© Boris Roessler

Polizeibericht 13.09.2020

Verkehrspolizei Bamberg

 

Bamberg – Auf der A73, Fahrtrichtung Norden, musste ein 41-jähriger Strullendorfer am Freitagnachmittag seinen VW auf Höhe der Anschlussstelle Bamberg-Ost staubedingt bis zum Stillstand abbremsen. Dies erkannte ein 36-jähriger Forchheimer zu spät und raste mit seinem BMW in das Stauende. Der Unfallverursacher zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 40.000 EUR.

 

Oberhaid – Weil am Freitag, gegen 14.00 Uhr ein bislang unbekannter Lkw auf der A70 in Fahrtrichtung Bayreuth ins Schlingern geriet, wurde der 55-jährige Fahrer eines silbernen VW Golf auf dem linken Fahrstreifen zum Ausweichen bzw. Abbremsen gezwungen. Der nachfolgende 38-jährige Lenker eines weißen Audi erkannte die Situation zu spät und fuhr auf. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 EUR. Um Hinweise zum möglicherweise unfallverursachenden Sattelzug an die Verkehrspolizei Bamberg unter Tel. 0951/9129-510 wird gebeten.

 

Kemmern –  Ebenfalls am Freitagnachmittag war ungenügender Sicherheitsabstand im Baustellenbereich auf der A73 in Fahrtrichtung Suhl, Schuld an einem weiteren Auffahrunfall. Ein 16-jähriger Motorradfahrer aus dem Bereich Hassfurth krachte in den Audi eines 21-jährigen Baunachers, was einen Sachschaden in Höhe von ca. 13.000 EUR bedingte. Verletzt wurde zum Glück niemand.

 

Stadelhofen- Bei der Kontrolle eines 27-jährigen Lkw-Fahrers im internationalen Transportgewerbe durch die Verkehrspolizei Bamberg, wurde ein Atemalkoholtest von nahezu 2 Promille festgestellt. Die Weiterfahrt musste unterbunden und die Fahrerlaubnis sichergestellt werden. Im Inland wird dem Fahrer künftig das Führen von Kraftfahrzeugen vorerst untersagt bleiben.

 

Bamberg-Stadt:

 

Bei der Kontrolle eines 48 Jahre alten Mannes, in Bamberg, konnten bei diesem verschiedene Fahrradteile aufgefunden werden, deren Herkunft er nicht schlüssig erklären konnte. Es handelt sich um einen Fahrradsattel Selle Italia, eine Sattelstütze und eine Sattelklemme. Mögliche Geschädigte werden gebeten sich telefonisch bei der Polizeiinspektion Bamberg Stadt, 0951/9129-210, zu melden.

 

Leicht verletzt wurde am 12.09.2020, gegen 11:45 Uhr, im Bereich der Bischofsmühlbrücke, eine 30 Jährige, nachdem sich das Band einer Tasche in ihrem Fahrradreifen verfing und sie zum Sturz kam.

 

 

Bamberg-Land:

 

TRUNSTADT.  Am Samstagnachmittag wurde ein am Straßenrand   geparkter schwarzer Audi  angefahren. Der flüchtige Täter hatte den geparkten Audi linksseitig an der Heckstoßstange und der Beleuchtung beschädigt. Der entstandene Sachschaden beträgt 1.500,- EUR.

Wer hat den Unfall beobachtet? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel.: 0951/9129-310 entgegen.

 

MEMMELSDORF. In der Straße „Am Schloßgraben“ fuhr  ein bislang unbekannter Fahrzeugführer gegen die Frontstoßstange eines geparkten weißen Audi. Der vage Tatverdacht richtet sich aktuell gegen einen davor geparkten Pkw. Durch den Anstoß wurde eine Delle an der Frontstoßstange mit einem Sachschaden i.H.v. 1000,- EUR verursacht. Wer hat den Unfall beobachtet? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel.: 0951/9129-310 entgegen.

 

 

Forchheim Stadt und Landkreis:

 

FORCHHEIM. Eine betrunkene Pkw-Fahrerin kollidierte  am Samstagabend auf der B470 mit einem Verkehrszeichen. Der Pkw war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Unfallverursacherin wurde hierbei glücklicherweise nur leicht verletzt. Ihr erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

HEROLDSBACH. Zu einem weiteren Unfall unter Alkoholeinfluss kam es ebenfalls am späten Samstagabend auf dem Fahrradweg der Kreisstraße 13 in Heroldsbach. Der unbeleuchtete Radfahrer stürzte aus bislang nicht geklärter Ursache und zog sich hierbei erhebliche Verletzungen im Bereich der Brustwirbel zu. Ein durchgeführter Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von über 1 Promille.

 

FORCHHEIM. In der Zeit von Freitagabend bis Samstagnachmittag kam es in der Von-Hirschberg-Straße zu einer Verkehrsunfallflucht mit einem angenommenen Sachschaden von ca. 2.000,- Euro. Der Unfallverursacher beschädigte das verkehrsgerecht abgestellte Fahrzeug des Geschädigten an dessen rechter Fahrzeugfront und entfernte sich anschließend unerlaubt vom Unfallort. Hinweise werden von der Polizeiinspektion Forchheim unter der Telefonnummer 09191/7090-0 erbeten.

 

FORCHHEIM. Zu einer weiteren Verkehrsunfallflucht kam es Samstagmittag in der Sattlertorstraße. Hierbei stieß er Unfallverursacher beim rückwärts rangieren gegen den geparkten Pkw des Geschädigten. Anschließend setzte er seine Fahrt, ohne den gesetzlichen Pflichten als Verkehrsunfallverursacher nachzukommen, fort. Zeugen konnten den Vorfall beobachten und sich das Kennzeichen notieren. Den Verursacher erwartet nun eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort.

 

FORCHHEIM. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Samstagmittag wurden bei einem Radfahrer in der Bamberger Straße eine Atemalkoholwert von über 2 Promille festgestellt werden. Dem Zweiradfahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

 

Mittelfranken:

 

Erlangen und Erlanger Umland, Autobahnen:

 

Am späten Abend des 12.09.2020 kam es in der Erlanger Innenstadt zu einem zunächst verbalen Streit zwischen zwei Personengruppen mit Provokationen und Beleidigungen.

Nachdem einer der Kontrahenten, ein 31 Jahre alter Mann, der Aufforderung, seine Gesten und Worte zu unterlassen, nicht nachkam, ging er auf den 57jährigen Mann los und stieß ihn zu Boden. Durch den Sturz blieb dieser unverletzt. Einen erneuten Angriff des 31jährigen wehrte der zu Fall gebrachte Mann nach eigenen Angaben durch einen Faustschlag in das Gesicht des Angreifers ab. Dies quittierte der Provokateur, der mit 1,3 Promille alkoholisiert war, mit weiteren verbalen Beleidigungen. Auch er blieb aber augenscheinlich unverletzt, sodass keiner der beiden Männer für eine weitere Behandlung in eine Klinik eingeliefert werden musste.

Gegen beide Kontrahenten wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

In der Nacht zum 13.09.2020 wurden zwei 21 und 22 Jahre alte Männer durch eine zivile Polizeistreife dabei beobachtet, wie sie im Bereich Fuchsengarten gemeinsam ein unverschlossenes Fahrrad der Marke Hanseatic in grün entwendeten. Die beiden fuhren ein Stück weit, bis ihnen auffiel, dass einer der beiden Reifen platt war. Daraufhin legten die beiden das Fahrrad zu Boden und wollten sich entfernen, woraufhin sie angehalten wurden.

Beide Männer waren mit 0,96 und 1,04 Promille alkoholisiert und müssen sich nun wegen Diebstahls verantworten. Das Fahrrad wurde sichergestellt. Der Eigentümer wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt in Verbindung zu setzen, Tel. 09131/760-0. MFR 027 (2008-02-11)

 

In den Morgenstunden des 13.09.2020 wurde ein 25 Jahre alter Mann, welcher mit einem sog. E-Scooter auf öffentlichem Verkehrsgrund fuhr, einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei einem freiwilligen Atemalkoholtest stellte sich heraus, dass der Mann mit 1,22 Promille absolut fahruntüchtig war. Sein Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt. Der Mann muss sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

 

 

Am 12.09.2020, um 21.45 Uhr, ereignete sich auf der BAB 3, Fahrtrichtung Würzburg, zwischen den Anschlussstellen Nürnberg-Nord und Erlangen-Tennenlohe, am Parkplatz „Weißer Graben“, ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 28-jähriger Mann aus dem Landkreis Wesel fuhr mit seinem Nissan Geländewagen mit hoher Geschwindigkeit in den Parkplatz „Weißer Graben“ ein. Auf Höhe der Toilettenanlage teilt sich die Einfahrtsstraße und verzweigt nach links zu den Lkw-Parkplätzen und nach rechts in Richtung Pkw- Parkplätze und Toilettenanlage.

Im Bereich der Verzweigung fuhr der Nissan-Fahrer nach rechts über einen Bordstein in den

Fußgängerbereich vor der Toilettenanlage und kollidierte dort frontal mit einem massiven Betonrohr, bzw. Betonpoller, welcher den Fußgängerbereich schützt. Der Anstoß des schweren Geländewagens an dem Betonpoller war so heftig, dass im Fahrzeug sämtliche Airbags auslösten und der Betonpoller von dem Nissan noch mehrere Meter mitgeschleift wurde.

Nach dem Unfall verließ der Nissan-Fahrer den Unfallort und rannte in den angrenzenden Wald. Zum Unfallzeitpunkt befand sich jedoch eine zivile Polizeistreife auf dem Parkplatz, sodass der Flüchtige im Wald schnell gefunden und gestellt werden konnte. Wie sich schnell herausstellte roch der Mann stark nach Alkohol. Ein Test war aber nicht mehr möglich, da der hinzugerufene Notarzt schwere Verletzungen (Polytrauma) diagnostizierte und eine Lebensgefahr nicht ausschließen konnte. Der Nissan-Fahrer wurde in ein Erlanger Krankenhaus verbracht. Weitere

Personen wurden nicht verletzt. Durch den Unfall, bzw. durch herumfliegende Betonteile und Steine (der Betonpoller war zur Beschwerung mit Kies befüllt) wurden lediglich zwei auf dem Parkplatz abgestellte Pkw leicht beschädigt

 

 

Unterfranken:

 

Haßberge:

 

Haßfurt, Lkrs. Haßberge – Eine Streife kontrollierte am Samstag um 20.45 Uhr in Haßfurt einen 14-Jährigen, der Rauschgiftutensilien einstecken hatte.

Die Sachen wurden sichergestellt und gehen mit einer Anzeige an die Staatsanwaltschaft Bamberg. Der junge Mann wurde in die Frühintervention der

Jugendsuchtberatung von Caritas Landkreis Haßberge e.V. aufgenommen.

 

Haßfurt, Lkrs. Haßberge – Am Sonntagfrüh um 01.00 Uhr fiel der Streife in Haßfurt ein schiebender Radfahrer ohne Licht auf. Es stellte sich heraus, daß er 1,5 Promille intus hatte und auch sonst überhaupt nicht fahrtüchtig war. Um Schlimmeres zu verhindern, wurde der 19-Jährige nach Hause gebracht.

 

Ebern, Lkr. Hassberge: Am Freitagabend, gegen 21:00 Uhr, wurde der Fahrer eines Rollers im Ortsteil Specke einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser Kontrolle stellte sich heraus, dass der 60-jährige Fahrer lediglich eine Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen kann. Wie sich jedoch bei der Überprüfung herausstellte, fuhr das Mofa knapp 50 km/h. Die hierfür notwendige Führerscheinklasse M konnte der Mann nicht vorweisen. Eine Manipulation des Mofas konnte nicht festgestellt werden. Den Anschein nach, wurde der Roller einfach nicht auf die notwendigen 25 km/h gedrosselt. Den Fahrer erwartet nun einen Anzeige wegen Fahren ohne Fahrererlaubnis, die der Staatsanwaltschaft Bamberg vorgelegt wird.

 

Rentweinsdorf, Lkr. Hassberge: Am späten Freitagabend gegen 22:20 Uhr, wurde eine 53-jährige Audi Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Aufgrund drogentypischer Ausfallerscheinungen sowie einem positiven Test vor Ort, wurde die Audi Fahrerin zur Blutentnahme ins Krankenhaus verbracht. Da nun der Verdacht einer Fahrt unter Drogeneinfluss besteht, erwartet die Fahrzeugführerin eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige, die mit einem 1 monatigen Fahrverbot, einem Bußgeld von 500,- EUR sowie 2 Punkten in Flensburg geahndet wird. Die Weiterfahrt wurde vor Ort unterbunden.

 

 

Todtenweisach, Lkrs. Haßberge Am Freitagnachmittag stürzte eine 27-jährige Motorradfahrerin auf der B279 in Fahrtrichtung Maroldsweisach kurz vor Todtenweisach aus bislang nicht abschließend geklärter Ursache. Ursächlich hierfür dürfte ein Überholmanöver ihrerseits sein. Bei dem Sturz zog sich die Frau diverse Prellungen und Schürfwunden zu, ernstere Verletzungen blieben glücklicherweise aus.Zeugen, welche den Unfallhergang beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ebern in Verbindung zu setzen, Rufnummer 09531/9240.

 

Heubach, Lkrs. Haßbege: Am Samstagnachmittag fuhr ein 20-jähriger mit einem Oldtimer in Richtung Reuterbrunn. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über seinen Pkw und rutsche in den Straßengraben. Hierbei entstand am Oldtimer erheblicher Sachschaden. Der Fahrer blieb zum Glück unverletzt.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“