Polizeibericht 14.09.2018

Bamberg Stadt:

 

Am Donnerstagabend, gegen 19:20 Uhr, beobachtete der Detektiv eines Supermarktes in der Pödeldorfer Straße einen 20 Jahre alten Mann, wie dieser eine Flasche Wein im Wert von 3,59 Euro aus einem Regal nahm und in eine mitgeführte Plastiktasche steckte. Nachdem der junge Mann den Supermarkt ohne Bezahlung verließ, wurde er vom Detektiv angehalten.

 

Böse überrascht wurde am Donnerstagmorgen ein Autofahrer, als er gegen 08:00 Uhr zu seinem an der Laderampe im Bamberger Schlachthof seit 05:30 Uhr abgestellten schwarzen Mercedes Vito Tourer zurückkam. Die Heckklappe am Fahrzeug war eingedrückt und das Heckfenster beschädigt. Der angerichtete Schaden beträgt ca. 2.500,- Euro.

 

Ein im Parkhaus Geyerswörthstraße in der Zeit von Montag, 10.09.2018, 18:30 Uhr, bis Dienstag, 11.09.2018, 06.30 Uhr, abgestellter weißer BMW 316i wurde durch einen unbekannten Fahrzeugführer angefahren und dabei die linke Heckseite verkratzt. Der Fahrzeughalterin entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro.

 

Am Donnerstagmorgen brachte eine Frau das Straßenschild „Marienplatz“ zur PI Bamberg-Stadt, da sie dieses in einem Mülleimer im Eingangsbereich eines Discounter in der Pödeldorfer Straße gefunden hatte. Aufgrund der Spuren am Straßenschild wird davon ausgegangen, dass es durch einen Zusammenstoß mit einem Kraftfahrzeug von der Halterung abgetrennt wurde. Der Schaden beträgt ca. 150,- Euro.

 

Am Donnerstagmorgen wollte eine 18-jährige Opel-Astra-Fahrerin in der Kantstraße in eine Parklücke an der rechten Fahrbahnseite vorwärts einparken. Dabei blieb sie mit der rechten Fahrzeugseite an der Stoßstange eines geparkten Honda hängen, wodurch dessen Stoßstange verkratzt wurde. Der Sachschaden beträgt ca. 2.000,- Euro. Da die Verursacherin lediglich einen Zettel am beschädigten Fahrzeug hinterließ, erfolgte eine Anzeige wegen Unfallflucht. Hinweise zu den Unfallfluchten nimmt die PI Bamberg-Stadt unter Tel. 0951/9129-0 entgegen.

 

In der Pödeldorfer Straße stieß am Donnerstag gegen 08:35 Uhr, ein Citybike-Fahrer, der die Kreuzung zum Berliner Ring stadteinwärts überqueren wollte, mit einer auf dem Berliner Ring fahrenden Radfahrerin zusammen. Die Frau, die ebenfalls geradeaus fahren wollte, stürzte dabei vom Fahrrad und verletzte sich leicht im Gesicht. An den Fahrrädern entstand kein Schaden.

 

Sachschaden in Höhe von ca. 30.000,- Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen gegen 06:00 Uhr an der Kreuzung Memmelsdorfer Straße / Berliner Ring. Ein 30 Jahre alter Audi-Fahrer befuhr die Memmelsdorfer Straße stadteinwärts und wollte nach links auf den Berliner Ring abbiegen. Dabei übersah er eine entgegenkommende Audi-Fahrerin und es kam zum Zusammenstoß. Da beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie durch eine Abschleppfirma vom Unfallort entfernt.

 

 

Bamberg Land:

 

STRULLENDORF. Im Stockweg wurden von unbekannten Tätern in der Nacht zu Sonntag mehrere Verkehrszeichen aus dem Boden gerissen und abgelegt. Der Instandsetzungsschaden wird auf 200 Euro geschätzt. Wem sind verdächtige Personen aufgefallen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310.

 

HALLSTADT. Verkehrsbedingt musste eine BMW-Fahrerin anhalten, als sie am Donnerstagmorgen von der A70, Abfahrt Hafen, in Richtung B26 abbiegen wollte. Ein nachfolgender Lastwagenfahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf. Nach Begutachten des angerichteten Blechschadens, von ca. 500 Euro, setzte der Verursacher seine Fahrt fort, ohne seine Personalien anzugeben. Eine eingeleitete Fahndung verlief vorerst negativ. Kurz darauf geriet der Kraftfahrer jedoch in eine Verkehrskontrolle in Mittelfranken. Eine Alkoholüberprüfung ergab 2,58 Promille. Außerdem konnte der 38-jährige Pole keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Sicherheitsleistung erhoben.

 

HALLSTADT. Einen Reparaturschaden von ca. 1.500 Euro hinterließ ein Unfallflüchtiger an einem schwarzen Audi/A4 Avant. Das Fahrzeug war von Dienstag bis Donnerstag in der Valentinstraße abgestellt.  Hinweise zu dem Verursacher erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

Neunkirchen am Brand. Am Donnerstagabend fuhr ein 69-Jähriger mit seinem Opel die Erleinhofer Straße. Ca. 1,2 km nach dem Ortsausgang von Neunkirchen am Brand kam er in einem Waldstück nach rechts von der Fahrbahn ab und sodann in den Straßengraben. Dabei wurde der Opel-Fahrer leicht verletzt. Grund für den Fahrfehler dürfte die Alkoholisierung von 2,5 Promille gewesen sein.

 

Forchheim. Leicht verletzt wurde am Donnerstagnachmittag ein 63-jähriger Rentner, als er mit seinem Fahrrad in Serlbach eine abschüssige Straße hinabfuhr und links abbiegen wollte. Dabei kam er zu weit nach links und in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit einem 51-jährigen Pkw-Fahrer zusammen. Der Radfahrer wurde mit Kopfverletzungen ins Klinikum Forchheim verbracht.

 

Eggolsheim. Am Donnerstagnachmittag stieß eine 66-jährige Rentnerin in der Feuersteinstraße beim Auffahren auf die FO 5 gegen die Leitplanke. Anschließend entfernte sie sich unerlaubt vom Unfallort und fuhr nach Hause. Grund der Flucht dürfte wohl die Alkoholisierung von 1,14 Promille gewesen sein. Sie wurde zur Blutentnahme ins Klinikum Forchheim verbracht und der Führerschein sichergestellt.

 

Forchheim. Als ein 49-Jähriger Busfahrer die Bamberger Straße am Donnerstagmittag befuhr, kam an der Abzweigung Von-Brun-Straße ein weißer Kombi und touchierte die rechte hintere Seite des Busses. Der bislang unbekannte Pkw-Fahrer entfernte sich unerlaubt vom Unfallort ohne die erforderlichen Feststellungen zu treffen. Wer diesen Vorfall beobachten konnte, wird gebeten sich umgehend mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon 09191/7090-0.

 

 

Oberfranken:

 

SPEICHERSDORF: Deutlich zu schnell war ein mit Bitumen beladener Sattelzug am Donnerstagvormittag auf der B 22 in Richtung Speichersdorf unterwegs. Beamte des Schwerverkehrstrupps stoppten den 40-Tonner bei Speichersdorf und mussten bei ihrer Kontrolle feststellen, dass der 52-jährige Fahrer bei erlaubten 60 km/h mit bis zu 92 Sachen unterwegs war. Die Geldbuße in Höhe von 960 Euro musste der polnische Fahrer noch vor Ort begleichen. Die Mitteilung des Fahrverbotes erhält er mit der Post.

 

A 9/BAYREUTH. Einen gebrauchten Bentley mit einem Zeitwert von 250000 Euro überführte ein 34-jähriger Autohändler aus Italien ohne ordnungsgemäße Zulassung. Sein in Deutschland gekauftes Fahrzeug wollte er mit seinem italienischen Überführungskennzeichen in die Heimat bringen, obgleich diese Schilder im Bundesgebiet nicht gültig sind. Eine Streife der Verkehrspolizei hielt den Boliden am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn bei Bayreuth an. Als die Beamten die fehlende Zulassung feststellten war die Fahrt beendet. Der Italiener musste eine Sicherheitsleistung bezahlen und seinen Autoschlüssel abgeben. Erst mit gültigen Kennzeichen erhält er seine Schlüssel zurück.

 

OBERFRANKEN. Seit längerer Zeit ist die Polizei mit verschiedenen Facetten des sogenannten Callcenter-Betrugs beschäftigt. Am Donnerstagabend schlugen die organisierten Täter im Landkreis Bayreuth zu und ergaunerten Gold und Schmuck im Wert eines sechsstelligen Eurobetrags. Bei weiteren Fällen in ganz Oberfranken kam es zu keinerlei Geldübergaben. Als angebliche Enkel, hilfebedürftige Verwandte oder falsche Polizeibeamte gaben sich mindestens 18 Anrufer in den letzten 24 Stunden bei Senioren in Oberfranken aus, um an deren Geld zu kommen. So gelang es höchst professionellen Straftätern, einen Senioren im Landkreis Bayreuth durch geschickte Gesprächsführung von einer angeblich finanziellen Notlage eines Neffen zu überzeugen. In der Hoffnung diesen von einem hohen wirtschaftlichen Verlust zu bewahren, übergab der Herr an einen vermeintlichen Bekannten seines Neffen wertvollen Schmuck und Goldmünzen im Wert eines sechsstelligen Eurobetrags.

Der Abholer wird folgendermaßen beschrieben:

Etwa 30 – 35 Jahre alt, 168 Zentimeter groß, untersetzte Figur, kurze, dunkelblonde Haare, osteuropäisches Aussehen. Er trug Jeans und ein blau-weiß kariertes Hemd.

Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen dazu übernommen.

Das Polizeipräsidium Oberfranken rät daher den, vor allem älteren Mitbürgern:

  • Seien sie skeptisch, wenn sie telefonisch um Geld gebeten oder sie über ihre Vermögensverhältnissen ausgefragt werden! Die echte Polizei würde so etwas niemals tun!
  • Übergeben sie keinem Fremden Geld, auch wenn er angeblich von Verwandten geschickt wurde!
  • Vergewissern sie sich durch einen Rückruf, ob ein Verwandter tatsächlich finanzielle Hilfe benötigt oder holen sie sich Rat bei Vertrauenspersonen oder Freunden!

An die Mitarbeiter von Kreditinstituten appelliert die Polizei:

  • Seien sie misstrauisch, wenn eine ältere Person einen hohen Geldbetrag abheben möchte. Bedenken sie, dass die Senioren ihre finanzielle Lebensleistung verlieren könnten. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn sie einen Betrugsverdacht hegen!

 

 

Unterfranken:

 

Ebern:

 

Ebern/Lkrs. Haßberge: Parallel zum Schulbeginn am vergangenen Dienstag, startete die Polizeiinspektion Ebern, genauso wie alle anderen Polizeidienststellen auch, verstärkte Überwachungen auf den Schulwegen im Dienstbereich. Dabei bestätigte sich für die Beamten wieder einmal mehr, dass gerade in diesem sensiblen Bereich, wo schon die Straßenverkehrsordnung im Grundsatz vorschreibt u. a. Kinder besonders zu beachten, es leider häufig Grund zu Beanstandungen  gibt. Auch die öffentlichen Apelle der verschiedensten Organisationen im Vorfeld des Schulbeginns zu rücksichtsvollem und verkehrskonformen Verhalten, scheinen bei vielen Verkehrsteilnehmern nicht angekommen zu sein.

Gleich am Dienstag früh, wie auch in den folgenden Tagen, rückten Streifen aus und fuhren gezielt die Schulen im Dienstbereich an. Unterstützung erhielten Sie durch ein Messfahrzeug der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck. Dieses kontrollierte während des kompletten Vormittags die Geschwindigkeit in Rentweinsdorf in der Hauptstraße. Von 1399 Fahrzeugen mussten 16 beanstandet werden. Schnellster mit 73 km/h. Auch die mobilen Streifen mussten Beanstandungen unterschiedlichster Art feststellen. So wurden im Laufe der Woche Beanstandungen bei der Gurtpflicht und beim Handyverbot abgearbeitet, genauso wie Parkverstöße im Haltverbot, in Bushaltestellen und auf Gehwegen. Fast immer die Ausrede: „ich hab doch nur mein Kind abgeliefert“. In diesem sensiblen Bereich wurde diese Ausrede von den Beamten aber nicht gelten lassen. Denn gerade durch solch falsches Verhalten werden andere Verkehrsteilnehmer und insbesondere Kinder behindert und gefährdet. Am Dienstagmorgen zu Schulbeginn und am Mittwochmitttag zu Schulende wurde in Ebern in der Georg-Nadler-Straße, vor den dortigen Schulen, die Geschwindigkeit mit der Laserpistole gemessen. Der Spitzenreiter wurde in der 30 km/h-Zone mit 49 km/h gemessen. Auf die Verpflichtung, an mit Warnblinkanlage in der Bushaltestelle stehenden Bussen mit Schritttempo (= 4 – 7 km/h) vorbeizufahren, wird an dieser Stelle nochmals erinnert! Am Freitagvormittag wurde die polizeiliche Überwachung der Schulwege im Dienstbereich wiederum durch die Verkehrspolizei ergänzt, welche ein Messfahrzeug den Vormittag über in Burgpreppach in der Fitzendorfer Straße vor der Grundschule postierte. Positiv zu erwähnen ist, dass kein einziger Verstoß gegen die Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Sicherung von Kindern im Auto festgestellt wurde. Insgesamt aber muss auch festgestellt werden, dass die Überzahl von Beanstandungen ausgerechnet von Eltern begangen wurden, welche ihre Kinder mit dem Auto „nur schnell“ zur Schule bringen wollten. Daher der Apell der Polizei an die autofahrenden Eltern, ihr Hol- und Bringverhalten entsprechend zu überdenken und die notwendige Sorgfalt und Aufmerksamkeit zu verinnerlichen. Aufgrund der Beanstandungen wird die Polizeiinspektion Ebern auch weiterhin den Schulwegverkehr im Auge behalten.

 

Ebern, Lkr. Haßberge: Am Donnerstagnachmittag ereignete sich in der Albrecht-Dürer-Straße, Ecke Mozartstraße ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 9-jährige Junge fuhr ohne zu Bremsen und Umschauen über die Kreuzung. Eine 75-jährige Rentnerin hatte keine Gelegenheit mehr rechtzeitig zu bremsen, so dass der Junge ungebremst an den rechten Kotflügel prallte. Dabei zog er sich einen Armbruch und diverse Abschürfungen zu. Der Pkw musste abgeschleppt werden, da der rechte Vorderreifen platt war. Das Fahrrad wurde erheblich beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 1100€.

 

MÜNNERSTADT, LKR. BAD KISSINGEN. Ein 42-Jähriger ist am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Er war mit seinem E-Bike auf der B287 unterwegs und auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort kollidierte er mit einem Pkw. Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Bad Kissingen. Nach ersten Erkenntnissen war der 42-jährige Landkreisbewohner gegen 20.15 Uhr auf der B287 aus Richtung Bad Kissingen kommend auf dem Schindberg in Richtung Münnerstadt unterwegs. Aus bislang unklarer Ursache geriet er auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal mittig gegen die Motorhaube eines VW Golf. Mehrere Verkehrsteilnehmer leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes samt Notarzt sofort Erste Hilfe. Bei Eintreffen einer Streife der Bad Kissinger Polizei wurde der Mann bereits reanimiert und verstarb später in einer Klinik. Die 25-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis erlitt einen Schock. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde zur Klärung des Unfallhergangs ein Sachverständiger in die polizeilichen Ermittlungen vor Ort mit einbezogen. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0971/7149-0 zu melden. Der Schindberg war durch die Freiwillige Feuerwehr Münnerstadt bis etwa 00.30 Uhr gesperrt.

 

In der Nacht zum Donnerstag entwendete ein unbekannter Täter das Kennzeichen eines Anhängers. Der Anhänger war in der Ohmstraße auf dem Gelände eines Autohauses abgestellt.Täterhinweise bitte an die PI Haßfurt unter Tel. 09521/9270

 

Am Donnerstag, kurz nach 11 h, beobachtete ein Polizeibeamter während einer Streifenfahrt, wie der Fahrzeugführer eines Kleintransporters während der Fahrt im fließenden Verkehr auf seinem Mobiltelefon herumtippte. Nach der Anhaltung und Belehrung wurden vom Fahrer die Daten für die Anzeigenerstattung aufgenommen. Das Bußgeld, das auf den 41-Jährigen zukommt, beträgt aufgrund der kürzlich erfolgten Erhöhung der Bußgelder im Bußgeldkatalog obligatorisch 100 Euro.

 

Auch in der vergangenen Woche ereigneten sich Verkehrsunfälle mit Wildbeteiligung. Im Dienstbereich der PI Haßfurt kam es zu 16 Wildunfällen, in 15 Fällen kam es zu Zusammenstößen mit Rehen, in einem fall mit einem Hasen. Der Gesamtsachschaden beträgt ca. 25.000 Euro. Zwei Unfälle fanden auf der groß beschilderten Risikostrecke zwischen Stettfeld und Ebelsbach statt.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Am Donnerstag um kurz nach 19 Uhr kam es Am Anger zu einen tätlichen Angriff mit einem Regenschirm. Eine 55-jährige Frau geriet auf offener Straße mit einem gleichaltrigen Mann in Streit. Die Dame schlug hierbei mit einem Schirm auf ihren Kontrahenten ein. Durch die Attacke trug der Mann Verletzungen an der Hand davon. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet. Die 55-Jährige wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 in Verbindung zu setzen.

 

Freitagnacht gegen 1 Uhr verständigte eine Bewohnerin eines Anwesens im Stadtosten die Polizei. Die Anruferin teilte eine männliche Person mit, die permanent gegen ihre Türe hämmert. Die alarmierten Streifenwägen konnten schnell Entwarnung geben. Bei dem mitgeteilten Mann handelt es sich um einen Nachbarn der besorgten Anruferin. Der Nachtschwärmer stand unter Alkoholeinfluss und hatte lediglich das Haus verwechselt.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“