© Stefan Puchner

Polizeibericht 13.01.2021

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

FORCHHEIM. In der Adenauerallee kam es am Dienstagabend im Kreuzungsbereich zu einem Unfall, nachdem ein 27-jähriger VW-Fahrer aufgrund zu geringen Abstands auf den Seat eines 28-Jährigen auffuhr, der laut seinen Angaben einen Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht vorbeifahren lassen wollte. Dabei wurde die Beifahrerin leicht im Nackenbereich verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden von ca. 1.000,– Euro.

 

FORCHHEIM. Am Dienstagmorgen befuhr ein 36-Jähriger mit seinem Dacia die Staatsstraße 2244. Durch das Bremsverhalten der vorausfahrenden Fahrzeuge erschrak er sich angeblich so sehr, dass er eine Vollbremsung mit angezogener Handbremse machte, aufgrund der Witterungsverhältnisse ins Schlingern geriet und schließlich nach rechts von der Fahrbahn abkam. Sein Pkw überschlug sich dabei, verletzt wurde der Mann glücklicherweise nicht. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 7.100,– Euro.

 

Fränkische Schweiz

Der starke Wintereinbruch mit heftigen Schneefällen hielt die Polizeiinspektion Ebermannstadt den ganzen Dienstag in Atem. Sowohl im Tal als auch auf den Höhenlagen gab es zahlreiche ‚Grabenrutscher‘, die für die beteiligten Autofahrer glücklicherweise glimpflich ausgingen und ohne nennenswerten Schaden blieben. Mit vereinten Kräften weiterer Verkehrsteilnehmer konnten die in der misslichen Lage befindlichen Autos wieder flott gemacht werden, so dass die Fahrer ihren Weg fortsetzen konnten. Im Bereich Gößmannsberg blieb am Vormittag ein Fahrer mit seinem Lastwagen an einer Steigung auf schneebedeckter Fahrbahn hängen und musste bis zum Eintreffen des Räumdienstes ausharren. Erst danach konnte der Brummifahrer wieder seine weitere Fahrt antreten. Auch Hilfskräfte mussten ausrücken, um einige Verkehrsbehinderungen durch abgebrochene Äste aufgrund Schneebefalls zu beseitigen. Am Morgen rutschte ein 23-jähriger Fahrer eines VW-Passat auf der Fahrt von Leutenbach nach Kirchehrenbach auf schneebedeckter Fahrbahn in den Graben. Nachdem ein kleines Wildtier über die Fahrbahn lief, geriet sein Auto durch ein Ausweichmanöver ins Schlingern und kam im Anschluss von der Fahrbahn ab. An der Böschung blieb der Wagen hängen und kippte um. Dabei trug der junge Mann leichte Blessuren davon. Der Sachschaden beträgt 2500 Euro.  Nachmittags ereigneten sich im Bereich Pretzfeld zwei Glätteunfälle mit einem Gesamtschaden in Höhe von 12000 Euro. Ein 26-jähriger BMW-Fahrer rutschte auf einer abschüssigen Streckenführung nach links ab und prallte gegen die Leitplanken.

Im Ortsbereich hielt ein 30-jähriger Fahrer eines Daimler-Benz an einer Engstelle wegen eines entgegenkommenden Lkws verkehrsbedingt an. Ein nachfolgender 62-jähriger Fahrer eines Toyotas unterschätzte die rutschigen Straßenverhältnisse und fuhr auf den Vordermann auf. Bei beiden Unfällen wurden keine Personen verletzt. Insgesamt reagierten die Autofahrer auf die winterlichen Straßenverhältnisse sehr besonnen und umsichtig. Sie passten in den meisten Fällen die Geschwindigkeit den schneebedeckten Fahrbahnen an und hielten entsprechend einen großen Abstand zum Vordermann ein. Auf die einzelnen Verkehrsbehinderungen durch liegengebliebene Fahrzeuge zeigten sie Verständnis. Alle kontrollierten Fahrzeuge waren zudem mit Winterreifen vorschriftsmäßig ausgerüstet.

 

Ebermannstadt. Erneut kam es am Dienstagvormittag zu zwei weiteren polizeilich gemeldeten versuchten Telefonbetrügereien im Stadtbereich. In beiden Fällen gaben sich die männlichen Anrufer jeweils als nahe Angehörige aus und täuschten eine aktuelle Notlage vor. In einem Fall durchschaute eine betagte und rüstige 89-jährige Seniorin die Betrugsmasche sofort. Die Rentnerin reagierte vorbildlich, unterbrach sofort das Telefongespräch und legte auf. Unmittelbar danach informierte sie die Polizei. In einem weiteren Fall zog der Trickbetrüger ein betagtes Ehepaar durch geschickte Gesprächsführung in seinem Bann, so dass dieses annahm, dass ein Neffe von ihnen aktuell in einem Verkehrsunfall verwickelt sei und dringend finanzielle Hilfe benötige. Der Unbekannte baute am Telefon ein Vertrauensverhältnis so auf,  dass der 85-jährige Rentner sich bereit erklärte, sofort einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag bei der Bank abzuheben und bei sich zu Hause zu verwahren bis jemand vorbeikommen würde, um es abzuholen. Der Mann besorgte kurz darauf auch den vereinbarten Geldbetrag. Auf dem Weg zu seiner Wohnung erfuhr zufällig eine Bekannte von dieser vermeintlichen Notlage. Auch hier erkannte die junge Frau die Betrugsmasche sofort, ging energisch dazwischen und unterband weitere Aktionen. Die Polizei wurde verständigt, die sofort mit mehreren Streifen anrückte, im Nahbereich eine Fahndung initiierte und Ermittlungen wegen Betruges einleitete.   Die Polizei bittet abermals darum, äußerst misstrauisch gegenüber solchen Anrufern zu sein, die ein Verwandtschaftsverhältnis vorgaukeln und sich aktuell in einer Notlage befinden. Lassen sie sich von derartigen Anrufern nicht unter Druck setzen und legen Sie bei Verdacht sofort auf. Halten sie sich von solchen Geldgeschäften am Telefon mit anschließenden Abholungen fern. Bleiben sie ruhig und reagieren sie umsichtig. Informieren sie nahestehende Personen, weitere Verwandte und wenden Sie sich umgehend und vertrauensvoll an die Polizei.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Zwischen Sonntagmittag, 12.00 Uhr  und Dienstag, 13.00 Uhr, wurde die Hauswand eines Wohnanwesens in der Josephstraße mit schwarzer Farbe bemalt. Der unbekannte Künstler hinterließ den Schriftzug „ASR“ und richtete Sachschaden von etwa 150 Euro an.

Täterhinweise nimmt die  Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

BAMBERG. Am Dienstagfrüh ereignete sich an der Kreuzung  Geisfelder Straße / Berliner Ring ein Auffahrunfall, bei dem eine Frau leicht verletzt wurde. Grund hierfür war, dass ein 18-jähriger Fahranfänger aufgrund Schneeglätte auf einen VW Golf rutschte. An beiden Pkws ist Sachschaden von etwa 1000 Euro entstanden.

 

BAMBERG. Beim Linksabbiegen von der Markusbrücke auf  die Untere Sandstraße hat am Dienstagabend, gegen 19.20 Uhr, eine VW-Polo-Fahrerin eine Fußgängerin übersehen, die dort die Fahrbahn überqueren wollte. Durch den Aufprall des Autos wurde die 55-jährige Frau verletzt, so dass sie zu einer Operation ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

 

BAMBERG. Am Dienstagnachmittag, gegen 14.15  Uhr, wurde in der Hallstadter Straße die hintere Seite eines weißen Skoda Octavia von einem VW-Polo-Fahrer angefahren, der dort nach links in die Kronacher Straße abgebogen ist. Obwohl der Unfallverursacher Sachschaden von etwa 500 Euro angerichtet hatte, fuhr dieser einfach weiter. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens wird es wohl für die Polizei ein leichtes Spiel sein, den Unfallverursacher zu ermitteln.

 

BAMBERG. Am Dienstagabend wurde die Polizei darüber verständigt, dass aus einer Wohnung im Bamberger Nord-Osten Cannabisgeruch kommt. Beim Eintreffen und Klingeln durch die Polizeistreife öffnete der 38-jährige  Wohnungsnehmer, wobei auch hier deutlicher Cannabisgeruch wahrgenommen werden konnte. Auf dem Esstisch in der Wohnung konnte die  Polizei dann eine geringe Menge Marihuana samt Rauschgiftutensilien auffinden und sicherstellen. Der Mann muss sich wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

 

 

Bamberg-Land:

 

BISCHBERG. Am frühen Mittwochmorgen rutschte ein 50-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Peugeot in der Talstraße aufgrund Eisglätte gegen einen Gartenzaun. An Fahrzeug und Zaun entstand Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro.

 

VIERETH-TRUNSTADT. Eisglätte war auch der Grund für einen Verkehrsunfall in Stückbrunn am Mittwoch kurz nach Mitternacht. Ein 37-jähriger Fordfahrer kam von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Fahrzeug gegen eine Hausmauer. Der Sachschaden beträgt 2.000 Euro

 

STADELHOFEN. Am Dienstagnachmittag geriet ein 33-Jähriger auf der Kreisstraße bei Steinfeld mit seinem Audi aufgrund Schneeglätte ins Schleudern und landete alleinbeteiligt im Straßengraben. Der Schaden am Fahrzeug liegt bei 2.000 Euro.

 

ALTENDORF. Auf der Strecke von Juliushof in Richtung Seußling kam eine 69-Jährige bei schneebedeckter Fahrbahn am Dienstagmittag mit ihrem Suzuki von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich im angrenzenden Graben. Die Frau blieb unverletzt, am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro

 

STRULLENDORF. In eine Hecke neben der Staatsstraße bei Strullendorf fuhr eine 62-jährige Toyota-Fahrerin als ihr Fahrzeug am Dienstagmittag bei Schneeglätte von der Fahrbahn rutschte. Der Sachschaden an Fahrzeug und Hecke beträgt 1.500 Euro.

 

SCHEßLITZ. Ein 18-Jähriger Autofahrer kam am Dienstagvormittag zwischen Drosendorf und Straßgiech auf schneebedeckter Fahrbahn mit seinem Ford von der Straße ab und landete im Straßengraben. 200 Euro Sachschaden sind die Folge.

 

WALSDORF. Sachschaden in Höhe von 750 Euro verursachte ein 21-Jähriger mit seinem Nissan, als er am Dienstagvormittag zwischen Tütschengereuth und Walsdorf aufgrund Schneeglätte von der Fahrbahn abkam und gegen ein am Straßenrand stehendes Verkehrszeichen fuhr.

 

HIRSCHAID. Weil er einen vom Umtausch ausgeschlossenen Artikel nicht zurückerstattet bekam, begann ein 51-jähriger Kunde in einem Drogeriemarkt in der Bamberger Straße am Dienstagnachmittag ein Streitgespräch mit der Filialleiterin. In dessen Verlauf stieß der aufgebrachte Mann die Frau in ein Regal. Die Dame verletzte sich dabei leicht. Kunden eilten zur Hilfe und verhinderten zunächst die Flucht des Mannes indem sie ihn festhielten.  Der 51-Jährige riss sich los und verletzte hierbei eine Kundin am Auge, anschließend verließ er das Geschäft. Noch am Parkplatz konnte er von einer Polizeistreife festgenommen werden. Da er das Streitgespräch mit der Filialleiterin ohne deren Einverständnis mit dem Handy filmte, wurde sein Smartphone zur Auswertung beschlagnahmt. Die Polizei ermittelt gegen den uneinsichtigen Kunden nun wegen Körperverletzung sowie Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

Bamberg      Weil er auf schneebedeckter Fahrbahn zu flott unterwegs war, kam am Dienstagvormittag der 31jährige Fahrer eines BMW ins Schleudern und prallte auf der A 73, in Fahrtrichtung Süden, gegen den Audi eines 34jährigen. Der 58jährige Beifahrer im Audi wurde dabei leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden summiert sich auf rund 10000 Euro.

 

Bamberg   Bei der Kontrolle eines Opel durch Schleierfahnder der Autobahnpolizei wurde am Dienstagnachmittag im Bahnhofsbereich festgestellt, dass der 43jährige Fahrer und Halter den Pkw ohne gültige Versicherung benutzt. Die Weiterfahrt wurde untersagt, die amtlichen Kennzeichen entstempelt und die Zulassungsbescheinigung sichergestellt. Eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz folgt.

 

Forchheim   Beim Fahrstreifenwechsel nach einem Überholvorgang kam am Dienstagmittag der 29jährige Fahrer eines Renault auf der A 73, in Richtung Süden, auf schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern und prallte gegen die Außenschutzplanke der AS Forchheim-Süd. Der Sachschaden an Pkw und Schutzplanke summiert sich auf rund 2500 Euro.

 

 

Erlangen:

 

Bei den gestrigen winterlichen Witterungsverhältnissen kam es auf den Autobahnen rund um Erlangen zu insgesamt sieben Verkehrsunfällen, die von der Verkehrspolizei aufgenommen wurden. Dabei wur-den zwei der Unfallverursacher auch verletzt.  Im Laufe des Vormittags gerieten fünf Verkehrsteilnehmer mit ihren Fahrzeugen aufgrund nicht ange-passter Geschwindigkeit ins Rutschen und prallten gegen Schutzplanken und Leitpfosten. Nur bei einem Dreher in die Leitplanke erlitt der Fahrer leichte Prellungen, die vom Hausarzt behandelt werden.  Glück im Unglück hatte dann der 50jährige Fahrer eines Sattelzuges am Nachmittag. Dieser war um 14:00 Uhr auf der A 3 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Erlangen- Tennenlohe und dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen übersah er den auf der rechten Spur nur mit Schrittgeschwindigkeit laufenden Verkehr. Nahezu ungebremst fuhr er auf einen Tieflader, der einen Kran geladen hatte, auf. Durch die Wucht des Aufpralls bohrte sich der Ausleger des Krans kann neben dem Fahrer in das Führerhaus.  Dieser musste durch die Feuerwehr aus der völlig zerstörten Kabine geborgen werden und kam in eine Klinik. Nach ersten Erkenntnissen erlitt er mittelschwere Verletzungen. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die A 3 in Richtung Würzburg längere Zeit gesperrt und der Verkehr musste über das Stadtgebiet Erlangen ausweichen. Der Sachschaden liegt bei ca. 30.000 Euro.

Im Rückstau kam es dann noch zu einem Unfall mit Sachschaden. Der Fahrer eines Kleinwagens hatte beim Spurwechsel einen neben ihm fahrenden Sattelzug übersehen.

 

 

 

Am Dienstag gegen 15.30 Uhr gingen bei der Erlanger Polizei mehrere Mitteilungen über einen Pkw ein, der offensichtlich unkontrolliert im Stadtwesten unterwegs war. In der Möhrendorfer Straße kam es zu Gefährdungen von Fußgängern. Personen mussten sich teilweise durch beherzte Sprünge vor dem Pkw -ein schwarzer Kleinwagen des Herstellers Opel- in Sicherheit bringen. Im Weiteren wurde ein Lichtmast angefahren und mindestens ein geparktes Fahrzeug beschädigt. Auch kam es wiederholt zum Befahren der Gegenfahrspur sowie zum Befahren von Geh- und Radwegen. Den alarmierten Polizeistreifen gelang in der Schallershofer Straße die Anhaltung des gemeldeten Pkw. Am Steuer saß ein 57-Jähriger aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt. Der Mann war alleine in seinem Fahrzeug unterwegs. Der Fahrer wurde nach ärztlicher Begutachtung in ein Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe der Irrfahrt sind bislang unklar. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde dem 57-Jährigen in der Klinik eine Blutprobe entnommen. Am Verursacherfahrzeug, an einem Geparkten sowie am Laternenmast entstand jeweils Sachschaden. Weitere Beschädigungen sind bei der Polizei bislang nicht bekannt. Nach derzeitigen Stand wurde bei dem Vorfall niemand verletzt. Die Ermittler der Polizei haben ein Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Zeugen sowie involvierte Personen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Erlangen unter der Telefonnummer 09131/760-114 in Verbindung zu setzen.