© Carsten Rehder

Polizeibericht 15.07.2021

Landkreis Forchheim:

 

Stöckach. Am Montag sind in den frühen Morgenstunden von einem Privatgrundstück zwei Überwachungskameras im Wert von 200 Euro entwendet worden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ebermannstadt zu melden.

 

Ebermannstadt. Am Donnerstagnachmittag parkte ein 47-jähriger Mann seinen Jeep auf dem Schotterparkplatz auf Höhe der Stadtwerke. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkehrte stellte er fest, dass seine Rückfahrkamera beschädigt war. Es entstand ein Schaden in Höhe von 600 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ebermannstadt zu melden.

 

Ebermannstadt. Von Dienstag auf Mittwoch wurden auf dem Verbindungsweg zwischen Georg-Wagner-Straße und Altweiherstraße hinter der Stadthalle, drei Lampen beschädigt. Vermutlich wurden die Lampen umgetreten und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 200 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ebermannstadt zu melden.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Aus einem Kellerabteil eines Wohnanwesens in der Gerberstraße wurde zwischen dem 03. und 13. Juli diesen Jahres ein darin versperrt abgestelltes weißes Mountain-Bike der Marke Musing gestohlen. Auffällig an dem Fahrrad ist ein roter Lenker, ein weißer Ritchey Sattel sowie Crankbrothers Mallet Pedale. Der Zeitwert des Fahrrades beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

BAMBERG. Am Mittwochabend, kurz nach 18.00 Uhr, wurde ein 43-jähriger Mann beim Diebstahl von Lebensmitteln für knapp 6 Euro in einem Geschäft in der Bamberger Innenstadt erwischt. Der Langfinger wollte die Diebesbeute versteckt im Hosenbund aus dem Laden schmuggeln, wurde aber vom aufmerksamen Detektiv dabei beobachtet, weshalb er der Polizei überstellt wurde.

BAMBERG. Am Mittwochvormittag, kurz nach 11.00 Uhr, wurde in der Ziegelgasse eine Mauer angefahren. An dieser wurde Sachschaden von etwa 200 Euro angerichtet, weshalb die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 Täterhinweise entgegen nimmt.

 

BAMBERG. In der Veit-Stoß-Straße fiel zwischen Dienstagfrüh, 01.00 Uhr und Mittwoch, 08.00 Uhr, ein weißer Hyundai i30 einer Unfallflucht zum Opfer. Der Pkw wies am vorderen linken Radkasten eine Delle auf, weshalb die Polizei von einem Sachschaden von etwa 500 Euro ausgeht.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

BAMBERG. Beim Abbiegen von der Forchheimer Straße auf den Münchner Ring geriet am Mittwochfrüh, kurz nach 09.00 Uhr, der Fahrer eines schwarzen Volvo zu weit nach rechts, weshalb ein Peugeot-Fahrer nach rechts ausweichen musste und gegen den Bordstein fuhr. Der Peugeot-Fahrer machte zwar noch durch Hupen auf sich aufmerksam, der Unfallverursacher fuhr aber trotzdem weiter. Der Sachschaden wird auf etwa 500 Euro beziffert.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

BAMBERG. Am Mittwochabend, gegen 23.00 Uhr, wurde am Schönleinsplatz ein Fahrradfahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei kam den Polizeibeamten eine deutliche Alkoholfahne entgegen. Ein durchgeführter Test erbrachte bei dem 24-jährigen Mann einen Wert von 1,7 Promille, weshalb er sich einer Blutentnahme unterziehen musste.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

Bamberg    Beim Fahrstreifenwechsel nach links übersah am Mittwochmittag der 67jährige Fahrer eines Daimler auf der A 73, Richtung Norden, bei zähflüssigem Verkehr, den neben ihm fahrenden Hyundai eines 76jährigen und es kam zum seitlichen Zusammenstoß. Der Sachschaden an beiden Pkw summiert sich auf rund 5000 Euro.

 

Bamberg-Ost    Bei der Kontrolle eines Ford Focus am Mittwochabend durch Schleierfahnder der Autobahnpolizei stellte sich heraus, dass der 24jährige Fahrer die amtlichen Kennzeichen eines VW Lupo an dem Pkw montiert hatte um eine ordnungsgemäße Zulassung des Fahrzeug vorzutäuschen. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der junge Mann wegen Urkundenfälschung und Verstoß gegen Pflichtversicherungs- und Steuervorschriften angezeigt.

 

Oberhaid   Unmittelbar nachdem er auf der A 70, Richtung Würzburg, einen vorausfahrenden Lkw überholt hatte, zog am Mittwochmittag der 69jährige Fahrer eines Transporters auf den rechten Fahrstreifen. Der hinter ihm, mit hoher Geschwindigkeit herannahende 62jährige Fahrer eines VW tat es ihm aus unbekannten Gründen gleich und rammte ungebremst in das Heck des Kleintransporters. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in die Außenschutzplanke gedrückt und rund 40 m entlang geschoben. Beide Fahrzeuge kamen schließlich, im Abstand von rund 100 Meter, auf dem Seitenstreifen zum Stehen und mussten durch einen Abschleppdienst abtransportiert werden. Der Sachschaden summiert sich auf rund 35000 Euro. Im Rückstau, der sich wegen dieses Verkehrsunfalls gebildet hatte, erkannte die 77jährige Fahrerin eines Mazda die vor ihr abbremsenden Fahrzeuge zu spät und prallte in das Heck eines BMW. Sie verletzte sich bei dem Aufprall leicht und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beträgt hier rund 20000 Euro.

 

 

 

Erlangen:

 

Belehrungsresistent zeigte sich gestern ein 33-jähriger, der unter Drogeneinfluss mit seinem Fahrzeug auf der A 3 unterwegs war. Der junge Mann war mit seinem Pkw aus Österreich kommend in Fahrtrichtung Norden unterwegs. Um 07:30 Uhr wurde er an der Rastanlage Aurach-Nord einer Kontrolle unterzogen. Nachdem drogentypi-sche Auffälligkeiten festgestellt werden konnten, wurde er zu seinem Drogenkonsum befragt. Er gab auch bereitwillig an, dass er zuletzt am Wochenende Marihuana zu sich genommen habe. Weiter hatte er im Auto einen Tee, aufgegossen mit Marihuanablättern, von welchem er während der Fahrt immer wieder trank. Nachdem auch ein Drogenvortest positiv war wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt.

Um 10:10 Uhr wurde er wieder auf der A 3 festgestellt und an der Ausfahrt Schlüsselfeld angehalten. Neben einer erneuten Blutentnahme wurden nun auch die Fahrzeugschlüssel sichergestellt und werden frühestens nach Ablauf von 24 Stunden wieder ausgehändigt.

 

Erhebliche Verstöße der Lenk- und Ruhezeiten konnten beim Fahrer eines Sattelzuges am gestrigen Vormittag auf der A 3 festgestellt werden.

Der 34-jährige war mit seinem Kühllaster auf dem Weg von Antalya nach Amsterdam. Beladen war der Auflieger mit frischem Obst. Fahrzeug und Fahrer wurden kurz vor 11:00 Uhr an der Rastanlage Steiger-wald-Nord vom Schwerverkehrskontrolltrupp der Verkehrspolizei Erlangen einer eingehenden Kontrolle unterzogen. ___

 

Dabei wurden erhebliche Verstöße der Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Herausragend im negativen Sinne: Bei erlaubten 10 Stunden Lenkzeit wurde trotzdem 25 Stunden ohne Unterbrechung gefahren. Die tägliche Ruhezeit betrug teils nur 1 ¼ Stunden. Auch die wöchentliche Ruhezeit, der Gesetzgeber verlangt hier 45 Stunden, betrug nur 19 ½ Stunden. Vor Ort musste eine Sicherheitsleistung von 3000 Euro hinterlegt werden. Die Weiterfahrt wurde untersagt, da auch jetzt am Vortag nur eine Pause von 5 Stunden eingelegt wurde. Insgesamt wird auf den Fahrer ein Bußgeld in Höhe von rund 8300 Euro zukommen. Aber auch gegen das Unternehmen wird ermittelt. Dieses ist verpflichtet den Fahrer so einzusetzen, dass er seine Ruhe-zeiten einhalten kann. Eine Überprüfung der Aufzeichnung des Fahrtenschreibers bis zurück in den De-zember 2020 ergab eine so hohe Anzahl an Verstößen, dass die Bußgelder sich auf 123000 Euro sum-mieren. Der Vorgang wird an das Bundesamt für Güterverkehr abgegeben. Diese wird als Ahndungsbehörde die entsprechenden Bußgeldbescheide erlassen und dafür sorgen, dass auch eine Zahlung erfolgt.