Polizeibericht 03.07.2019

Bamberg-Stadt:

 

Lediglich fünf Minuten hatte ein Mann am Montagnachmittag, zwischen 14.45 Uhr und 14.50 Uhr, ein schwarz/rotes Herren-Mountainbike der Marke Trek an der Hausmauer des Studentenwohnheims in der Straße ‚Obere Mühlbrücke‘ unversperrt abgestellt. Als der Mann zur Abstellörtlichkeit zurückkehrte, war das Fahrrad bereits von einem bislang unbekannten Täter entwendet worden. Der Entwendungsschaden liegt bei circa 2000 Euro.

 

Am Montag, zwischen 10.30 Uhr und 16.00 Uhr, wurde vor einer Spielothek in der Unteren Königstraße ein Smartphone der Marke Huawei gestohlen. Das Mobiltelefon lag im Tatzeitraum auf einem Tisch vor der Spielothek und hat einen Zeitwert von circa 130 Euro.

 

Am Dienstagabend fiel einem Mitarbeiter eines Kaufhauses in der Innenstadt ein junger Mann auf, den er tags zuvor beim Diebstahl von Herrenbekleidung beobachtet hatte. Der Mitarbeiter verständigte daraufhin die Polizei, die den 17-Jährigen im Laden antraf. Im Zuge der Aufnahme stellte sich dann heraus, dass der Jugendliche das am Vortag entwendete Bekleidungsstück bereits trug und den Diebstahl demensprechend auch einräumte. Eine Strafanzeige wegen Diebstahls ist die Folge.

 

Am Oberen Stephansberg wurde zwischen Samstag und Sonntag ein Telefonverteilerkasten beschmiert. Der oder die bislang unbekannte Täter/in brachten mit einem blauen Stift einen Schriftzug an dem Verteilerkasten an und verursachte hierbei Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro. Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

 

Beim Linksabbiegen vom Bleichanger in den Kunigundendamm missachtete am Dienstagmittag ein 84-jähriger Fahrer eines Pkw die Vorfahrt einer VW-Fahrerin, worauf es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro. Verletzt wurde niemand.

 

An der Einmündung Nürnberger Straße/Gutenbergstraße kollidierten am Dienstag, kurz vor 19.00 Uhr, zwei Fahrzeuge. Beide Fahrzeugführer gaben an, bei Grünlicht in die Kreuzung gefahren zu sein. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf circa 20.000 Euro und beide Unfallbeteiligte wurden bei dem Unfall jeweils leicht verletzt. Zur Klärung des Unfallhergangs werden Zeugen gebeten, sich unter Tel.: 0951/9129-210 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

Am Dienstag kam es gegen 16.45 Uhr in der Ludwigstraße zu einem Verkehrsunfall, an dem ein 26-jähriger Fahrer eines Ford Fiesta aus Lichtenfels sowie eine bislang unbekannte Fahrradfahrerin beteiligt waren. Der 26-Jährige wollte mit seinem Fahrzeug in der Ausfahrt des Zollamtes in der Ludwigstraße wenden und übersah hierbei die auf dem Radweg fahrende Fahrradfahrerin, sodass es zur Kollision kam. Vor Ort verständigten sich die Unfallbeteiligten darauf, auf die Hinzuziehung der Polizei zur Unfallaufnahme sowie den Austausch von Personalien zu verzichten. Die geschädigte Fahrradfahrerin wird dennoch gebeten, sich persönlich oder unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit dem ermittelnden Beamten in Verbindung zu setzen.

 

Am Dienstagabend kam es auf dem Gelände eines Unternehmens in der Nürnberg Straße zu einem Arbeitsunfall mit einem Gabelstapler. Der 31-jährige Fahrer des Staplers übersah beim Rückwärtsfahren einen Arbeitskollegen und kollidierte mit dem 37-jährigen Mann aus Bamberg. Der Geschädigte zog sich hierbei eine Verletzung am Fuß zu, die im Klinikum Bamberg behandelt werden musste. Die Ermittlungen gegen den 31-Jährigen aus dem Landkreis Bamberg wegen fahrlässiger Körperverletzung wurden aufgenommen.

 

Bamberg-Land:

 

STEPPACH. Auf der Staatsstraße 2260 stürzte am Dienstagvormittag ein 17-jähriger Roller-Fahrer auf die Fahrbahn und zog sich leichte Verletzungen zu. Am Zweirad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

 

HALLSTADT. Schwere Verletzungen zog sich am Dienstag, gegen 23 Uhr,  ein 52-jähriger Radfahrer in der Landsknechtstraße zu. Eine 19-jährige Toyota-Fahrerin öffnete die Fahrertüre und übersah dabei den vorbeifahrenden Radfahrer. Dieser musste ausweichen und prallte deshalb links gegen eine Mauer. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von 100 Euro.

 

ZAPFENDORF. Gegen die hintere links Seite eines in der Ringstraße geparkten grauen Pkw VW-Passat stieß am Dienstag, gegen 2.10 Uhr, ein bislang unbekannter Fahrzeugführer. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher. Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und sich das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs notiert. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land hat die Ermittlungen nach dem verantwortlichen Fahrzeugführer aufgenommen.

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 73 / BAMBERG    In der Überleitung von der B 505 auf die A 73, Fahrtrichtung Norden, kam am Dienstagabend der 41-jährige Fahrer eines Daimler ohne Fremdeinwirkung nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte die Außenschutzplanke. Obwohl an seinem Fahrzeug und der Leitplanke erheblicher Sachschaden entstand, fuhr der Unfallverursacher einfach weiter. Ein aufmerksamer Zeuge konnte jedoch das Kennzeichen des Daimler mitteilen, so dass der Fahrer aus dem Landkreis Coburg schnell ermittelt und zuhause angetroffen werden konnte. Er wird nun wegen Unfallflucht zur Anzeige gebracht.

 

A 73 / ZAPFENDORF    Weil sie sich am Dienstag, kurz vor Mitternacht, zwischen den Anschlussstellen Zapfendorf und Ebensfeld, Fahrtrichtung Norden, von einen mit hoher Geschwindigkeit hinter ihr herannahenden dunklen Pkw gefährdet fühlte, wich die 23-jährige Fahrerin eines Audi nach rechts aus und streifte die Außenschutzplanke. Ihr Fahrzeug wurde dadurch auf der rechten Seite erheblich beschädigt. Der Schaden wird auf 5000 Euro geschätzt. Zu einem Kontakt zwischen den Fahrzeugen kam es nicht.

 

A 70 / SCHEßLITZ    Durch aufgewirbelte Steine, die durch einen auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Bamberg ins Bankett geratenen Pkw hochgeschleudert wurden, wurde am Dienstagnachmittag, im Bereich der Anschlussstelle Scheßlitz, der Audi eines 23-jährigen im Frontbereich durch Steinschläge beschädigt. Der Schaden beträgt geschätzte 500 Euro. Um Zeugenhinweise zu beiden Unfallfluchten bittet die Autobahnpolizei Bamberg unter 0951/9129-510.

 

A 73 / GUNDELSHEIM   Beim Einfahren auf die A 73, Fahrtrichtung Norden, kam am Dienstagnachmittag am Autobahnkreuz Bamberg die 68-jährige Fahrerin eines Opel zu weit nach links und prallte seitlich gegen einen auf der Hauptfahrbahn fahrenden Lkw. Der Opel musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10000 Euro.

 

 

Forchheim Stadt + Land:

 

FORCHHEIM. Nachdem in der Äußeren Nürnberger ein 41-Jähriger einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen wurde, wollte er den Beamten der Polizeiinspektion Forchheim erklären, dass er seinen Führerschein vergessen hatte. Im weiteren Verlauf gab er falsche Personalien an. Grund hierfür dürfte sein, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Er wird sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

 

FORCHHEIM. Am Dienstagmittag befand sich ein 69-Jähriger mit seinem Pkw auf der Bayreuther Straße in Richtung Innenstadt. Kurz vor der Eisenbahnbrücke wollte er im zweispurigen Bereich auf den linken Fahrstreifen wechseln. Sodann scherte ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer aus, sodass der Rentner seine Geschwindigkeit verringern musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Um auf sich aufmerksam zu machen, hupte er und wurde dabei mit dem gestreckten Mittelfinger „bedacht“. Hinweise werden von der Polizeiinspektion Forchheim erbeten, Telefon: 09191/7090-0

 

FORCHHEIM. Bereits am Sonntag befuhr ein 34-Jähriger mit seinem Pkw die Bamberger Straße stadteinwärts. Ein hinter ihm fahrender 40-Jähriger gestikulierte und schrie vermutlich aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit. Der Geschädigte parkte seinen Pkw und wurde von seinem Kontrahenten sodann mit diversen Kraftausdrücken beleidigt und auch mehrfach ins Gesicht geschlagen. Wer einen solchen Vorfall beobachten konnte, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon-Nr. 09191/7090-0.

 

FORCHHEIM. Zu einem weiteren Aggressionsdelikt im Straßenverkehr kam es am Dienstagabend im Bereich der Baustelle in der Theodor-Heuss-Allee. Ein 32-jähriger Pkw-Fahrer wurde von einer 35-Jährigen erst angehupt und im Anschluss mehrfach beleidigt.

 

Gößweinstein. Dienstagabend befuhr ein 20-jähriger Motorradfahrer die Ortsverbindungsstraße zwischen Moritz und Wölm. In einer leichten Rechtskurve kam er zu weit auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal in den entgegenkommenden Opel Corsa eines 27-Jährigen. Durch den Zusammenstoß verletzte sich der junge Kradfahrer schwer und kam mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Nürnberg. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 10 000 Euro.

 

 

 

 

Haßfurt:

 

Hofheim – Am Dienstag, um 19.35 Uhr, befuhr die Geschädigte mit dem Pkw Seat Ibiza die Rügheimer Straße stadteinwärts. Aus dem Parkplatz eines Baumarktes wollte ein Pkw Fiat auf die Rügheimer Straße ebenfalls stadteinwärts fahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Fiat-Fahrer entfernte sich in Richtung Stadt, ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern. Am Seat wurde die Heckstoßstange hinten links verkratzt. Es entstand ein Schaden von ca. 1500 Euro. Am Pkw des Verursachers müsste sich ein Schaden an der rechten Fahrzeugseite befinden.

 

Wonfurt – In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in der Grillengasse auf den geschlossenen Rollo eines Mehrfamilienhauses geschossen. Die Geschädigte stellte am Morgen ein Loch im Rollo, Kunststoffsplitter und ein metallenen Gegenstand auf dem Schlafzimmerboden fest. Das Loch wurde durch das Geschoss eines Luftgewehres verursacht. Der Geschädigten entstand ein Schaden von 100 Euro. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0.

 

 

 

Erlangen:

 

Gestern kam es zwischen 07:00 und 10:55 Uhr zu sechs Verkehrsunfällen im Zuständigkeitsbereich der Verkehrspolizeiinspektion Erlangen.Alleine fünf dieser Unfälle ereigneten sich im Bereich der Großbaustelle am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen. Ursache war in allen Fällen das Auffahren auf ein vorrausfahrendes Fahrzeug oder ein Spurwechsel ohne das neben einem befindliche Fahrzeug zu beachten. Verletzte gab es hier nur bei einem Unfall, als ein 35-jähriger Nürnberger auf seinen Vordermann auffuhr. Der Verursacher erlitt Schürfwunden, der Geschädigte ein Schleudertrauma. Beide mussten vom Rettungsdienst nur ambulant versorgt werden. Zu einem schweren Unfall kam es um 07:45 Uhr an der Anschlussstelle Fürth-Steinach. Ein 51-jähriger Nürnberger war mit seinem Renault Clio auf der A 73 in Fahrtrichtung Erlangen unterwegs und fuhr an der Anschlussstelle Fürth-Steinach ab. Zeitgleich fuhr ein 33-jähriger mit seinem Lastkraftwagen auf der A 73 in die Gegenrichtung und ebenfalls an dieser Anschlussstelle ab. Unterhalb der A 73 werden diese beiden Abfahrten zusammengeführt. In diesem Bereich wendete der Fahrer des Clio plötzlich um wieder auf den Frankenschnellweg zu fahren und übersah dabei den Lkw. Dessen Fahrer konnte trotz Vollbremsung mit seinem 26-Tonner einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Er prallte in die Beifahrerseite des Renaults, dessen Fahrer mit mittelschweren Verletzungen in eine Klinik gebracht wurde. Nachdem die Auf- und Abfahrten noch zur Autobahn gehören, ist das Wenden in diesem Bereich eine Straftat und es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den Verursacher eingeleitet

 

Gestern Mittag ereignete sich auf der Dechsendorfer Straße in Höhe des Schlachthofes ein Verkehrsunfall mit einem Schulbus. Dabei wurden 7 Personen leicht verletzt. Gegen 13:00 Uhr befuhr ein Schulbus die Dechsendorfer Straße in Richtung Westen. Dabei übersah der 64-jährige Busfahrer einen an der roten Ampel stehenden Pkw und fuhr nahezu ungebremst auf. Durch den Aufprall erlitten fünf Kinder im Bus, deren Lehrerin sowie die Fahrerin des stehenden Pkws leichte Verletzungen. Die verletzten Personen wurden durch den hinzugerufenen Rettungsdienst in die Notaufnahme der Universitätsklinik verbracht. Die unverletzten Schüler wurden mit einem Ersatzbus an die Schule verbracht bzw. noch vor Ort von ihren Eltern abgeholt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 5.000 €. Die Dechsendorfer Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme in Richtung Alterlangen gesperrt.

 

 

 

Bayreuth:

 

A9/Trockau. Bereits am Montagnachmittag, fuhr ein 20-jähriger Österreicher mit seinem VW/Transporter auf der Autobahn 9 in Richtung Berlin. Im Baustellenbereich fuhr vor ihm ein Panzer. Dieser war auf einen Tieflader eines Schwertransporters geladen. Da jedoch der Panzer ein wenig breiter war als ein normales Fahrzeug, blieb der 20-jährige Österreicher beim Überholen mit seinem Fahrzeug an dem Panzer hängen und beschädigte sein Fahrzeug stark. Durch den Zusammenstoß fiel ein größeres Eisenteil auf die linke Fahrspur. Ein 61-jährigen aus Niedersachsen und eine 25-jährigen Dame aus Berlin, fuhren mit ihren Fahrzeugen über das auf der Fahrbahn liegende Eisen und beschädigten hierbei ihre Fahrzeuge. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 15.000 €. Der Panzer blieb unbeschädigt. Der Unfallverursacher, der 20-jährige Österreicher, muss nun mit einer Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige, wegen des Überholens bei unklarer Verkehrslage rechnen.

 

A9/Haag. Ein junger Mann aus Mittelfranken wollte am Montagabend auf der A9 im Gemeindegebiet Haag mit seinem Pkw Toyota von der mittleren Fahrspur auf die linke Fahrspur wechseln, um einem Pkw BMW aus der Oberpfalz einen Überholvorgang zu ermöglichen. Hierbei übersah er einen auf der linken Fahrspur fahrenden Pkw Audi aus Unterfranken, der einen Zusammenstoß mit dem Toyota nur durch Ausweichen nach rechts verhindern konnte. Jedoch stieß er gegen den BMW auf der rechten Fahrspur. Durch den Aufprall wurde der BMW in den Grünstreifen geschleudert. Ein Insasse aus dem Fahrzeug musste sich wegen Schmerzen im Oberkörperbereich behandeln lassen. Gegen den Verursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

 

A9/Trockau. Aufgrund eines auf dem rechten Fahrstreifen liegen gebliebenen Wohnwagens im Baustellenbereich bei Trockau mussten einige nachfolgende Fahrzeuge am Dienstagnachmittag bis zum Stillstand abbremsen. Ein 57-Jähriger Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth, welcher ebenfalls in Fahrtrichtung Berlin unterwegs war, erkannte die Situation zu spät und fuhr in das Heck eines der vor ihm befindlichen Fahrzeuge. Durch eine glückliche Fügung wurden zwei der Insassen des Mercedes Busses mit Berliner Zulassung lediglich leicht verletzt. Aufgrund des enormen Aufpralles wurde der Kleinbus noch auf zwei weitere Fahrzeuge geschoben. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von € 50.000,-. Der Stau in Fahrtrichtung Berlin erreichte zwischenzeitlich eine Länge von bis zu 15 km. Die beiden leicht Verletzten, ein 16-Jähriger Junge und eine 43-Jährige Frau kamen zur Überprüfung in ein umliegendes Krankenhaus. Gegen den Lkw-Fahrer wird nun aufgrund einer fahrlässigen Körperverletzung im Straßenverkehr ermittelt.

 

A9/Pegnitz. Am 02.07.2019, gegen 10.23 Uhr verursachte ein unbekannter Lkw zwischen der Anschlussstelle Weidensees und Pegnitz in Fahrtrichtung Berlin einen Verkehrsunfall. Zunächst überholte ein Geldtransporter ein anderes Fahrzeug auf der linken Fahrspur. Der 31 jährige Fahrer des Geldtransporters scherte auf die mittlere Spur zurück und wurde dann von einem Mercedes mit Hamburger Kennzeichen überholt. Plötzlich scherte ein grauer Lkw vom rechten Fahrstreifen aus und wechselte ohne zu blinken die Fahrbahn. Der neben ihm fahrende Geldtransporter wich nach links aus und touchierte dabei den Mercedes. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß glücklicherweise niemand. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der VPI Bayreuth Tel.: 0921/506-2330 zu melden.

 

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“