© Silas Stein

Polizeibericht 01.08.2020

Bamberg-Stadt:

 

Auf dem Parkplatz zum Bootshaus am Mühlwörth kam es am Freitag um 18.15 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 57-jährigen Bamberger und einem 36-jährigen aus Bad Segeberg. Der junge Mann empfand die Geschwindigkeit des anderen als zu schnell und stellte sich diesem in den Weg. Der Autofahrer fuhr im auf den Fuß und blieb dort stehen. In seiner Verzweiflung schlug der Mann auf die Frontscheibe, welche zersplitterte und ihm die Hand zerschnitt. Er wurde mit seinen Schnittverletzungen und einer Fußprellung in das Klinikum in Bamberg eingeliefert. Ermittlungen bezüglich verwirklichter Straftatbestände der einzelnen Kontrahenten werden von der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt geführt.

 

Am Freitag um 17.55 Uhr touchiert ein polnischer Klein-Lkw eine Gartenmauer in der Bergstraße. Der Fahrer war beim Zurückstoßen von der Gaustadter Hauptstraße kommend dagegen gestoßen. Er setzte seine Fahrt in Richtdung Bischberg fort, ohne sich um den Sachschaden von geschätzten 100 Euro zu kümmern. Die Polizei bittet unter der Rufnummer 0951/9129-210 um sachdienliche Hinweise.

 

Am Freitagnachmittag wurde durch Zeugen ein Pkw-Fahrer gemeldet, der auf der A 73 von Forchheim kommend in Schlangenlinien fuhr. Es sei bereits zweimal zu Beinah-Unfällen gekommen. Der Fahrer verließ an der Ausfahrt Bamberg-Süd die Autobahn und setzte seine Fahrt auf dem Berliner Ring fort. An der Ecke zur Geisfelder Straße hielt er an und urinierte gegen seinen Pkw. Als er seine Fahrt fortsetzen wollte, wurde er von einer Streife der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt gestoppt. Da er aggressiv wurde musste er bei der Festnahme gefesselt werden. Ein Alkotest erbrachte einen Wert von 2,3 Promille. Der 35-jährige Mann aus Nürnberg war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Diese war ihm wegen gleichgelagerter Vorfälle entzogen worden. Im Klinikum Bamberg wurde eine Blutentnahme veranlasst, der Wagen des Mannes wurde von der Staatsanwaltschaft Bamberg einbehalten.

 

Am Samstag gegen 01.00 Uhr wurde ein 21-jähriger Student aus Oldenburg mit seinem Fahrrad in der Brennerstraße kontrolliert, weil er ohne Licht fuhr. Dabei wurde eine Alkoholisierung von 1,62 Promille festgestellt. Der Radfahrer wurde mit ins Klinikum zur Blutentnahme genommen. Er darf mit einem saftigen Bußgeld rechnen.

 

Eine 20-jährige Studentin war bereits am Freitag um 22.20 Uhr in der Egelseestraße mit ihrem Fahrrad aufgefallen, da sie, als sie einem geparkten Pkw ausweichen wollte zu Boden stürzte und sich eine leichte Platzwunde am Kinn zuzog. Sie blies zwar nur 1,14 Promille am Alkomaten, aber aufgrund der Ausfallerscheinungen bei Radfahren wurde von einer relativen Fahruntüchtigkeit ausgegangen. Auch sie musste zur Blutentnahme und wird Post von der Staatsanwaltschaft bekommen.

Bamberg-Land:

 

SASSANFAHRT;  Zu drei Leichtverletzten und einem  Gesamtsachschaden in Höhe von knapp 10.000 Euro führte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitagnachmittag auf der Staatsstraße 2260 ereignete. Ein 50jähriger Ford-Fahrer hatte verkehrsbedingt abbremsen müssen, eine ihm nachfolgende Peugeot-Fahrerin konnte noch rechtzeitig anhalten, was einem 25jährigen Renault-Fahrer nicht mehr gelang. Er fuhr auf die beiden stehenden Fahrzeuge auf. Der Unfallverursacher selbst und die beiden Insassen im Peugeot wurden beim Aufprall leicht verletzt.

 

MERKENDORF;  Am Freitagabend stürzte ein 11jähriger Radfahrer, der mit seinem Kumpel in der Austraße unterwegs war. Er verletzte sich hierbei am linken Bein, sein Mountainbike blieb unbeschädigt.

 

 

Forchheim Stadt und Landkreis:

 

Forchheim. Am Freitagabend konnten Beamte der Forchheimer Polizei den Fahrer eines VW-Busses in der Nürnberger Straße einer Verkehrskontrolle unterziehen. Bei einem Alkoholtests  stellte sich heraus, dass der 31-Jährige mit nahezu 1,4 Promille deutlich unter Alkohol stand. Als Folge dessen musste er die Beamten in das Klinikum Forchheim begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Des Weiteren musste er sich dort von seinem Führerschein verabschieden. Gegen diesen wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

 

 

Forchheim. In der Nacht zum Samstag konnte der Fahrer eines Rollers in der Klosterstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Im Rahmen der Überprüfung stellte sich heraus, dass das Fahrzeug mehr als 40 km/h fuhr. Da der 17-jährige Fahrer allerdings nur eine Mofaprüfbescheinigung vorweisen konnte und nicht im Besitz einer hierfür erforderlichen Fahrerlaubnis war, wurde die Weiterfahrt unterbunden. Gegen ihn wird nun wegen eines Vergehens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

 

 

Unterfranken:

 

Haßberge:

 

Theres – Bei einer Verkehrskontrolle in den Abendstunden des Freitags ist bei einem Pkw-Fahrer Alkohol in der Atemluft festgestellt worden. Der 45-Jährige Fahrer befuhr die Hauptstraße, als er von den Beamten kontrolliert worden ist. Ein erster Test vor Ort ergab 0,56 Promille. Eine Blutentnahme wie auch eine Anzeige sind die Folgen.

 

Sand a.Main – Am Freitag gegen 21:00 Uhr befuhr ein 16-Jähriger junger Mann in Sand den Buchenweg mit einem E-Scooter. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass das Fahrzeug nicht versichert gewesen war. Eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz erwartet jetzt nicht nur den Fahrer, sondern auch den Fahrzeughalter, der den E-Scooter zum Fahren bereitstellte.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“