Polizeibericht 03.02.2019

Bamberg Stadt:

Am Samstagmorgen um 02.51 Uhr hörten Bewohner eines Hauses „Am Weidenufer“ laute Geräusche von der Rückseite des Hauses her und konnten diese nicht zuordnen. Bei Tageslicht konnte der zum Nachbarhaus gehörige 39-Jährige Mann erkennen, dass versucht wurde, in sein Haus einzubrechen. Starke Hebelspuren am Holzrahmen sowie Schäden am Glas der Terrassentüre zeigten den Tatversuch auf. Die Ermittlungsgruppe der PI Bamberg-Stadt führte vor Ort Spurensicherung durch, um den/die Täter zu ermitteln. Es wird um Zeugenmitteilung gebeten, ob jemand zur Tatzeit verdächtige Personen beobachtet hat.

 

Während eines Handballspieles in der Graf-Stauffenberg-Halle hatte eine 24-jährige ihren Geldbeutel kurz neben sich auf den Sitzplatz abgelegt. Diesen ließ sie auch für eine kurze Zeit alleine so liegen und als sie wieder zu ihrem Platz kam, war der Geldbeutel weg. Wer hat einen Tatverdächtigen beobachten können? Hinweise bitte an die PI Bamberg-Stadt.

 

Ein bislang unbekannter Täter brach in der Zeit vom Freitag, 22.00 Uhr bis Samstag 08.30 Uhr, den rechten Außenspiegel an einem Pkw VW ab, der in der Würzburger Straße 14 geparkt war. An dem Spiegelgehäuse entstand Sachschaden in Höhe von 150 Euro. Wer kann Hinweise auf den Täter geben? Ebenso in der Würzburger Straße, Höhe Hausnummer 9, in Bamberg, wurde in der Zeit vom Freitag, 19.30 Uhr bis Samstag, 07.30 Uhr, der schwarze Pkw Ford beschädigt. Ein bislang unbekannter Täter hatte die Motorhaube stark verkratzt und 950 Euro Schaden hinterlassen. Auch hier wird um Zeugenmitteilung an die Polizei ersucht.

 

Am Samstagmorgen um 07.20 Uhr ereignete sich in Bamberg auf der Kreuzung Berliner Ring/Nürnberger Straße ein Verkehrsunfall mit 6000 Euro Sachschaden. Den bisherigen Ermittlungen zufolge fuhr ein 52-jähriger Mann mit seinem Pkw Seat auf dem Berliner Ring in Fahrtrichtung Hirschaid. Zeitgleich befuhr ein 19-jähriger Mann mit dem Kraftomnibus MAN den Berliner Ring stadteinwärts, er wollte nach links in die Nürnberger Straße abbiegen. Es kam zum Zusammenstoß, als der Busfahrer auf die Fahrspur des Seat-Fahrers einfuhr. An der Unfallstelle gaben beide Kraftfahrer an, dass sie bei „Grünlicht“ in die Kreuzung eingefahren sind. Die Polizei-Bamberg-Stadt bittet um Zeugenmitteilungen, um feststellen zu können, wer tatsächlich Grünlicht hatte.

 

Samstagnachmittag um 15.55 Uhr kam es in Bamberg am Mittleren Kaulberg Höhe Karmelittenplatz zu einem Frontalzusammenstoß im Begegnungsverkehr. Ein 20-jähriger Mann fuhr mit seinem Renault-Elektroauto bergaufwärts und während der Fahrt habe die Lenkung blockiert, weswegen er nach links in den Gegenverkehr fuhr und mit dem Ford einer 38-jährigen Frau frontal zusammenstieß. Beide Fahrer wurden verletzt mit dem Rettungsdienst ins Klinikum am Bruderwald gebracht. Der Zweisitzer des Unfallverursachers wurde polizeilich sichergestellt und wird durch einen Sachverständigen zur Verkehrstüchtigkeit geprüft. Auch bei diesem Unfall werden Zeugen gesucht.

 

 

 

Bamberg Land:

 

Hallstadt: Am Samstagfrüh wurde ein grauer PKW Opel angefahren, der zwischen 09.30 und 10.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes in der Bahnhofstraße abgestellt war. Der unbekannte Verursacher, evtl. ein weißer VW Tiguan mit Münchner Kennzeichen, entfernte sich trotz eines angerichteten Fremdschadens in Höhe von ca. 250,- Euro. Hinweise auf den Verursacher werden unter Tel. 0951/9129-310 erbeten.

 

 

 

Forchheim Stadt + Land:

 

HALLERNDORF. Am Samstag kam gegen 18.20 Uhr ein 18-Jähriger mit seinem Pkw auf der Staatsstraße alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw kam im Straßengraben zum Stehen. Der Fahrer wurde nicht verletzt, es entstand ein Sachschaden von ca. 3500 Euro.

 

FORCHHEIM. Am Samstag wurde ein 39-jähriger Mann am Bahnhof einer Personenkontrolle unterzogen. Hierbei konnten die Beamten in einem mitgeführten Rucksack einen Teleskopschlagstock feststellen. Der Schlagstock wurde sichergestellt, eine Anzeige nach dem Waffengesetz ist die Folge.

 

Ebermannstadt. Bislang unbekannte Täter zertrümmerten in der Zeit von Freitagabend bis Samstagvormittag in einem Sonnenstudio am Oberen Tor den Glasrahmen eines Wandbildes. Der entstandene Sachschaden beläuft sich im mittleren zweistelligen Bereich. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ebermannstadt, Tel. 09194/7388-0, in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Haßberge:

 

Knetzgau, Lkrs. Haßberge – Auf einem Baustellengrundstück in der Pfarrer-Keßler-Straße wurden am Freitagabend um 19.00 Uhr drei Eimer mit Fliesen- und Holzresten durch einen Unberechtigten abgelagert. Wer kann Hinweise auf den Verursacher machen?

 

Pfarrweisach, Lkrs. Haßberge; Am vergangenen Samstag wurde bei der Polizeiinspektion Ebern mitgeteilt, dass die Überdachung der ehemaligen Tankstelle in Junkersdorf angefahren worden sei. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass besagte Überdachung im Bereich der Traufe und der Dachrinne, in einer Höhe von ca. 3,70m angefahren und die gesamte Überdachung um ca. 10cm verschoben wurde. An der Schadenstelle wurden blaue Fetzen einer Plane festgestellt. Es wird davon ausgegangen, dass ein Lkw mit blauer Plane rückwärts gegen besagte Überdachung fuhr und seine Fahrt fortsetzte, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Tatzeitraum konnte bislang allerdings nicht genau bestimmt werden. Der Unfall dürfte sich jedoch in der vergangenen Woche ereignet haben. Der entstandene Sachschaden an der Überdachung wird sich um die 5000 Euro bewegen. Zeugen die Hinweise geben können, werden gebeten diese der Polizeiinspektion Ebern, Tel.-Nr. 09531/9240 mit zu teilten.

 

 

 

Bayreuth:

 

Himmelkron. Am Freitagnachmittag rauchte ein 30-jähriger lettischer Staatsangehöriger genüsslich einen Joint auf dem Gelände des ARAL-Autohof Himmelkron. Hierbei wurde er von Zivilfahndern der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth beobachtet. Bei der anschließenden Kontrolle konnte in seiner Umhängetasche noch eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Der Mann ohne festen Wohnsitz in Deutschland konnte nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung seine Reise mit dem Fernbus fortsetzen. Ihn erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

A9 / Haag. Am Freitagvormittag kam es gegen 09:40 Uhr auf der A9 auf Höhe Haag (LK Bayreuth) in Fahrtrichtung Berlin zu einem Verkehrsunfall. Ein weißer, polnischer Kleintransporter mit schwarzem Planenaufbau zog unvermittelt vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen. Um einen Zusammenstoß mit dem Kleintransporter zu vermeiden, musste ein 48-Jähriger Fahrer eines Sattelzuges aus dem Zulassungsbereich Stendal vom mittleren auf den linken Fahrstreifen ausweichen. Dort kam es zwischen dem Sattelzug und einem auf der linken Spur fahrenden Pkw Citroen aus dem Zulassungsbereich Heilbronn zu einem Zusammenstoß. In Folge dessen wurde die Mittelschutzplanke durch den Sattelzug und die Außenschutzplanke durch den dann schleudernden Pkw beschädigt. Der 60-Jährige Fahrer des Citroen blieb unverletzt. Die 56-Jährige Beifahrerin jedoch wurde leicht verletzt und kam zur Überprüfung in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der unbekannte Fahrer des polnischen Kastenwagens flüchtete im Anschluss weiter in Fahrtrichtung Berlin. Die Verkehrspolizei Bayreuth nimmt Hinweise unter Tel. 0921/506-0 entgegen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 35.000,- Euro. Die rechte Fahrspur musste während der kompletten Unfallaufnahme gesperrt werden.

 

A9 / Sophienberg. Am Freitagnachmittag wurde durch die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth ein türkischer Sattelzug kontrolliert. Bei der Auswertung der Fahrdaten wurde festgestellt, dass der 45 jährige Fahrer an diesem Tag bereits seit über 17 Stunden seinen Sattelzug gefahren ist. Zudem verkürzte er auch noch seine vorgeschriebene Ruhepause um mehr als 2 Stunden. Da der Sattelzug zudem noch zu hoch war und der Fahrer keine Genehmigung hierfür vorzeigen konnte, wurde die Weiterfahrt unterbunden. Zudem wird auch die Firma des Fahrers angezeigt.

 

A9/ Pegnitz. Ein Pkw mit Anhänger weckte am Samstagnachmittag das Interesse der Bayreuther Verkehrspolizisten. Als die Beamten das Fahrzeug an der Anschlussstelle Pegnitz einer Kontrolle unterzogen, stellte sich heraus, dass der 51-jährige rumänische Staatsangehörige nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Die vorgelegte Klasse B berechtigte ihn nicht zum Ziehen des Anhängers mit einer zulässigen Gesamtmasse von drei Tonnen. Hierfür würde die Klasse BE benötigt werden. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

 

A9 Pegnitz. Am späten Nachmittag kontrollierten Verkehrspolizisten aus Bayreuth einen polnischen Audi an der Ausfahrt Weidensees in Fahrtrichtung München. Der 28-jährige Fahrer stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein freiwillig durchgeführter Test zeigte an, dass der junge Mann Amphetamin und Kokain konsumiert hat. Bei der Durchsuchung wurde in seiner Kleidung eine Plastikverpackung mit Betäubungsmitteln aufgefunden. Nach erfolgter Blutentnahme muss er sich nun wegen Besitz von Betäubungsmitteln und Fahren unter Drogeneinfluss verantworten. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung konnte er seine Reise fortsetzen. Diesmal jedoch nicht mehr als Fahrer des Pkw.

 

Bayreuth. In den Morgenstunden des 03.02.19 (gegen 02:30 Uhr) wurde ein in der Dammallee geparkter Pkw, Opel Mokka, beschädigt, als ein zweites Fahrzeug aus einer Parklücke ausparkte. Der Unfallverursacher fuhr hierbei rückwärts zweimal gegen den Opel. Unfallzeugen versuchten noch den unbekannten Fahrer anzuhalten, dieser fuhr jedoch in Richtung Wittelsbacherring weg. An dem geparkten Opel entstand Sachschaden. Das flüchtige Fahrzeug wurde als heller SUV / Geländewagen mit Bayreuther Zulassung beschrieben. Weitere Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter Tel. 0921/506-2330 in Verbindung zu setzen.

 

A9 / Bayreuth. In den späten Nachmittagsstunden des Samstages wurde ein VW EOS einer Kontrolle unterzogen. Besetzt war dieser mit zwei 29- und 35 jährigen Männern. Die Beamten stellten fest, dass der 29-jährige Fahrer alkoholisiert war. Im Laufe der Kontrolle wurde dann zudem festgestellt, dass der Fahrer zu der Alkoholisierung unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Außerdem wurde im Auto ein griffbereiter Teleskopschlagstock und beim Beifahrer zudem noch weitere Betäubungsmittel in der Unterwäsche aufgefunden. Da beide nicht in der Lage waren, weiterzufahren, wurde der Pkw abgestellt und sie mussten sich durch eine verkehrstüchtige Person abholen lassen. Beide sehen sich nun mit einer Anzeige gegen das Betäubungsmittelgesetz konfrontiert, der Fahrer zudem noch mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und einer Ordnungswidrigkeit gegen das Waffengesetz.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“