Polizeibericht 08.03.2019

Bamberg-Stadt:

 

Während am Mittwochvormittag ein Patient im Bamberger Klinikum bei einer Behandlung war,  wurde aus seinem Krankenzimmer die Geldbörse mit einem dreistelligen Bargeldbetrag gestohlen. Der unbekannte Täter entdeckte seine Diebesbeute in einem unversperrten Nachttisch des Geschädigten.

 

Aus dem Büroraum einer Firma im Bamberger Nordosten wurde zwischen Montagnachmittag und Dienstagfrüh die Kaffeekasse gestohlen. Diese war in einem unverschlossenen Schrank einer Angestellten deponiert. Der Langfinger erbeutete einen zweistelligen Bargeldbetrag.

 

In der Hauptsmoorstraße wurde zwischen Mittwoch, 18.00 Uhr, und Donnerstag, 10.30 Uhr, ein schwarzer Mercedes angefahren. Der Pkw war zur Tatzeit auf dem Gehweg in Fahrtrichtung Zollnerstraße geparkt und wurde am linken Heck angefahren, so dass Sachschaden von etwa 500 Euro entstanden ist.

 

Auf einem Supermarktparkplatz in der Brennerstraße wurde am Dienstagmittag, zwischen 12.30 Uhr und 12.45 Uhr, ein dort gegenüber der Firma Aldi abgestellter roter VW Polo an der hinteren rechten Fahrzeugseite angefahren. Obwohl der Verursacher Sachschaden von etwa 2000 Euro angerichtet hatte, entfernte er sich unerkannt von der Unfallstelle.

 

Sachschaden von insgesamt 3000 Euro entstand am Donnerstagabend kurz vor 18.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Peuntstraße / Nürnberger Straße. Hier wollte eine Renault-Fahrerin rückwärts aus einer Hofeinfahrt fahren und übersah eine Mercedes-Fahrerin, die dort an der roten Ampel stand.

 

Während einer Verkehrskontrolle Freitagfrüh kurz nach 02.00 Uhr im Bereich Berliner Ring / Münchner Ring erzielte ein 25-jähriger Autofahrer bei einem Alkoholtest 0,6 Promille. Den Autofahrer erwarten eine Geldbuße, Punkte sowie ein Fahrverbot.

 

Freitagfrüh kurz nach 00.30 Uhr stellte sich bei der Kontrolle eines Lieferwagen-Fahrers in der Ludwigstraße  heraus, dass dessen Fahrzeug nicht mehr versichert war. Die Polizei hat den Lieferwagen entstempelt und die Weiterfahrt unterbunden.

 

 

Bamberg-Land:

 

BAUNACH. Auf dem Friedhof in der Karl-Krimm-Straße entwendete ein Unbekannter am Montag die Blumengestecke eines neu aufgeschütteten Grabes. Eventuell besteht ein Tatzusammenhang mit einem ähnlich gelagerten Fall auf dem Friedhof in Unterleiterbach Ende Februar.  Wem sind verdächtige Personen aufgefallen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310

 

ALTENDORF. Einen Gesamtsachschaden von etwa 20.000 Euro verursachte eine 51-jährige VW-Fahrerin am Donnerstagabend in der Bamberger Straße. Im Kreuzungsbereich zur Pointstraße stieß sie mit einer vorfahrtsberechtigten 57-jährigen Opelfahrerin zusammen. Durch den Aufprall drehte sich der VW und kollidierte frontal mit einen an der Kreuzung wartenden VW/Golf eines 36-Jährigen. Die Verursacherin kippte mit ihrem Fahrzeug und blieb auf der Seite liegen. Mit dem Rettungsdienst wurden die 51-Jährige und die Opel-Fahrerin, beide leicht verletzt, in ein Krankenhaus gebracht.

 

KÖNIGSFELD. Am Donnerstagnachmittag befuhr eine 40-jährige Renaultfahrerin die Kreisstraße BA 51, von Poxdorf kommend, in Richtung Königsfeld. An der Kreuzung zur BA 11 übersah sie den Chevrolet einer 52-Jährigen, die aus Huppendorf in Richtung Königsfeld unterwegs war. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich die 52-Jährige leicht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden von insgesamt ca. 7.000 Euro.

 

MEMMELSDORF. An der Abzweigung Bamberger Straße zur Kreisstraße BA 5  nach Pödeldorf missachtete am Donnerstagabend ein 40-jähriger Autofahrer die Vorfahrt einer 21-jährigen VW-Fahrerin. Verletzt wurde niemand. Der Gesamtsachschaden wird auf  3.500 Euro geschätzt.

 

BISCHBERG. Auf dem Parkplatz des AWO-Seniorenzentrums in der Amselstraße wurde am Donnerstagvormittag ein geparkter gelber Opel/Adam angefahren und am hinteren rechten Radkasten beschädigt. Der unbekannte Unfallverursacher hinterließ einen Reparaturschaden von etwa 1.000 Euro und entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle.

 

BUTTENHEIM. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer fuhr in der Zeit von Mittwochnachmittag bis Donnerstagfrüh gegen ein Zaunsegment eines Firmengeländes im Gewerbepark. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von ca. 400 Euro zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort.

Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

B470 / FORCHHEIM / EBERMANNSTADT, LKR. FORCHHEIM. Nachdem er am Freitagvormittag in einer sozialen Einrichtung in Forchheim zwei Personen angegriffen und verletzt hatte, stieg ein psychisch auffälliger 35-Jähriger in sein Auto und flüchtete. Aufgrund der rücksichtlosen Fahrweise verursachte er zwei Verkehrsunfälle, die jedoch glimpflich ausgingen. Wenig später konnten ihn Polizisten stoppen und vorläufig festnehmen. Inzwischen befindet sich der Mann in einem Bezirkskrankenhaus. Gegen 9.45 Uhr befand sich der 35-Jährige aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt in der Einrichtung in der Birkenfelderstraße. Dort fiel er bereits wegen seines aggressiven Verhaltens auf. Er griff kurz darauf eine Mitarbeiterin sowie einen Besucher an und verletzte beide leicht. Anschließend fuhr der Mann in seinem BMW mit überhöhter Geschwindigkeit und unter Missachtung der sämtlicher Verkehrsregeln in Richtung der Bundesstraße B470 davon. Angestellte verständigten die Polizei und mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektionen Forchheim und Ebermannstadt sowie der Verkehrspolizei Bamberg fahndeten nach dem schwarzen BMW Bei seiner Flucht auf der B470 in Richtung Ebermannstadt missachtete der Fahrer sämtliche Anhaltesignale der Polizei. Im Ebermannstadter Ortsteil Gasseldorf überholte der Flüchtende einen Dacia und streifte ihn dabei. Daraufhin stieß das Auto gegen die Leitplanke und der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Ohne anzuhalten setzte der 35-Jährige seine rücksichtslose Fahrt in Richtung Muggendorf fort. Kurz darauf verursachte der Mann bei einem weiteren Überholvorgang bei Streitberg einen Verkehrsunfall mit einem Audi. In Muggendorf konnten die Streifenbesatzungen den BMW stoppen und die Beamten nahmen den 35-Jährigen vorläufig fest. Forchheimer Polizeibeamte ermitteln nun wegen mehrerer Delikte gegen den Mittelfranken, der sich auch einer Blutentnahme unterziehen musste. Aufgrund seines psychischen Zustandes brachten ihn die Beamten in ein Krankenhaus. Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Mannes mit seinem schwarzen BMW mit den Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich Erlangen-Höchstadt (ERH-) gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei Forchheim unter der Tel.-Nr. 09191/7090-0 zu melden.

 

EGGOLSHEIM. Ein Sachschaden von ca. 2.500,– Euro war die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstagnachmittag in der Bahnhofstraße ereignete. Nachdem ein 20-Jähriger bei Arbeiten einen Bagger rangierte, übersah er einen 37-jährigen Skoda-Fahrer, der verkehrsbedingt anhalten musste. Am Pkw wurde durch das Rammschild des Baggers die Front rechtsseitig eingedellt, sodass das Fahrzeug abgeschleppt werden musste.

 

NEUNKIRCHEN AM BRAND, OT GROßENBUCH. Am Donnerstagvormittag fuhr ein bislang unbekannter Unfallverursacher den Maschendrahtzaun eines 69-Jährigen in der Zuckergasse an und entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle ohne sich um den verursachten Schaden von ca. 100,– Euro zu kümmern. Zeugen eines solchen Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon: 09191/7090-0.

 

FORCHHEIM. In der Zeit von Mittwochabend bis Donnerstagnachmittag wurde von einem bislang unbekannten Täter das amtliche hintere Kennzeichen eines Pkws gestohlen. Dieses Fahrzeug hatte die 51-jährige Geschädigte in der Hainstraße geparkt. Hinweise werden von der Polizeiinspektion Forchheim erbeten, Telefon: 09191/7090-0.

 

FORCHHEIM. Auf eher ungewöhnliche Beute hatte es am Donnerstagnachmittag ein 30-Jähriger in einem Baumarkt in der Äußeren Nürnberger Straße abgesehen. Er konnte vom Ladendetektiv dabei beobachtet werden, wie er mit zwei Fischen, welche sich in einem Plastikbeutel mit Wasser gefüllt, befanden, ohne zu bezahlen den Kassenbereich verlassen wollte. Er wird sich nun wegen Diebstahls verantworten müssen.

 

Gräfenberg: Am Donnerstagvormittag fuhr ein zunächst unbekannter Fahrzeugführer in der Bayreuther Straße vor einer Arztpraxis einen geparkten Pkw an und verursachte an dem Opel Corsa einen Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Eine aufmerksame Zeugin beobachtete den Unfall und die Fahrerflucht. Sie gab den entscheidenden Hinweis zur Klärung der Tat. Die flüchtige 86-jährige Unfallverursacherin wurde zu Hause angetroffen und gab den Verstoß zu. Auch an ihrem Pkw entstand 1000 Euro Sachschaden. Nun wird gegen die Seniorin wegen Unfallflucht ermittelt.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Gestern beschäftigten gleich zwei Fahrer von Kleinkrafträdern die Erlanger Polizei

Im ersten Fall kontrollierten die Beamten gegen 10:00 Uhr in der Drausnickstraße einen 39-jährigen Mann aus dem östlichen Landkreis, da für das Kleinkraftrad offenbar kein Versicherungsschutz bestand. Im Zuge der Kontrolle bestätigte sich dieser Verdacht. Der Fahrer hatte vergessen sein Kleinkraftrad für das im März beginnende Versicherungsjahr neu zu versichern.

Zudem stellten die Beamten fest, dass der 39-Jährige nicht im Besitz der notwendigen Fahrerlaubnis ist. Dem 39-jährigen Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt; er konnte jedoch seinen Weg zu Fuß fortsetzen.

Gegen 23:00 Uhr fiel einer Streife der Erlanger Polizei ein weiterer Rollerfahrer auf, da der 37-jährige Erlanger die Äußere-Brucker-Straße mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit befuhr. Nach bisherigen Ermittlungen erreichte der Roller eine Geschwindigkeit von über 70 km/h; zugelassen ist er jedoch nur für eine Geschwindigkeit bis zu 40 km/h. Aufgrund der technischen Veränderungen wurde der Roller zur technischen Begutachtung sichergestellt. Der 37-jährige Fahrer konnte im Zuge der Kontrolle ebenfalls keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen.

Darüber hinaus war der Roller auch nicht für das neue Versicherungsjahr zugelassen.

Gegen die beiden Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und fehlendem Versicherungsschutz eingeleitet.

 

 

Unterfranken:

 

SAND AM MAIN, LKR. HASSBERGE. Drei Betrüger haben am Donnerstagnachmittag mehrere tausend Euro von einer Seniorin erbeutet. Die Täter machten der Dame weiß, ein Verwandter sei und Not und so übergab sie auf Anweisung eines falschen Polizeibeamten das Bargeld an einen Boten. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht einen Taxifahrer als Zeugen. Zunächst hatte einer der Betrüger gegen 16.00 Uhr die Geschädigte angerufen und sich als deren Schwager ausgegeben. Der Anrufer behauptete, er habe einen Unfall gehabt und würde nun dringend 16.000 Euro Bargeld benötigen, um den Schaden auszugleichen und eine Haftstrafe abzuwenden.

Die insgesamt drei Täter haben ihre Legende in der darauffolgenden Stunde aufrechterhalten und die Geschädigte unter anderem glauben lassen, sie habe auch die Polizei am Telefon. Immer wieder wurde die Seniorin von dem falschen Polizeibeamten angerufen, der die Geschichte des angeblichen Schwagers bestätigte. Auch während ein dritter Betrüger zur Wohnanschrift der Dame im Lindenweg kam, um das Bargeld in einem Briefumschlag in Empfang zu nehmen, hatte sie den falschen Polizeibeamten am Telefon, der ihr Instruktionen gab und sogar anschließend bestätigte, er habe den Geldbetrag erhalten. Erst nachdem der Geldabholer über alle Berge war, bemerkte die Seniorin den Betrug.

Der Mann, der das Geld abgeholt hat, kann wie folgt beschrieben werden:

  • Etwa 25 bis 35 Jahre alt
  • Ca. 175 cm groß
  • Schmales Gesicht mit bräunlicher Gesichtsfarbe
  • Schwarze, kurze Haare
  • Gepflegtes Erscheinungsbild
  • Bekleidet mit schwarzer Hose, schwarz/weißem Mantel mit Fischgrätenmuster
  • Führte helle Umhängetasche bei sich

Die Kripo Schweinfurt hat gemeinsam mit der Kripo Würzburg bereits die Ermittlungen aufgenommen. Dem aktuellen Ermittlungsstand nach war der Mann, der das Geld bei der Geschädigten abgeholt hat, nach der Tat gegen 17.15 Uhr mit einem Taxi von Sand am Main nach Schweinfurt gefahren. Den Fahrer dieses Taxis hat die Polizei bereits ermittelt.

Ein Zeuge hatte zuvor beobachtet, wie der Geldabholer in Sand am Main aus einem anderen Taxi gestiegen war. Der Betrüger hatte sich offensichtlich vor der Abholung auch von einem Taxi – möglicherweise aus dem Großraum Bamberg oder Nürnberg – nach Sand am Main hat bringen lassen.

Die Kripo Würzburg bittet daher Taxifahrer und Zeugen, die den Mann gesehen haben, oder sonst sachdienliche Angaben machen können, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

Haßberge:

 

Wonfurt – Am Donnerstag, 18.30 Uhr, befuhr ein Volvo-Fahrer die Staatsstraße 2426 von der A 70 kommend in Richtung Donnersdorf. Als er nach links in den dortigen Pendlerparkplatz einbiegen wollte, übersah er einen entgegenkommenden Opel Corsa und es kam zum Zusammenstoß. Dessen Fahrer hatte trotz Dämmerung  weder Abblendlicht noch Standlicht eingeschaltet.  Beide Fahrzeugführer wurden belehrt und vernommen. Die Personalien wurden ausgetauscht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtauglich mit einem Gesamtschaden von 5000 Euro. Eine Verkehrsunfall-Aufnahme wird von der Polizei gefertigt.

 

Zeil –  Durch unbekannte Täter wurden von Mittwoch, 13.30 Uhr bis Donnerstag, 14.00 Uhr, am Glashaus einer ehemaligen Gärtnerei in der Sander Straße insgesamt 4 Glasscheiben von außen eingeworfen. Außerdem wurde ein Schiebetor am Gebäude ein Stück aufgebogen. Der Schaden beträgt ca. 500 Euro.

 

Zur gleichen Tatzeit wurde ebenfalls auf dem Gelände der Gärtnerei bei einem abgemeldeten Wohnwagen der Marke Fendt Joker und ebenfalls abgemeldeten Wohnwagen der Marke Eriba-Nova jeweils die vordere linke Scheibe von innen eingeworfen.  Da die Wohnwagen verschlossen waren, kletterten der oder die Täter zuerst durch das Fenster ins Innere der Wohnwagen und schlugen dann die Fenster ein. Durch die eingeschlagenen Scheiben entstand an beiden Wohnwagen ein Schaden von ca. 600 Euro.

 

Auch bei einem dort stehenden Bagger der Marke Atlas AM 35R drückten die unbekannten Täter die linke Seitenscheibe ein. Dieser stand auf dem Gelände hinter der Gärtnerei. Der Schaden am Bagger beträgt 50 Euro.

 

Im Bereich der Polizeiinspektion Haßfurt ereigneten sich 9 Unfälle mit Wild und einem Schaden von ca. 20.000 Euro.

Es handelte sich um 4 Rehe, 2 Hasen, 1 Dachs, 1 Fuchs und 1 Wildschwein.

Die Verkehrsunfälle ereigneten sich alle auf besonders gekennzeichneten Strecken.

 

 

Oberfranken:

 

ALTENKUNSTADT, LKR. LICHTENFELS. Eine geringe Bargeldsumme erbeuteten bislang Unbekannte am Donnerstagabend bei einen Einbruch in das Bürogebäude einer Brauerei. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen dazu aufgenommen. In der Zeit von 18 Uhr bis 19.45 Uhr drangen die Täter über ein gewaltsam geöffnetes Fenster in das Gebäude in der Straße „Gewerbegebiet“ ein. Im Inneren brachen sie unter anderem eine Tür auf und durchwühlten auf ihrer Suche nach Wertgegenständen sämtliche Büros. Der Versuch, einen Tresor zu öffnen scheiterte und sie mussten sich daher mit in den Räumen aufgefundenem Bargeld im dreistelligen Bereich begnügen. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Wer im besagten Zeitraum verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in der Straße „Gewerbegebiet“ gesehen hat, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 mit der Kripo Coburg in Verbindung zu setzen.

 

A 9/HUMMELTAL. Am Donnerstag gegen 13.45 Uhr fuhr eine 19-jährige Berlinerin mit ihrem schwarzen Mercedes-SUV auf der linken Fahrspur der A 9 in Richtung Berlin.  Vorausfahrend scherte kurz nach der Ausfahrt Trockau zum Überholen eines Lkws ein schwarzer Golf vom der mittleren auf die linke Fahrspur aus und übersah hierbei den SUV. Die junge Frau musste eine Vollbremsung hinlegen um ein Auffahren zu vermeiden. Dadurch kam sie ins Schleudern und prallte gegen den Lkw auf der mittleren Spur. Der Golf setzte seine Fahrt trotz eindeutiger Bemerkbarkeit unvermittelt fort. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 20 000 Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth, Tel. 0921/506-2330 zu melden.

 

A 9/PEGNITZ /LAUF A. D. PEGNITZ  Am Donnerstag gegen 20.30 Uhr, teilte ein Verkehrsteilnehmer mit, dass auf der A 9 vor ihm ein Daimler Geländewagen unterwegs sei, der alle drei Fahrspuren benötige und bereits auf Höhe Pegnitz schon in die mittlere Betongleitwand gefahren ist und aktuell auf dem Standstreifen mit 120 km/h unterwegs sei. Das Auto konnte in Lauf durch Polizeibeamte der Verkehrspolizeien Bayreuth und Feucht angehalten werden. Der 46-jährige Fahrer mit Wohnsitz in Lauf stand weder unter Alkohol- noch unter Drogeneinfluss, sondern fuhr nach einem Skiurlaub in Österreich sofort zu seinem Arbeitsplatz in Thüringen  ohne zu schlafen. Deshalb hatte er auf dem anschließenden  Nachhauseweg  im wiederholten Sekundenschlafmodus manche Leitplankenberührungen überhaupt nicht mehr mitbekommen. Das Auto war auf beiden Seiten beschädigt, der Schaden wird mit über 10000 Euro beziffert. Der Schaden an den Einrichtungen der Autobahn muss noch ermittelt werden. Der Unfallverursacher wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt.

 

COBURG. Mehrere tausend Euro erbeuteten Unbekannte Mitte Februar von einer Seniorin im Stadtgebiet, der sie vortäuschten, bei einem angeblich bevorstehenden Pfändungsverfahren helfen zu wollen. Die Kripo Coburg ermittelt und warnt vor dieser Betrugsmasche.

Über mehrere Monate hinweg erhielt die betagte Dame immer wieder Anrufe von einem Mann, der ihr bei einem angeblichen Mahnverfahren einer Glückspielfirma helfen wolle. Wie er Mitte Februar zu verstehen gab, wüsste er aus sicherer Quelle, dass in Kürze eine Zwangspfändung bevorstehe und die Polizei mit einem Gerichtsvollzieher erscheinen wird. Er brachte die Frau durch geschickte Gesprächsführung dazu, noch am selben Tag Geld und Schmuck im Wert von einigen tausend Euro an eine Abholerin zu übergeben, um zu verhindern, dass ihr gesamtes Hab und Gut gepfändet wird.

Auch nach diesem Zeitpunkt versuchten die Unbekannten immer wieder erfolglos, die Seniorin zu weiteren Geldübergaben zu bewegen.

Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt gegen die unbekannten Täter, warnt abermals vor den verschiedenen Maschen der Trickbetrüger und gibt folgende Tipps:

  • Seien Sie bei Ihnen unbekannten Anrufern misstrauisch.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer eines Betruges geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.
  • Sensibilisieren Sie ältere Verwandte und Bekannte über die Vorgehensweisen der Betrüger.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“