Polizeibericht 10.03.2019

Bamberg Stadt:

 

Eine 24-jährige Bambergerin entwendete Samstagnachmittag zunächst in der Bamberger Innenstadt in einem Geschäft ein Bekleidungsstück und flüchtete aus dem Laden. Allerdings konnte sie von einem aufmerksamen Kunden festgehalten werden. Die verständigte Polizei konnte dann bei der Dame weiteres Diebesgut auffinden, welches diese zuvor in zwei anderen Bekleidungsgeschäften entwendete. Der Beuteschaden beläuft sich auf rund 75,- EUR.

 

Samstagnachmittag ereignete sich an der Kreuzung Kärntenstraße / Kronacher Straße ein Verkehrsunfall. Zur Unfallzeit war die Ampelanlage außer Betrieb, was ein 48-jähriger Bamberger nicht erkannte. Dieser fuhr von der untergeordneten Straße in den Kreuzungsbereich ein und es kam zum Zusammenstoß mit dem vorfahrtsberechtigten 28-jährigen Bamberger. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

Im ANKER-Zentrum kam es Samstagnacht zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei iranischen Bewohnern. Im weiteren Verlauf wurde der 37-jährige von seinem 25-jährigen Mitbewohner ins Gesicht geschlagen, wodurch dieser eine Nasenfraktur erlitt. Im Gegenzug wurde nun auch der 25-jährige geschlagen und beleidigt. Beide erhalten nun eine Anzeige.

 

Am Sonntag in den frühen Morgenstunden wurde ein 27-jähriger Bewohner des ANKER-Zentrums einer Personenkontrolle unterzogen. Während der Kontrolle versteckte der Mann etwas in seiner Hosentasche. Bei der anschließenden Durchsuchung konnte hier ein Tütchen mit Marihuana aufgefunden werden. Es folgt eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein 28-jähriger Bamberger am ZOB von einem bislang unbekannten Mann geschubst, woraufhin dieser zu Boden fiel und sich leicht verletzte. Der Täter stieg anschließend in ein Taxi und entfernte sich. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt, Tel.-Nr. 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Bamberg Land:

 

SCHEßLITZ. Am Samstagmorgen wurde in einem Baumarkt in der Bamberger Straße eine 59-jährige Frau von einer aufmerksamen Mitarbeiterin beim Diebstahl beobachtet. Die Täterin hatte einen Wagenheber i.W.v. 23,95 EUR an der Kasse vorbeigeschleust ohne zu bezahlen. Auf den Diebstahl angesprochen, wurde der Wagenheber von der Täterin wieder ausgehändigt, diese fuhr jedoch dann einfach mit ihrem Pkw weg. Die flüchtige Ladendiebin wurde aber von der hinzugerufenen Polizeistreife gestellt und muss sich nun verantworten.

 

TROSDORF. Ein Diebespärchen war in einem Baumarkt in der Industriestraße aktiv. Während die 29-jährige Frau die Verkäuferin in einem Gespräch abgelenkt hatte, verließ ihr 33-jähriger Begleiter mit vollem Einkaufswagen den Markt. Dies fiel einem aufmerksamen Polizeibeamten in Freizeit auf. Erst auf seine Nachfrage bei der Verkäuferin wurde der Diebstahl bemerkt. Der Polizeibeamte versetzte sich in den Dienst und folgte den beiden Tätern zu ihrem Pkw. Dort konnte der Polizeibeamte das Diebesgut und die Täter feststellen. Das Diebespärchen hatte versucht 3 Akkuschrauber i.W.v. 479,85 EUR zu entwenden. Da das Diebespärchen gemeinsam handelte, haben auch beide ein Strafverfahren zu erwarten.

 

MEMMELSDORF. Auf dem Wertstoffhof in der Pödeldorfer Straße wurde Samstagnachmittag, gegen 17.00 Uhr, eine unberechtigte männliche Person auf dem Gelände bemerkt. Bei der weiteren Überprüfung wurde festgestellt, dass der Täter mehrere PC-Rechner und Laptops zum Abtransport bereitgestellt hatte. Der Täter hatte den Maschendrahtzaun hinuntergedrückt und ist über die Rückseite des Geländes in Richtung des Waldes geflüchtet. Wer kann Hinweise auf den Täter oder auffällige Fahrzeuge machen? Zeugenhinweise werden bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Telefonnummer 0951/9129-310 entgegengenommen.

 

ATTELSDORF. Samstagmorgen kam an der Einmündung der Staatstraßen ST 2260 und ST 2261 zu einem Vorfahrtsverstoß mit Unfall. Eine 50-jährige Fahrzeugführerin kam von Elsendorf und fuhr in Richtung Schlüsselfeld, dabei missachtete sie mit mit ihrem Mitsubishi die Vorfahrt einer 65-jährigen, die mit ihrem Hyundai aus Burghaslach gefahren kam. An beiden Pkws entstand ein Sachschaden von je 1.000,- EUR.

 

HALLSTADT. Ein 58-jähriger tschechischer Fahrer eines Sattelzuges nahm in der Biegenhofstraße einem 56-jährigen Fahrer eines schwarzen Ford die Vorfahrt. Da der Sattelzugfahrer unter Alkoholeinfluss stand, wurde die Polizei verständigt. Bei dem durchgeführten Atemalkoholtest wurde ein Wert von 3,44 Promille festgestellt. Der angefahrene Pkw hatte einen Sachschaden von 6.000,- EUR und an der Sattelzugmaschine war ein Sachschaden von 2.000,- EUR. Beide Fahrzeuge waren aber noch fahrbereit. Beim Sattelzugfahrer wurde im Anschluss im Klinikum Bamberg eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Nachdem sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hatte, durfte er die Nacht auch gleich im Klinikum verbringen. Dem Sattelzugfahrer droht nun eine lange Fahrerlaubnissperre sowie hohe Geldstrafe.

 

STEGAURACH. Ein 43-jähriger Mann lud am Samstagmorgen, gegen 11.10 Uhr, beim Wertstoffhof im Kaifeck Gartenabfällen ab. Dabei wurde sein Pkw absichtlich eingeparkt. Es entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen dem 43-jährigen Mann und einem anderen Mann und einer Frau. Der Streit eskalierte und es fielen vom anderen Mann Beleidigungen und die Frau wurde sogar handgreiflich. Wer hat diesen Streit beobachtet? Zeugenhinweise werden bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Telefonnummer 0951/9129-310 entgegengenommen.

 

Bamberg/Hirschaid Innerhalb einer Stunde konnte die Verkehrspolizei in der Nacht von Freitag auf Samstag, gleich zwei alkoholisierte Fahrzeuglenker aus dem Verkehr ziehen. In Bamberg-Ost ergab der Atemalkoholtest, bei der Kontrolle eines 24-jährigen BMW-Fahrers aus dem Landkreis, einen Wert von 0,64 Promille. Mit knapp einem Promille hatte sich in Hirschaid, ein 53-jähriger Vw-Fahrer aus dem Landkreis Forchheim, ans Steuer begeben. Beiden wurde die Weiterfahrt untersagt, die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.

 

 

 

Forchheim Stadt + Land:

 

FORCHHEIM. In der Nacht von letzten Montag auf letzten Dienstag, wurde in der Karl-Bröger-Straße 49 aus einem grauen Suzuki die Luft aus einem der vorderen Reifen abgelassen. Die Polizei Forchheim sucht nun Zeugen, die Hinweise auf den bislang unbekannten Täter geben können.

 

Heroldsbach. Ein vor dem Anwesen Altenburger Straße 12 geparkter, schwarzer BMW wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag zerkratzt. Auch hier sucht die Polizei Forchheim noch Zeugen, die Hinweise zur Aufklärung der Tat geben können.

 

Gräfenberg. Am Donnerstagnachmittag parkte eine Autofahrerin aus dem Landkreis ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums in Gräfenberg, Am Schönfeld. Während des Einkaufs in der Zeit von ca. 15.30 Uhr bis ca.16.00 Uhr stieß ein bislang unbekannter Fahrzeugführer gegen den VW Touran der Autofahrerin und beschädigte diesen im vorderen rechten Bereich. Dem Schadensbild nach könnte es sich bei dem Verursacher um einen größeren Pkw oder Kleintransporter handeln. Zeugen zu der Unfallflucht, bei der ein Schaden von ca. 700 Euro entstand, werden gebeten, sich mit der Polizei Ebermannstadt unter 09194/7388-0 in Verbindung zu setzen.

 

 

 

 

Erlangen:

Am Samstagabend befuhr ein 24-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Nürnberg die BAB 73 in Fahrtrichtung Bamberg. An Bord seines Pkw hatte er seine Ehefrau, sowie ein Kleinkind. Auf Höhe der Anschlussstelle Fürth-Poppenreuth geriet er in einen Konflikt mit einem 30-jährigen Fahrzeugführer aus dem Landkreis Haßfurt, in dessen Pkw noch vier weitere Männer saßen. Es kam zu wechselseitigen Nötigungen durch nahes Auffahren, Aufblenden und Abbremsen. Beide Fahrzeugführer fuhren anschließend auf einen Parkplatz. Hier stieg der 24-jährige aus und zog eine geladene Gaspistole, mit der er seinen Kontrahenten bedrohte. Die Waffe, die er berechtigt mit sich führte, steckte er nun wieder weg und stieg anschließend wieder in sein Fahrzeug um auf die inzwischen verständigte Polizeistreife zu warten. Die eintreffenden Beamten konnten die Situation vor Ort beruhigen. Zudem wurde noch bei einem der Insassen des 30-jährigen ein griffbereiter Teleskopschlagstock aufgefunden. Trotz der glücklichen Tatsache, dass der Streit nicht gewaltsam eskalierte, erwartet die Beteiligten mehrere Anzeigen u.a. wegen Nötigung im Straßenverkehr und Waffengesetz.

 

 

 

Ebern:

 

Pfarrweisach, Lkrs. Haßberge: In der Nacht auf Samstag wurden entlang der B 279 von den Einmündungen Kraisdorf bis Herbelsdorf 11 Leitpfosten teilweise mit den Betonsockeln herausgerissen und die Leitpfosten in den angrenzenden Acker geworfen. Dies stellt eine gemeinschädliche Sachbeschädigung dar. Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Ebern unter der Tel.-Nr. 09531-9240 entgegen.

 

 

 

Haßfurt:

 

HAßFURT, LKR. HAßBERGE. In den frühen Morgenstunden des Samstags sind drei Unbekannte über das Dach gewaltsam in einen Elektronikfachmarkt eingestiegen. Ohne Beute zu machen flüchteten Sie vom Tatort. Die Kripo Schweinfurt hofft nun auch auf Zeugenhinweise. Dem Sachstand nach verschafften sich drei Unbekannte am Samstagmorgen, gegen etwa 04:30 Uhr, mit einer mitgeführten Leiter über das Dach gewaltsam Zutritt zu einem Elektronikfachmarkt am „Godelstatt“. Die Täter richteten hierbei einen Sachschaden von rund 5.000 Euro an, erbeuteten nach ersten Erkenntnissen jedoch nichts. Mit einer zweiten mitgeführten Leiter flüchteten Sie schließlich über das Dach.

Die ersten Ermittlungen vor Ort hat die Polizeiinspektion Haßfurt übernommen. Insbesondere folgende Hinweise sind für die Aufklärung des Falls von Bedeutung:

  • Wem ist im Bereich des Tatorts ein größeres Fahrzeug aufgefallen, welches zum Abtransport der Leiter gedient haben muss?
  • Wem wurde vor kurzem im Raum Haßfurt möglicherweise eine größere Leiter entwendet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Schweinfurt unter Tel. 09721/2021731 in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Bayreuth:

 

A9/Hummeltal. Am Donnerstagnachmittag, gegen 13:45 Uhr, befuhr eine 19-jährige Berlinerin mit ihrem schwarzen Mercedes-SUV die A 9 in Richtung Berlin kurz nach der Anschlussstelle Trockau auf dem linken Fahrstreifen. Vorausfahrend scherte zum Überholen eines Lkw ein schwarzer Golf vom mittleren auf den linken Fahrstreifen aus und übersah hierbei den SUV. Die Fahranfängerin musste eine Vollbremsung hinlegen, um ein Auffahren zu vermeiden. Aufgrund dessen kam sie ins Schleudern und prallte gegen den Lkw auf der mittleren Spur. Der Golf setzte seine Fahrt trotz eindeutiger Bemerkbarkeit unvermittelt fort. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 20 000 Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth unter der Tel. 0921/506-2330 zu melden.

 

A9/Pegnitz bis Lauf.a.d.P. Am Donnerstag, den 07.03.2019, gegen 20.30 Uhr, teilte ein Verkehrsteilnehmer aus Brandenburg mit, dass auf der A9 vor ihm ein Daimler Geländewagen unterwegs sei, der alle drei Fahrspuren benötige. Der Wagen sei bei Pegnitz schon in die Betongleitmittelwand gefahren und wäre aktuell auf dem Standstreifen mit 120 km/h unterwegs. Letztendlich konnte das Fahrzeug mit seiner gefährlichen und ausgreifenden Fahrweise erst in Lauf angehalten werden. Der 46-jährige Fahrer schwankte und sprach verwaschen. Dies war jedoch nicht einem übermäßigen Alkohol- oder Drogenkonsum zuzuschreiben. Der betroffene Fahrer wohnt in Lauf und hatte nach einem Skiurlaub in Österreich sofort wieder in Thüringen zu arbeiten begonnen. Er war nicht zum Schlafen gekommen. Deshalb hatte er auf dem Nachhauseweg aus Thüringen nach Lauf im wiederholten Sekundenschlafmodus manche Leitplankenberührungen überhaupt nicht mehr mitbekommen. Der Daimler war rundherum beschädigt. Der Schaden am Fahrzeug liegt wohl im 5-stelligen Bereich. Der Schaden an den Einrichtungen der Autobahn muss noch ermittelt werden. Es erwarten ihn ein Strafverfahren und ein diesem Zusammenhang ggf. auch ein Fahrerlaubnisentzug.

 

A9/Bayreuth. Am Freitagvormittag, gegen 07:00 Uhr, kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth an der Anschlussstelle Bayreuth/Süd, einen Pkw Mercedes aus dem Zulassungsbereich Berlin. Im Verlauf der Kontrolle verhielten sich die zwei Insassen des Pkws sehr verdächtig. Der 20-jährige Fahrer wies sich mit einem serbischen Führerschein und der 34-jährige Beifahrer, mit einem serbischen Personalausweis aus. Diese wurden durch die Beamten jedoch als Totalfälschung erkannt. Der 34-jährige räumte dies ein und gab an, seine Dokumente in Berlin käuflich erworben zu haben. Bei der Durchsuchung des Pkws wurde zudem bei dem 20-jährigen Fahrer des Pkws insgesamt 1,9 Gramm Kokain aufgefunden und sichergestellt. Die zwei Männer aus Berlin, müssen sich nun wegen Verkehrsdelikten, Urkundenfälschung und weiterer Verstöße nach dem Aufenthaltsgesetz verantworten.

 

A 9/HIMMELKRON, BAYREUTH. Gleich zweimal hatten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth am Freitagnachmittag auf der A 9 den richtigen Riecher. Zuerst wurde bei einem 30-jährigen Fahrzeugführer aus Mittelfranken eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Der Mann fuhr zuvor mit seinem Pkw Audi in südliche Richtung und wurde bei Himmelkron einer Kontrolle unterzogen. Kurz später war es ebenfalls ein 30-jähriger Fahrzeugführer, der eine geringe Menge Marihuana bei der Fahrt in nördliche Richtung dabei hatte. Die Streife kontrollierte ihn mit seinem Pkw Mercedes bei Bayreuth. Die Betäubungsmittel wurden jeweils in einem Rucksack mitgeführt und noch vor Ort sichergestellt. Nur bei dem Mercedes-Fahrer verlief ein durchgeführter Drogentest positiv. Deshalb wurde bei ihm wegen der Drogenfahrt noch eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt. Beide Männer wurden wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

 

A 9/BINDLACH. Am Freitagnachmittag befuhr ein Lkw mit Krananhänger die A 9 in Richtung Süden. Da der 28-jährige Fahrzeugführer des Gespannes zu schnell auf regennasser Fahrbahn unterwegs war, geriet der Anhänger ins Schleudern. Der junge Mann aus Bamberg konnte seinen Anhänger nicht mehr abfangen und krachte in die äußere Betongleitwand. Das Gespann war zunächst dermaßen verkeilt, dass die Unfallstelle nicht umgehend geräumt werden konnte. Es war ein Abschleppkran erforderlich. Die rechte Spur war solange blockiert und der Verkehr wurde über die verbleibende mittlere und linke Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 11.000 Euro. Der Lkw-Fahrer wurde wegen des Geschwindigkeitsverstoßes angezeigt.

 

A 9/Trockau. Am Freitag, kurz vor Mitternacht kam es in Höhe der Anschlussstelle Trockau auf der BAB A 9 in Fahrtrichtung Berlin bei einem Überholvorgang zum Unfall. Eine 20jährige aus dem südlichen Landkreis Bayreuth wollte mit ihrem Pkw auf die linke Spur ausscheren, als sich ein deutlich schnelleres Fahrzeug von hinten näherte. Beide Fahrzeuge berührten sich dabei leicht. Etwas ungewöhnlich war jedoch, dass der eigentlich nicht unfallverursachende Pkw, es könnte sich um einen hellen SUV handeln, trotz Lichthupe der jungen Frau einfach weiterfuhr. Zeugen, die Angaben zu diesem SUV machen können, melden sich bitte bei der VPI Bayreuth unter Tel: 0921/5062330.

 

Bayreuth. In der Nacht von Freitag auf Samstag kontrollierten geschulte Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth einen 26-jährigen SUV-Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth im Stadtgebiet. Beim Fahrer konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein freiwilliger Alkoholtest ergab 1,4 Promille. Eine Blutentnahme war aufgrund des deutlichen Alkoholwertes fällig. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der Mann wurde wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt.

 

A 9/TROCKAU. Am Samstagmorgen kam es auf der A 9 in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Trockau und Pegnitz zu einem Verkehrsunfall aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit. Ein 53-jähriger Fahrzeugführer aus Schleswig-Holstein wechselte mit seinem Audi A4 auf regennasser Fahrbahn von der rechten auf die mittlere Spur um zu überholen. Dabei übersah er einen Reisebus mit Anhänger aus Polen und fuhr nahezu ungebremst auf den Anhänger auf. Durch den Aufprall riss der Anhänger vom Bus ab und blieb beschädigt auf der Fahrbahn liegen. Der Audi erlitt Totalschaden, der Anhänger wurde ebenfalls stark beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro. Zahlreiche Rettungskräfte, darunter auch die Feuerwehren aus Pegnitz und Trockau und das THW Pegnitz waren unterstützend mit am Unfallort. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Den Mann wurde wegen des Geschwindigkeitsverstoßes angezeigt.

 

A 9/HAAG. Am späten Samstagabend kam ein 37-jähriger Fahrzeugführer mit seinem 5er BMW auf der A 9 zwischen der Anschlussstelle Trockau und dem PWC Sophienberg wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Regen und nassen Straßenverhältnissen von der Fahrbahn ab. Der Mann aus Plauen befuhr zunächst die linke Spur und verlor in einer abschüssigen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er prallte hierbei gegen die Mittelschutzplanke und schleuderte in Folge noch gegen einen ebenfalls in nördliche Richtung fahrenden Reisebus. Der Pkw blieb letztlich stark beschädigt auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Der Mann konnte sich noch selbst aus seinem Fahrzeug befreien und wurde von dem Rettungsdienst mit leichteren Verletzungen in ein örtliches Krankenhaus verbracht. Der Busfahrer und die Reisegäste blieben unverletzt. Am Unfallort befanden sich unterstützend die Feuerwehren Bayreuth und Trockau, das THW Bayreuth und die Autobahnmeisterei Trockau. Die Fahrbahn musste für Bergungs- und Aufräumarbeiten kurze Zeit komplett gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsstörungen kam es aufgrund des schwachen Verkehrs jedoch nicht. Den Mann wurde wegen des Geschwindigkeitsverstoßes angezeigt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“