© Carsten Rehder

Polizeibericht 15.02.2021

Landkreis Forchheim:

 

GRÄFENBERG. Weil er ein Foto seiner Familie bei einer Wanderung von einem Felsen aus machen wollte, rutschte ein 33-Jähriger ab und verletzte sich am Bein. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in ein Krankenhaus. Am Sonntagnachmittag befand sich der Mann aus Fürth zusammen mit seiner Familie auf einem Wanderweg bei der Lillachquelle. Um ein Foto von seiner Familie zu schießen, kletterte der Wanderer auf einen zirka zwei Meter hohen Felsen. Da dieser schneebedeckt und glatt war, rutschte der Mittelfranke ab und blieb mit seinem Bein in einer Astgabelung hängen. Zur Bergung und Versorgung des Mannes war neben der Bergwacht und dem Rettungsdienst auch ein Notarzt vor Ort. Nach der Erstversorgung des Verletzten wurde dieser mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Er erlitt eine schwere Beinverletzung. Die Klärung der Umstände des Unglücks übernahm eine Streife der Polizei Ebermannstadt vor Ort.

 

EBERMANNSTADT. In der Nacht von Samstag auf Sonntag beschädigten bislang unbekannte Täter das Schutzblech einer Türe eines Trafohauses in der Straße „In der Peunt“ gegenüber des dort befindlichen Wiesentgartens. Den ersten Ermittlungen der Polizei Ebermannstadt nach, trat ein bislang Unbekannter mutwillig dagegen. Es entstand ein Schaden von etwa 50 Euro.

Personen, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag verdächtige Wahrnehmungen in Ebermannstadt gemacht haben und/oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Ebermannstadt unter der Tel.-Nr.: 09194/7388-0 zu melden.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Am Sonntagmittag zwischen 13.50 Uhr und 14.15 Uhr wurde in der Hemmerleinstraße  die komplette Beifahrerseite eines dort geparkten schwarzen Seat Leon zerkratzt. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 2000 Euro beziffert, weshalb unter  Tel.: 0951/9129-210 Täterhinweise entgegen genommen werden.

 

BAMBERG. Am Sonntagnachmittag fiel auf der Marienbrücke ein junges Pärchen auf, das beim Erblicken des Polizeiautos hastig zum Adenauer-Ufer lief. Während der anschließenden Kontrolle des 23-jährigen Mannes kam den Beamten Marihuana-Geruch entgegen. Bei der Durchsuchung kam bei dem jungen Mann ein Joint zum Vorschein, der beschlagnahmt wurde.  Der 23-Jährige muss sich wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

 

 

Bamberg-Land:

 

STAFFELBACH. Zu einem schweren Unfall beim Schlittenfahren kam es am Sonntagnachmittag. In Verlängerung der Weinstraße war ein 26-jähriger Mann an einem Abhang mit seinem „Teller-Schlitten“ den Berg hinabgefahren. Dabei übersah er einen kleinen Graben und erlitt beim Aufprall schwere Verletzungen. Er musste durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden.

 

STRULLENDORF. In eine allgemeine Verkehrskontrolle geriet am Sonntagabend, kurz nach 23 Uhr, ein Autofahrer in der Bamberger Straße. Dabei bemerkten die eingesetzten Polizeibeamten beim 20-Jährigen drogentypische Auffälligkeiten. Ein daraufhin durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv und zeigte, dass der junge Mann Amphetamin konsumiert hatte. Die Weiterfahrt wurde sofort untersagt und er musste zur Blutentnahme. Eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie einer Verkehrsordnungswidrigkeit wird erstattet.

 

STEGAURACH. Deutlich schneller als 25 km/h war am Sonntagabend ein 23-Jähriger mit seinem E-Roller in der Mühlendorfer Straße unterwegs und fiel deswegen einer Polizeistreife auf. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer lediglich eine Mofaprüfbescheinigung besitzt, obwohl sein Kleinkraftrad eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h erreichen kann. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis folgt.