hecke und schüchterten es durch Schläge bzw. Drohungen ein.
Aufgrund des erneuten Auftretens der beiden 14- und 16 Jahre alten Mädchen wurde noch in der Nacht die Staatsanwaltschaft über die Vorfälle unterrichtet. Diese stellte gegen die beiden Wiederholungstäterinnen Haftantrag. Nach einer Vorführung der beiden Mädchen am Sonntag beim zuständigen Amtsgericht wurde gegen beide Täterinnen Haftbefehl erlassen. Der 16-jährige Begleiter der beiden Mädchen wurde nach Feststellung seiner Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt.
Gegen die beiden Mädchen wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, räuberischen Ladendiebstahls, Körperverletzung und Beleidigung sowie räuberischer Erpressung eingeleitet.