© Lino Mirgeler

Polizeibericht 06.01.2020

Bamberg Land

 

KEMMERN;  Am Sonntagvormittag wurde von einem Mitarbeiter der Gemeinde festgestellt, dass im Bereich der örtlichen Kläranlage mehrere Gebäude beschädigt wurden. Bisher unbekannte Täter besprühten in den zurückliegenden Tagen größere Flächen der Außenfassaden mit der Aufschrift „KABA“. Nach vorläufigen Schätzungen dürfte sich der angerichtete Sachschaden auf mehrere Tausend Euro belaufen. Um sachdienliche Hinweise wird unter Tel.-Nr. 0951/9129-310 gebeten.

HIRSCHAID;  Um Hinweise auf den Verbleib eines Herrenrades der Marke Cube bittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129-310. Dem Geschädigten wurde das Fahrrad, welches er vor dem Anwesen der Feuerwehr in der Straße Leimhüll abgestellt hatte, am Samstagabend entwendet. Der Entwendungsschaden wird mit ca. 800 Euro beziffert.

LICHTENEICHE;  Bei der Kontrolle eines Radfahrers in der Gundelsheimer Straße konnte am Sonntagnachmittag bei einem 19jährigen Jugendlichen eine geringe Menge Rauschgift festgestellt werden. Dieses befand sich in einem mitgeführten Döschen. Das Rauschgift wurde sichergestellt, der Jugendliche erhält eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

 

Forchheim Stadt und Land

 

Weilersbach: Sonntagvormittag entwendete ein unbekannter Täter in der Zeit von 08.30-10.15 Uhr eine in der Wallfahrtskirche St. Anna zur „Dreikönigsweihe“ ausgelegte Silberkette mit Engelsanhänger aus einem verschlossenen Umschlag. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf 30,-€.

Die Polizei Ebermannstadt erbittet hierzu Zeugenhinweise unter der Rufnummer 09194/7388-0.

 

 

Oberfranken

 

STOCKHEIM, LKR. KRONACH. Bargeld erbeutete ein Unbekannter am Sonntagnachmittag bei einem Raubüberfall auf eine Tankstelle in Stockheim.

Gegen 15.30 Uhr betrat der Mann mit einem Motorradhelm auf dem Kopf und in dunkler Motorradbekleidung die Tankstelle in der Egerlandstraße. Dort bedrohte er die Angestellte mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld. Nachdem die Kassiererin ihm einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag aushändigte, flüchtete der Mann auf einem dunklen Motorrad. Mehrere Polizeistreifen und ein Polizeihubschrauber fahndeten bislang erfolglos nach dem Mann.

 

Der Täter wird wie folgt beschreiben:

  • Männlich, zirka 180 Zentimeter
  • Schlanke Figur
  • Trug einen Motorradhelm, Handschuhe und dunkle Motorradbekleidung aus Leder

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise:

  • Wer kennt die Person aufgrund der beschriebenen Bekleidung?
  • Wer hat den beschriebenen Motorradfahrer am Sonntagnachmittag vor oder nach der Tat gesehen?

Zeugen werden gebeten sich unter der Tel.-Nr. 09561/6450 zu melden.

 

BAYREUTH. Während die Bewohner eines Einfamilienhauses im Urlaub waren, drangen unbekannte Diebe auf der Suche nach Wertgegenstände in der Nacht auf Sonntag in das Haus im Stadtteil Schiesshaus ein. Was die Täter erbeuteten, steht derzeit noch nicht fest. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Zwischen Samstagabend, 17 Uhr, und Sonntagmorgen, 8 Uhr, gelangten die Täter über den Garten auf das Anwesen in der Gontardstraße. Dort öffneten sie gewaltsam ein Fenster im Erdgeschoss und durchwühlten das Haus nach Wertgegenständen. Dabei richteten die Einbrecher einen Schaden von etwa 2.000 Euro an, bevor sie unerkannt entkamen.

Zeugen, die im Zeitraum zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in der Gontardstraße beobachten konnten, werden gebeten, sich mit der Kripo in Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 in Verbindung zu  setzen.

 

A 9/BINDLACH. Zu schnell war am Freitagvormittag die Fahrerin eines Ford Focus auf der A 9 in Richtung München unterwegs. Die 32-jährige Frau aus Mittelfranken fuhr am Bindlacher Berg mit ihrem Pkw auf dem mittleren Fahrstreifen und kam auf winterglatter Fahrbahn in einer abschüssigen Rechtskurve alleinbeteiligt ins Schleudern. In Folge kam sie nach links von der Fahrbahn ab und prallte in die mittlere Betongleitwand. Der Pkw blieb nach dem Anstoß stark beschädigt auf dem linken Fahrstreifen liegen und musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Laut eigenen Angaben war die Fahrerin mit einer Geschwindigkeit von 140 km/h unterwegs. Erlaubt sind an der der Unfallstelle jedoch nur 100 km/h und dies bei günstigen Witterungsbedingungen. Da quer über die gesamte Fahrbahn Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausliefen, musste die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden. Die Reinigung erfolgte zusammen mit der Autobahnmeisterei Trockau durch die Feuerwehr Bindlach. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 5000 Euro. Die Unfallverursacherin wurde wegen überhöhter Geschwindigkeit angezeigt.

 

A9/PEGNITZ. Am Freitagnachmittag kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth einen 41-jährigen Fahrer eines Sattelzuges mit Freisinger Zulassung. Der eigentliche Grund der Anhaltung an der Rastanlage Fränkische Schweiz war, dass der bosnische Fahrer während der Fahrt sein Handy bediente. Als die Beamten jedoch seine Führerscheindaten in den Polizeicomputer eingaben, stellte sich heraus, dass gegen den Berufskraftfahrer bereits seit 2018 ein rechtskräftiges Fahrverbot bestand. Er hätte aufgrund einer Alkoholfahrt in Oberbayern seinen Führerschein abgeben müssen. Die Weiterfahrt wurde dem Lkw-Fahrer untersagt und sein Führerschein sichergestellt. Nun wird gegen ihn wegen des Vergehens des Fahrens trotz Fahrverbots ermittelt.

 

A9/PEGNITZ. Am Freitagnachtmittag kontrollierten die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth einen Renault Master mit französischem Kennzeichen. Der 23-jährige Fahrer zeigte bei der Kontrolle drogentypische Auffälligkeiten. Nachdem ein durchgeführter Drogenschnelltest den Verdacht bestätigte und auf THC, Amphetamine, Kokain und Methamphetamin reagierte, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutentnahme durchgeführt. Außerdem konnten bei näherer Begutachtung des Fahrzeugs zwei kleine Plastiktütchen mit weißem Pulver aufgefunden werden. Um was es sich dabei handelt muss noch ermittelt werden. Er wurde wegen des Drogenbesitzes und der Drogenfahrt angezeigt.

 

A9/BAYREUTH. Ein 27-jähriger Arbeiter aus Rumänien wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag durch zwei Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth einer Kontrolle an der A9, AS Bayreuth-Nord, unterzogen. Auf Nachfrage bzgl. Rauschgift gab der Rumäne sofort zu, eineinhalb Joints dabei zu haben. Diese wurden sichergestellt. Da ein Drogenschnelltest beim Fahrer jedoch auch noch positiv auf den Wirkstoff THC war, mussten die Beamten den jungen Mann zur Blutentnahme ins Krankenhaus Bayreuth bringen. Dem Herrn wurde die Weiterfahrt für die nächsten 24 Stunden untersagt. Weiterhin erhielt er eine Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.

 

A9/HORMERDORF. Am Sonntagabend wollte ein 27-jähriger Mann mit seinem Opel an der  Anschlussstelle Hormersdorf der BAB 9 in Richtung München abfahren. Die Temperatur war zwar knapp über dem Gefrierpunkt, jedoch reichte die etwas feuchte und rutschige Fahrbahn aus, dass er im Kurvenbereich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Das Fahrzeug fädelte sich auf die dort beginnende Schutzplanke auf, überschlug sich mehrmals und kam im Grünstreifen zwischen der Auf- und Abfahrt, auf der Fahrerseite, zum Liegen. Sowohl der 27-jährige Fahrer als auch seine 21-jährige Beifahrerin konnten das Fahrzeug über die Beifahrertür verlassen und kamen mit nur kleinen Schnittwunden davon. Riesiges Glück im Unglück hatte der Fahrer trotzdem, da sich durch die Wucht der Überschläge die Fahrertür öffnete und nach vorne umgebogen wurde. Hätte der junge Mann seinen Sicherheitsgurt nicht angelegt, hätte er diese Fahrlässigkeit sicherlich mit dem Leben bezahlt.

 

A9/Pegnitz, Am Spätnachmittag des 05.01.2020 herrschte auf der A9 ein sehr hohes Verkehrsaufkommen. Eine zivile Videostreife der Verkehrspolizei Bayreuth wurde nach der Einhausung Bayreuth von einem weißen Hyundai aus Mecklenburg Vorpommer, welcher es sehr eilig hatte, rechts überholt. Die Streife startete daraufhin die Aufzeichnung und nahm die Verfolgung auf. Es konnten während der Fahrt Geschwindigkeiten von bis zu 195 km/h bei erlaubten 130 km/h gemessen werden. Weiter wurden mehrere Abstandsverstöße festgestellt. Unter anderem hielt das Fahrzeug bei 180 km/h einen Abstand zum Vorausfahrenden von weniger als 16 m ein. Bei der Kontrolle staunten die Beamten nicht schlecht, da es sich bei dem ungestümen Fahrzeugführer um eine 47 jährige Dame handelte und auf der Rücksitzbank saß ihre 9 jährige Tochter. Der Fahrerin wurde ihre rücksichtslose Fahrweise per Videobeweis aufgehzeigt, danach zeigte sie sich einsichtig. Trotzdem erwartet die Dame nun eine Anzeige mit einer Strafe von 780 Euro und 5 Punkte in Flensburg.

 

 

Erlangen

 

Am Samstag in den frühen Morgenstunden wurden zwei Heranwachsende aus dem Landkreis mit ihren Fahrrädern einer Verkehrskontrolle unterzogen. Beide waren mit 1,26 und 1,5 Promille deutlich alkoholisiert und gaben an, dass sie die nicht versperrten Fahrräder kurz zuvor entwendeten um damit nach Hause zu fahren. Die Fahrräder wurden sichergestellt. Beide erwartet jetzt eine Anzeige wegen Diebstahls.

 

 

Unterfranken

 

LKR. WÜRZBURG. In Hettstadt und Kürnach sind Unbekannte während der vergangenen Tage in Wohnhäuser eingestiegen bzw. haben dies versucht. Der Sach- und Beuteschaden beläuft sich gewiss auf mehrere hundert Euro. Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen.

 

In der Hettstädter Hedenstraße misslang das Vorhaben der Täter zwischen Donnerstag und Samstag in ein Einfamilienhaus einzusteigen. Sie scheiterten an der Terrassentüre, verursachten dabei jedoch Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro.

 

In der Kürnacher Tannenstraße nutzten die Täter die Abwesenheit der Bewohner seit dem Silvestertag, um sich über das Kellerfenster gewaltsam Zutritt zu dem Anwesen zu verschaffen. Darin durchsuchten sie mehrere Räume und erbeuteten Bargeld und Schmuck in noch nicht exakt bekanntem Wert. Der Sachschaden liegt bei etwa 800 Euro.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Land führt in beiden Fällen die Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter Tel. 0931/457-1630.

 

Ebern/Heubach, Lkr. Haßberge: Zu viel getrunken hatte ein 72-jähriger Mofa-Fahrer aus dem Landkreis Haßberge. Am Samstagmorgen, gegen 09:30 Uhr, stellten die Beamten der Polizeiinspektion Ebern während einer Verkehrskontrolle Alkoholgeruch beim 72-Jährigen fest. Ein Alkoholtest ergab schließlich einen Wert von 1,02 Promille. Auf den Mofafahrer kommen nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot zu.

 

Pfarrweisach, Lkr. Haßberge: Als eine 72-jährige Frau am Samstagnachmittag, gegen 16:10 Uhr in der Bahnhofstraße Zigaretten holen wollte, stellte sie dabei ihren Pkw neben dem Zigarettenautomaten ab. Da das Fahrzeug nicht vorschriftsmäßig gegen Wegrollen gesichert war, machte sich das Fahrzeug der 72-jährigen Frau selbstständig und rollte rückwärts die Straße hinunter. Bei dem Versuch das Fahrzeug zu stoppen, fiel die Frau unglücklich zu Boden und verletzte sich an der Nase. Das Fahrzeug jedoch rammte im weiteren Verlauf der Fahrt zwei weitere Pkws und ein Wohnmobil, welche in der Straße geparkt waren. Bei diesem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 20 000 EURO.

 

Hofheim – Seine Bauabfälle entsorgte ein bislang unbekannter Täter in der Zeit von Freitagnacht (03.01.) bis Sonntagmittag in der freien Natur. Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hofheim fand insgesamt zehn gefüllte Müllsäcke und drei Eimer mit Baustellenabfall, die der Umweltfrevler an der Zufahrt unterhalb der Schwedenschanze am Ortsrand vom Hofheimer Stadtteil Eichelsdorf abgestellt hatte.

 

Die Polizeiinspektion Haßfurt bittet hierzu um Hinweise unter der Tel.-Nr. 09521/927-0.

Hofheim – Unachtsamkeit  war die Ursache für einen Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten am Sonntagnachmittag, südlich vom Hofheimer Stadtteil Rügheim. Dort war ein 61-jähriger Autofahrer aus dem östlichen Landkreis von Mechenried nach Rügheim unterwegs, als er an der Einmündung zur Staatsstraße nach links abbog. Dabei missachtete er einen aus Rügheim kommenden Pkw, besetzt mit einem älteren Ehepaar. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, der glücklicherweise nicht frontal, sondern seitlich erfolgte. Der Fahrer des bevorrechtigten Fahrzeugs geriet dabei so sehr ins Schleudern, dass sein Fahrzeug mehrfach auf die Seite zu kippen drohte. Allerdings konnte er es jeweils so abfangen, dass er auf der Fahrbahn zum Stehen kam. Dadurch wurden ein Großteil der Bewegungsenergie abgebaut und schlimmere Unfallfolgen verhindert. Dennoch mussten die beiden totalbeschädigten Fahrzeuge abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 3500,- Euro.

Haßfurt – In einen Sanitätsraum des Haßfurter Schwimmbades wollte ein bislang unbekannter Einbrecher in der Zeit von Samstagabend bis zum späten Sonntagvormittag eindringen. Dazu setze er ein Hebelwerkzeug an einer Holztür an, schaffte es aber nicht, das Schloss zu brechen. Zu dem Tatort war er über das umzäunte Außengelände gelangt. Nach seinem erfolglosen Versuch entfernte er sich unerkannt und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von 250,- Euro.

 

Hinweise auf den Täter nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter der Tel.-Nr. 09521/927-0 entgegen.