Polizeibericht 04.06.2018

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Gößweinstein Bislang unbekannte Täter randalierten in der Nacht zum Sonntag auf dem Schulhof in der Victor-von-Scheffel-Straße. So wurde der Hartplatz mit Sand aus dem danebenliegenden Beachvolleyballfeld bestreut, eine Messingglocke aus der Verankerung gezogen und eine rot-weiße Flatterleine abgerissen. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 100 Euro. Zeugenmeldungen bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

 

Neunkirchen am Brand/Großenbuch. Am Sonntagabend teilte eine Anruferin aus  der Schulstraße über Notruf mit, dass in ihrer Nachbarschaft  zehn Minuten teilweise jämmerliches Hundegebell zu hören war, dann plötzlich ein Schuss fiel und seitdem das Hundegebell aufgehört hatte. Das Hundegebell und der Schuss wären aus Richtung Schulstraße, bzw. den Obstgärten dazwischen gekommen. Eine Absuche im Bereich der Obstgärten, sowie eine Nachbarschaftsbefragung verliefen negativ. Eine Rücksprache mit dem zuständigen Jagdpächter ergab, dass zum diesem Zeitpunkt kein Jäger unterwegs war.  Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon: 09191/7090-0.

 

Forchheim. Am Sonntagabend teilten zwei aufmerksame Zeugen mit, dass in einem chinesischen Imbiss in der Bamberger Straße heimische Vögel in einem Käfig mit Futter und Wasser eingesperrt sind. Die Vogelmutter versorgte die fünf jungen Hausrotschwänze weiterhin. Beamte der Polizeiinspektion Forchheim konnten vor Ort die Situation wie dargestellt feststellen und die Vogeljungen sodann befreien. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetzt wurde gegen den betroffenen Gaststättenbetreiber eingeleitet.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

Bamberg. Auf beide Autokennzeichen BA-WP611 eines am Babenberger Ring abgestellten Fiat Ducato hatten es unbekannte Täter abgesehen. Dieser Fiat war seit Mitte Mai auf einem Großparkplatz geparkt. Als die Besitzerin Sonntagnachmittag zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie den Diebstahl fest.

 

Bamberg. Im Zusammenhang mit einer Graffitisprüherei von Freitag auf Samstag (der FT berichtete), wurde auch eine Wand in der Letzengasse mit roter Farbe beschädigt. Der geschädigten Hausbesitzerin ist hier ein Schaden von ca. 600 Euro entstanden.

 

Die Beschädigung steht offenbar im Zusammenhang mit der Sprüherei in der Kettenbrückstraße und auf der Kettenbrücke. Von Freitag bis Samstag wurden 14 Sitzbänke auf der Kettenbrücke und das Außenfenster einer Bäckerei in der gleichen Straße besprüht. Der Gesamtschaden liegt über 3.000 Euro. Die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt sucht nach Zeugen und fragt:

  • Wer hat von Freitag, 19.30 Uhr auf Samstag, 05.10 Uhr verdächtige Wahrnehmungen auf der Kettenbrücke gemacht?
  • Wer hat Personen mit auffälligen Sprühdosen in der Innerstadt beobachtet?
  • Wer kennt Personen, die das TAG „Pub“ sprühen?
  • Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt unter 0951/9129-210

 

 

Bamberg. Sonntagmorgen ging die Mitteilung bei der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt ein, dass eine junge Reiterin, in der Geisfelder Straße schwer von ihrem Pferd gestürzt ist, da sie anscheinend die Kontrolle über ihr Pferd verloren hatte und dieses nicht mehr führen konnte. Die sofort ausgerückten Polizeistreifen konnten das orientierungslos herumlaufende Tier schließlich auf dem Berliner Ring festhalten und beruhigen, sodass der hinzugerufene Besitzer dieses kurze Zeit später unverletzt abholen konnte.

 

Da man zuerst von schwersten Verletzungen der 16-jährigen Reiterin ausging, wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, welcher aber zum Glück letztendlich doch nicht zum Einsatz kam. Ein Rettungswagen brachte die Schülerin schließlich in das Klinikum Bamberg.

 

 

Bamberg-Land:

 

OBERHAID. Von einer Weide in der Hangerbergstraße entwendeten Unbekannte am Sonntag, zwischen 13 und 21 Uhr eine Ziege. Das Tier besitzt einen Chip mit Nummer im Ohr.

Wer hat zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge an der Weide beobachtet? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

MEMMELSDORF. Von einem im Hofraum eines Anwesens in der Meedensdorfer Straße abgestellten Pkw, Fiat, entwendeten Unbekannte zwischen Samstag- und Sonntagabend das vordere amtliche Kennzeichen BA-JS 984 und beschädigten zudem  den Frontstoßfänger, so dass dieser nun einen Sprung aufweist.

Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

EBRACH. Zu spät erkannte am Sonntagnachmittag ein 56-jähriger Motorradfahrer einen Pkw, Dacia, der in der Würzburger Straße verkehrsbedingt anhalten musste und fuhr auf das Heck auf. Beim Sturz verletzte sich der Kraftradfahrer und musste durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der entstandene Sachschaden an beiden Unfallfahrzeugen wird insgesamt auf ca. 2.000 Euro geschätzt.

 

STRULLENDORF. Eine 54-jährige Radfahrerin musste am Sonntagnachmittag durch den Rettungsdienst ins Klinikum eingeliefert werden. Beim Bergabfahren in der Ortsstraße „Mühlberg“ stürzte die Frau offensichtlich aufgrund eines Bremsfehlers über den Lenker ihres Rades und zog sich leichte Kopfverletzungen zu.

 

HIRSCHAID. Drei Schwerverletzte sowie zwei total beschädigte Pkw sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend, kurz nach 19.30 Uhr, auf der Kreisstraße ereignete. Aus Richtung Seigendorf kommend wollte eine 33-jährige Kia-Fahrerin nach links auf den Autobahnzubringer in Richtung Bamberg abbiegen und übersah dabei den mit zwei Personen besetzten, vorfahrtsberechtigten Pkw, Citroen, so dass es zum Zusammenprall kam. Mit dem Rettungsdienst wurden die Verletzten ins Krankenhaus eingeliefert. Die nicht mehr fahrbereiten und total beschädigten Unfallfahrzeuge (Schaden ca. 20.000 Euro) holte ein Abschleppunternehmen ab. Während der Unfallaufnahme übernahm die Freiwillige Feuerwehr Hirschaid die Verkehrsregelung und das Abbinden von ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten. Zusätzlich musste ein Unternehmen zur Reinigung der Fahrbahn hinzugezogen werden.

 

ZETTELSDORF. Auf einem befestigten Waldweg von Walsdorf in Richtung Kolmsdorf wollte am Sonntagabend, gegen 17.45 Uhr, ein Autofahrer eine rechts fahrende Radfahrerin überholen. Just in diesem Moment zog die Fahrradfahrerin in Richtung Fahrbahnmitte. Nur durch abruptes Abbremsen und Ausweichen konnte der Skoda-Fahrer einen Zusammenstoß verhindern. Jedoch geriet der Autofahrer durch das Ausweichmanöver nach links von der Fahrbahn ab und touchierte einen in der Wiese liegenden Baumstamm. Dabei wurde die komplette linke Fahrzeugseite samt Reifen beschädigt. Der entstandene Schaden wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt. Die Radfahrerin, die mit einem Tourenrad unterwegs war, fuhr ohne anzuhalten davon. Sie trug einen weißen Helm, hellblaues T-Shirt sowie eine kurze Hose.

 

BREITENGÜSSBACH. Mit 2,04 Promille setzte sich in den frühen Morgenstunden ein 20-jähriger hinter das Steuer seines Pkw und fuhr beim Überqueren der Kreuzung in der Baunacher Straße frontal gegen eine  Ampel. Danach setzte der Hyundai-Fahrer seine Fahrt fort und prallte gegen einen Laternenmast. Damit noch nicht genug – auch zwei geparkte Autos waren dem „Alkoholsünder“ im Weg und angefahren. Nun ließ der Unfallverursacher sein beschädigtes Auto stehen und flüchtete. Zeugen verständigten zwischenzeitlich die Polizei. Nach kurzer Fahndung konnte der 20-Jährige aufgegriffen werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme im Klinikum durchgeführt sowie der Führerschein und das Fahrzeug sichergestellt.

 

 

Erlangen:

Am Sonntagabend gegen 20 Uhr löste die Unachtsamkeit eines 33-jährigen Mannes einen größeren Feuerwehreinsatz im Stadtteil Tennenlohe aus. Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses betätigte im Vorfeld zunächst versehentlich eine Herdplatte seiner Kochstelle, ehe er die Küche verließ. Auf der heißen Platte brannte in der Folge ein dort abgelegtes Kunststofftablett an. Es kam zur starken Rauchentwicklung. Der Rauch breitete sich dabei in der gesamten Wohnung aus. Dem Verursacher gelang es schließlich die Feuerwehr zu alarmieren. Das Missgeschick ging relativ glimpflich aus. Durch das lediglich angeschmorte Plastiktablett entstand kein Feuer – die Wohnräume wurden durch die Einsatzkräfte durchgelüftet. Sämtliche Hausbewohner blieben unverletzt. Nur das Tablett dürfte unbrauchbar sein. Der 33-Jährige muss dennoch mit einem Bußgeld rechnen, da er gegen die gesetzlichen Vorschriften zur Verhütung von Bränden verstoßen hat.