Polizeibericht 07.05.2018

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Ebermannstadt Am Sonntagnachmittag kam ein 20-jähriger Kradfahrer auf der Feuersteinstraße in einer Kurve bergaufwärts wegen nichtangepasster Geschwindigkeit zu Fall. Er verletzte sich dabei schwer und wurde ins Krankenhaus Forchheim verbracht. An seinem Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

 

Weilersbach Am Sonntag, zwischen 12.45 Uhr und 17.00 Uhr, wurde ein silberner Opel Astra vor einem Gasthaus in der Bamberger Straße angefahren. Der bislang unbekannte Verursacher flüchtete und hinterließ Sachschaden in Höhe von 200 Euro. Die Polizeiinspektion Ebermannstadt bittet um Zeugenhinweise, Tel. 09194/7388-0.

 

Igensdorf Sonntagnachmittag wurde von der Verkehrspolizei Bamberg auf der B 2, Fahrtrichtung Nürnberg, eine gut 3-stündige Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Es mussten 58 Fahrzeugführer verwarnt werden, 11 Verkehrsteilnehmer erhalten eine Anzeige. Bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h wurde der Schnellste mit Tempo „81“ gemessen.

 

Ebermannstadt Am Sonntagvormittag wurde von Beamten der Polizeiinspektion Ebermannstadt auf der Kreisstraße, Höhe Burg Feuerstein, eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Bei erlaubtem Tempo „50“ waren zwei Motorradfahrer, einer davon mit 99 km/h unterwegs. Dieser erhält neben der Geldbuße auch ein 1-monatiges Fahrverbot.

 

FORCHHEIM. Am Sonntag, zwischen 09.00 und 20.00 Uhr, wurde im Ortsteil Burk, Am Schlehenbach, von einem unbekannten Fahrzeugführer eine Gartenmauer im Hof angefahren. Anscheinend versuchte dieser sein Fahrzeug im Hof zu wenden und übersah dabei die niedrige Abtrennung zwischen den beiden Grundstücken. Es entstand ein Schaden in Höhe von 1000,- €. Wer Hinweise zum Verursacher geben kann, setzt sich bitte mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung unter der Telefonnummer 09191/7090-0.

 

EGGOLSHEIM. Am Sonntag, zwischen 07.30 und 14.45 Uhr, brachen unbekannte Täter in der St. Martin Kirche zwei Opferstöcke auf. Der Entwendungsschaden konnte bis jetzt noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 50,- €. Wer hierzu verdächtige Wahrnehmungen bzw. Hinweise geben kann, möge sich mit der Polizeiinspektion Forchheim, Telefonnummer 09191/7090-0, in Verbindung setzen.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

Tatverdächtiger nach mehreren Fällen erheblicher Sachbeschädigungen sowie weiterer Straftaten in Kirchen festgenommen und in Haft.

Bamberg. Wie bereits berichtet, kam es zwischen Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche zu sieben Fällen gemeinschädlicher Sachbeschädigung in bzw. an fünf Kirchen im Stadtgebiet Bamberg. Es wird diesbezüglich auf die Presseerklärung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt v. 04.05.2018 verwiesen. Am Freitag wurde bekannt, dass der Täter im Verlauf des Freitags aus der Institutskirche am Holzmarkt zwei Kreuze im Wert von ca. 5000 Euro entwendet hatte. Am Freitag gegen 15.00 Uhr ging bei der Polizei die Mitteilung über einen räuberischen Diebstahl in einem Einkaufsmarkt in der Lange Straße ein. Der Tatverdächtige hatte dabei einem Angestellten des Marktes mehrfach ins Gesicht geschlagen und anschließend die Flucht ergriffen. Seinen Rucksack mit den entwendeten Waren ließ er am Tatort zurück. Bei der Überprüfung durch die eingesetzten Polizeibeamten, konnte im Rucksack der Reisepass des Gesuchten aufgefunden werden. Bei dem Rucksack handelte es sich zudem um das gleiche Modell, wie ihn ein Tatverdächtiger, der am 21.04.2018 sowie am 03.05.2018 öffentliche Kreuze mit Jesusfigur bespuckt hatte, mit sich führte. Zwischenzeitlich meldete sich ein Antiquitätenhändler aus dem Stadtgebiet bei der Polizei, bei dem der Täter beide Kruzifixe zum Kauf angeboten hatte. Als der 25-jährige flüchtige Tatverdächtige aus Bamberg im Verlauf des Nachmittags dann völlig unerwartet zur Wache der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt kam, um dort seinen Rucksack sowie seinen Ausweis abzuholen, erfolgte die vorläufige Festnahme des Mannes. Im Zuge der ersten Vernehmungen räumte der Festgenommene die Straftaten schließlich ein. Die Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete die Vorführung des Beschuldigten vor den Ermittlungsrichter an. Gegen den Mann wurde Haftbefehl unter anderem wegen mehrerer Fälle der gemeinschädlichen Sachbeschädigung sowie des Diebstahls im besonders schweren Fall erlassen. Der 25-jährige Beschuldigte wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

Bamberg. Zur Aufnahmezeit konnten in der Nürnberger Straße 100 bis 106 insgesamt fünf beschädigte PKWs vorgefunden werden. Diese Tat wurde in der Zeit von Samstag, 23.00 Uhr auf Sonntag, 12.15 Uhr, von einem unbekannten Täter ausgeführt. Mittels eines unbekannten Gegenstandes wurden die Fahrzeuge auf der rechten Seite mit einem unbekannten Gegenstand zerkratzt. Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Tel. 0951-9129-210 entgegen. Der Gesamtschaden beträgt zirka 6000 Euro.

 

Bamberg. Am Sonntag wurde in der Memmelsdorfer Straße im Zeitraum von 09.00 Uhr bis 17.30 Uhr, ein roter VW Golf aus Hof angefahren. Dieser weißt starke Schäden auf. Nun sucht die Polizei nach Zeugen unter der Tel. 0951-9129-210.

 

Bamberg. Auf dem Berliner Ring wurde am Sonntagmittag ein Mofa von einem PKW bei Fahrstreifenwechsel übersehen und angefahren, dabei stürzte der Mofafahrer. Dieser 46-jährige Mofafahrer wurde vor Ort vom BRK behandelt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 2000 Euro.

 

Bamberg. Auf der Buger Straße kam es am Sonntagmittag zu einem Unfall bei dem ein Gesamtsachschaden von 6500 Euro verursacht wurde. Bei Fahrspurwechsel touchierte ein PKW einen Anderen.

 

Bamberg. Am Sonntag, gegen 19.18 Uhr, ergab sich ein Verkehrsunfall an der Kreuzung Geisfelder Straße. Ein Radfahrer der stadteinwärts auf dem Radweg in auf der linken Straßenseite unterwegs war, wollte an einem Fußgängerüberweg die Straßenseite wechseln, sprang dazu mit seinem Rad über den Grünstreifen auf die Fahrbahn. Der heranfahrende PKW konnte nicht mehr reagieren und es kam zu einem Frontalzusammenstoß, bei dem sich der Radfahrer eine erhebliche Kopfplatzwunde zuzog, da er keinen Helm trug und ins Klinikum verbracht wurde.

 

Bamberg. Nach dem am Sonntagmorgen in der Moosstraße zwei Männer ihre Bierkronen einfach auf den Boden warfen, wurden diese von zwei Frauen darauf aufmerksam gemacht. Daraufhin wurden dann die Männer sehr aggressiv, so dass einer der Männer einer Frau ins Gesicht spuckte und der Andere versuchte, einen angeketteten Stuhl nach der anderen Frau zu werfen. Da diese Männer alkoholisiert waren und angaben, dass sie keinen festen Wohnsitz haben, wurden sie in die Haftzelle gebracht.

 

Bamberg. In der Hafenstraße wurde am Sonntagabend ein Radfahrer von einem Zeugen angehalten, da seine Fahrweise schlangenlinienförmig war. Dabei wurde deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Bei Eintreffen der Streife ergab ein Alkoholtest vor Ort 1,64 Promille, weshalb das Rad vor Ort an einer Laterne versperrt abgestellt wurde und der Radfahrer mit zu einer freiwilligen Blutentnahme ins Klinikum kam.

 

Bamberg. Bei einer Verkehrskontrolle wurde am Sonntagabend ein 48-jähriger Autofahrer mit 0,8 Promille in der Starkenfeldstraße erwischt. Eine Weiterfahrt wurde unterbunden. Ebenso wurde Sonntagnacht in der Oberen Schildstraße ein 24-jähriger Autofahrer mit 0,64 Promille erwischt und musste ebenso zu Fuß weitergehen, da eine Weiterfahrt von der Streife unterbunden wurde.

 

Bamberg. Die Polizei Bamberg-Stadt sucht nach Zeugen, die eine Streiterei am Samstag, 28.04.2018, gegen 17.48 Uhr eventuell beobachtet haben. Ein 60-jähriger Mann beleidigte einen 51-jährigen Mann und wollte diesen wohl auch Schlagen, doch als ein Zeuge sich einmischte, unterließ er es. Angeblich schlug der 60 Jährige, nachdem der Mann mit seiner Begleitung in den OBI ging, auf das Autodach des 51 Jährigen und streifte beim Vorbeifahren den rechten Außenspiegel. Zeugen mögen sich unter der Tel. 0951-9129-210 melden.

 

 

Bamberg Land:

 

UNTERNEUSES. Unbekannte Reifendiebe waren zwischen Samstagabend, 21.30 Uhr, und Sonntagvormittag, 10.45 Uhr, am Werk. Auf dem Gelände einer Kfz-Werkstatt bockten die Diebe zwei Fahrzeuge auf und entwendeten jeweils einen Satz Reifen samt Felgen im Gesamtwert von etwa 1.300 Euro. Die beiden Pkw wurden beim Reifendiebstahl auch beschädigt (Schaden ca. 1.000 Euro).

 

ROSSDORF am FORST. Aus der geschlossenen, jedoch unversperrten Garage eines Anwesens in der Geisfelder Straße ließ ein unbekannter Dieb zwei Stihl-Kettensägen im Gesamtwert von etwa 500 Euro mitgehen. Der Diebstahl ereignete sich zwischen 30. April und 04. Mai. Wer hat zu beiden Diebstählen verdächtige Beobachtungen gemacht? Meldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

 

OBERHARNSBACH. Unbekannte zerschlugen am Sonntagmorgen, gegen 4.20 Uhr, mit dem zuvor ausgerissenen Rohrständer des Haltestellenschildes die Seitenscheibe des Bushäuschens. Der angerichtete Sachschaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Wer hat zur Tatzeit verdächtige Personen beobachtet? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

HEILIGENSTADT. Kratzer und Dellen in der Fahrertüre verursachte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer an einem in der Helmut-Schatzler-Straße geparkten grauen Pkw, VW Touareg. Ohne sich um den angerichteten Schaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt. Zeugen der Unfallflucht, die sich am Sonntag, zwischen 8.20 und 8.40 Uhr ereignete, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

WÜRGAU. Am vergangenen Wochenende führte die Polizeiinspektion Bamberg-Land wieder Kontrollen und eine Lasermessung am Würgauer Berg durch. Fünf Motorradfahrer, die sich nicht an das verhängte Durchfahrtsverbot hielten, wurden kostenpflichtig verwarnt. Zwei weitere Verkehrsteilnehmer hielten sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 50 km/h und mussten deshalb ebenfalls verwarnt werden.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Sonntagfrüh gegen 5 Uhr schlug den Polizeibeamten bei einer Verkehrskontrolle in der Fürther Straße deutlicher Alkoholgeruch vom einen Fahrzeugführer entgegen. Der 28-jährige Pkw-Fahrer hatte ordentlich getankt – ein Alkoholtest bescheinigte dem Mann einen Wert von 1,4 Promille. Der Fahrer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Der Führerschein wurde von den Beamten einbehalten. Der Erlanger muss nun für einen längeren Zeitraum auf sein Kraftfahrzeug verzichten. Ein Ermittlungsverfahren wegen der Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

 

Im Verlauf des zurückliegenden Wochenendes, wurden im Stadtgebiet Erlangen gleich drei Fahrraddiebe ertappt. Die Tatverdächtigen wurden jeweils im Rahmen von Verkehrskontrollen überführt. Die mitgeführten Räder waren teilweise noch versperrt. Unter den entwendeten Fahrrädern befand sich ein Rad der hochpreisigen Kategorie. Der Zeitwert allein dieses Rades wird auf € 1500,- beziffert. Es konnte nachgewiesen werden, dass das teure Rad in Nordrhein-Westfahlen entwendet wurde. Die Tatverdächtigen stammen allesamt aus Erlangen. Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls wurden eingeleitet.

 

Heute gingen der Erlanger Verkehrspolizei auf der A 3, zwischen Höchstadt und Erlangen, zwei fahrerlaubnislose Fahrzeugführer ins Netz. Nachts, um 01.00 Uhr, fiel ein Lieferwagengespann auf, das offensichtlich überladen war. Eine Verwiegung bestätigte den Verdacht, das Gespann war um 590 kg überladen. Bei der Überprüfung des Fahrers kam eine Führerscheinsperre zutage. Der 29-jährige Rumäne hatte wegen Trunkenheit im Verkehr seinen Führerschein abgeben müssen und der war mit einer Sperrfrist versehen worden. Diese lief zwar vor einem Jahr aus, aber der Rumäne hatte es unterlassen, das Recht auf Gebrauch seiner Rumänischen Fahrerlaubnis neu zu beantragen. Somit war er ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs, was das sofortige Ende seiner Fahrt bedeutete. Ebenso verhielt es sich mit dem 32-jährigen polnischen Kraftfahrer, der gegen 07.30 Uhr kontrolliert wurde. Er hatte bereits 2011 seine Fahrerlaubnis „vertrunken“ aber ebenfalls keine neue beantragt. Da der erste Beschuldigte bereits zum wiederholten Mal ohne Fahrerlaubnis angetroffen wurde, forderte die Staatsanwaltschaft 2000,- € Sicherheitsleistung. Glücklicherweise hatten beide Beschuldigte Beifahrer, die über gültige Fahrerlaubnisse verfügten und die Fahrten fortsetzen konnten.

 

 

Unterfranken:

Schweinfurt:

 

BAD KISSINGEN, KEMPTEN UND ANSBACH. Nach einem Raubüberfall auf einen Paketzusteller im Oktober 2017 sind die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt inzwischen von Erfolg gekrönt. Drei Tatverdächtige aus dem Raum Kempten befinden sich in Untersuchungshaft. Sie kommen offenbar noch für weitere Straftaten in Bayern in Frage. Wie bereits berichtet, hatte sich die Tat in den frühen Morgenstunden des 25. Oktober 2017 ereignet. Der 36-jährige Fahrer einer Spedition war gerade dabei, bei einem Transportdienst in der Alten Kissinger Straße in Arnshausen Pakete abzuladen, als er von maskierten Tätern überfallen wurde. Die zunächst Unbekannten forderten den Geschädigten auf, auf die Ladefläche seines Mercedes-Transporters zu steigen und fesselten ihn dort. Die anschließende Fahrt führte zu einem Waldstück oberhalb von Reiterswiesen. Dort öffneten die Räuber einige Pakete und entwendeten Gegenstände, deren Gesamtwert im fünfstelligen Bereich liegen dürfte. Die Täter türmten samt Beute in unbekannte Richtung. Sie ließen den leicht verletzten Paketzusteller an dem Waldstück zurück, der sich glücklicherweise selbst aus der Fesselung befreien konnte. Er machte sich zu Fuß auf den Weg zu einer nahegelegenen Firma und verständigte von dort aus die Polizei. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die weiteren Ermittlungen, die stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt wurden. Unter anderem sicherten die Beamten in dem Lieferfahrzeug eine DNA-Spur eines mutmaßlichen Täters. Anhand der dieser Spur konnte später ein 23-Jähriger aus dem Landkreis Oberallgäu als dringend Tatverdächtiger identifiziert werden. Der Mann war bereits zuvor nach einem Einbruchsversuch in eine Bäckerei in Waltenhofen (Lkr. Oberallgäu) gemeinsam mit seiner vier Jahre älteren Schwester und einem 33-Jährigen aus Kempten vorläufig festgenommen worden. Bei den daraus resultierenden Durchsuchungsmaßnahmen stellten die Beamten in den Wohnungen des Trios unter anderem auch Beuteteile aus dem Raubüberfall bei Bad Kissingen sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurden gegen die drei Tatverdächtigen Haftbefehle wegen des dringenden Verdachts des schweren Raubes im Zusammenhang mit der Tat in Arnshausen erlassen. Der Vollzug der Haftbefehle erfolgte am vergangenen Donnerstag in Kempten sowie in der Wohnung des Geschwisterpaars im Landkreis Oberallgäu. Einen Tag später wurde das Trio in Schweinfurt einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Alle drei sitzen inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt ein. Nach dem aktuellen Sachstand kommen die Beschuldigten noch für weitere Einbrüche im Raum Kempten und zwei Raubüberfälle auf Paketzusteller im Raum Ansbach (Mittelfranken) in Betracht. Die Ermittlungen diesbezüglich werden von den jeweils örtlich zuständigen Behörden geführt und dauern noch an.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“