Polizeibericht 01.03.2019

Bamberg Land:

 

SCHLÜSSELFELD. Wie bereits berichtet kam es in der Viktor-von-Scheffel-Straße in der Zeit von Montagabend bis Dienstagfrüh zum Diebstahl zweier Kinderfahrräder. Der Täter entwendete offenbar im selben Zeitraum ein weiteres Fahrrad von einem Anwesen in der Viktor-von-Scheffel-Straße. Es handelt sich um ein, mit einem Schloss gesichertes, Mountainbike. Das Fahrrad ist weiß/rot, von der Marke Müsing und mit weißem Sattel. Es hat einen Wert von ca. 750 Euro. Wer kann Angaben über den Verbleib des Rades bzw. zum Dieb machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

ASCHBACH. Drei Reifen von einem silberfarbenen Pkw BMW zerstachen unbekannte Täter und hinterließen einen Sachschaden in Höhe von ca. 350 Euro. Das Fahrzeug stand von Dienstagabend bis Mittwochvormittag in der Ortsstraße „Am Eichenwald“. Wem sind am Fahrzeug verdächtige Personen aufgefallen und wer kann Hinweise auf die Täter geben? Meldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

UNTERLEITERBACH. Von einem Grab auf dem Friedhof in der Michael-Küchel-Straße räumte am Dienstag, gegen 13.00 Uhr, ein bislang unbekannter Mann mehrere Blumenkränze und Blumenschalen ab und warf die Sachen in einen Container. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 700 Euro. Wem ist der Mann noch aufgefallen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

SCHEßLITZ. Die Bundesstraße 22 befuhr am Donnerstagfrüh ein 40-jähriger BMW-Fahrer, aus Richtung Scheßlitz kommend und wollte nach links auf die Autobahn abbiegen. Dabei übersah der Fahrer eine entgegenkommende 37-jährige Audi-Fahrerin. Bei dem Zusammenstoß zogen sich beide Fahrzeugführer leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 56.000 Euro und mussten abgeschleppt werden. Zur Reinigung der Fahrbahn und Aufstellen von Hinweisschilder war die Straßenmeisterei vor Ort.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

FORCHHEIM. Am Donnerstagmorgen parkte eine 41-Jährige ihren weißen Seat im Zeitraum von 10:00 bis 10:30 Uhr, in der Nürnberger Straße 11a. Als sie zu dem am seitlichen Parkstreifen abgestellten Pkw zurückkehrte, musste sie feststellen, dass ein bislang unbekannter Fahrzeugführer einen Schaden an der Stoßstange verursacht hatte. Wer einen entsprechenden Vorfall beobachten konnte, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon: 09191/7090-0.

 

FORCHHEIM. Vom Ladendetektiv eines Supermarktes am Paradeplatz konnte ein 16-Jähriger am Donnerstagnachmittag dabei beobachtet werden, wie er eine Schachtel Zigaretten im Wert von 8,– Euro in seine Jackentasche steckte. An der Kasse wollte der Jugendliche lediglich ein Getränk bezahlen und den Laden dann verlassen. Er wird sich nun wegen Diebstahls verantworten müssen.

 

FORCHHEIM. Zu einem weiteren Diebstahl im gleichen Supermarkt kam es im Verlauf des Donnerstagnachmittags. Ein 15-Jähriger entwendete eine Süßigkeit im Wert von 1,39 Euro. Die hinzugerufenen Beamten der Polizeiinspektion Forchheim stellten diesen mit seinen Freunden am Paradeplatz fest. Er führte nur noch eine leere Verpackung mit und gab den Diebstahl zu. Einem die Maßnahme durch sein lautes Geschrei störenden 15-jährigen Schüler musste ein Platzverweis erteilt werden.

 

FORCHHEIM. Ein 37-Jähriger ließ sich am Donnerstag kurz vor 5 Uhr von einem Taxifahrer zur Dienststelle der Polizeiinspektion Forchheim bringen. Dieser frühe „Gast“ betrat mit lautstarker Partymusik und wild herumtanzend die Wache. Er begann sodann sofort die anwesenden Beamten mit verschiedenen Kraftausdrücken zu beleidigen. Nachdem er auch noch randalierte, musste er den Vormittag in der Haftzelle verbringen. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks wurde eine kleine Menge Marihuana sichergestellt. Die Unterbringung wurde angeordnet und er wurde in eine Klinik verbracht.

 

LANGENSENDELBACH. Am Donnerstagmorgen musste ein 61-Jähriger an zwei seiner Firmenfahrzeuge feststellen, dass jeweils hinten links die Luft aus den Reifen abgelassen wurde. Bei einem der beiden Fords wurde dies erst nach kurzer Fahrstrecke bemerkt und es entstand ein Schaden von 200,– Euro. Wer konnte in der Zeit von Mittwoch, ca. 21:00 Uhr bis Donnerstag, ca. 08:30 Uhr im Veilchenweg in Langensendelbach verdächtige Beobachtungen machen? Hinweise werden von der Polizeiinspektion Forchheim unter Tel.-Nr. 09191/7090-0 erbeten.

 

HEROLDSBACH. Zu einer weiteren Sachbeschädigung durch einen unbekannten Täter an einem Pkw kam es bereits in der Zeit von Samstag, 23.02.2019 bis Dienstagmorgen in der Hausener Straße. Ein 68-Jähriger musste an seinem roten Toyota eine verkratzte Heckklappe feststellen. Das Fahrzeug war in einer offenen Garage abgestellt gewesen. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Forchheim, Telefon: 09191/7090-0.

 

FORCHHEIM. Am Donnerstagnachmittag lag in der Bergstraße ein 59-Jähriger betrunken herum. Als seine Mutter ihm ins Haus half, stürzte er aufgrund seiner Alkoholisierung auf dem Treppenabgang. Nach Erstbehandlung wurde er vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Klinikum verbracht.

 

Ebermannstadt. Am Dienstag in der Zeit von 12.15 – 13.00 Uhr parkte eine 68-Jährige ihren grauen Peugeot in der Hauptstraße vor dem Reisebüro. Als sie zu ihrem Pkw zurückkam stellte sie an der Fahrerseite einen frischen Unfallschaden fest. Auf 85 cm Höhe war eine starke Eindellung und beigefarbene Lackantragung. Ihr entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Diesbezügliche Beobachtungen zur Klärung der Unfallflucht erbittet die Polizei Ebermannstadt, Tel. 09194/73880

 

Wiesenttal. Am Donnerstagnachmittag fuhr eine 54-Jährige mit ihrem DaimlerChrysler von Muggendorf kommend an die Dooser Kreuzung. Sie hielt zunächst am Stoppschild, fuhr jedoch an, als ein von rechts aus Richtung Engelhardsberg kommender vorfahrtsberechtigter Pkw auf ihrer Höhe war. Die Autos kollidierten. Der 32-jährige Opelfahrer geriet ins Schleudern, fuhr das Vorfahrtszeichen und einen Leitpfosten um, drehte sich und landete im Acker. Beide Fahrer verletzten sich dabei leicht. Es entstand Gesamtschaden in Höhe von 5000 Euro.

 

 

Unterfranken:

 

Unbeabsichtigte Schussabgabe – Beamter der Bereitschaftspolizei tödlich verletzt

WÜRZBURG. Am Donnerstagabend ist ein Auszubildender der Bereitschaftspolizei durch eine Schussverletzung tödlich verletzt worden. Dem Sachstand nach war es in einem Unterkunftsgebäude der III. Bereitschaftspolizeiabteilung durch einen Beamten zu einer unbeabsichtigten Schussabgabe gekommen, die seinen Kollegen erfasste. Um 21.32 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein Notruf aus der Bereitschaftspolizeiabteilung ein. Nach ersten Erkenntnissen befanden sich zwei Auszubildende, kurz vor ihrem Wachantritt, zu zweit in einem Zimmer eines der Unterkunftsgebäude, als ein weiterer Beamter Zeuge eines Schussgeräusches wurde und in der Folge einen seiner beiden Kollegen lebensgefährlich verletzt, den anderen im Schockzustand, vorfand. Durch den sofort verständigten Rettungsdienst samt Notarzt wurden Erste Hilfe Maßnahmen eingeleitet. Der ältere der beiden Auszubildenden wurde in eine Klinik eingeliefert, wo er kurz darauf verstarb. Die ersten Maßnahmen vor Ort übernahmen Beamte der Kripo Würzburg. Die Ermittlungen zu den genauen Umständen führt, wie in solchen Fällen üblich, das Bayerische Landeskriminalamt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg. Es besteht der Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung. Seitens der Bereitschaftspolizei und des Polizeipräsidiums Unterfranken wurden unverzüglich die notwendigen Betreuungsmaßnahmen für die nachvollziehbar erheblich betroffenen weiteren Kolleginnen und Kollegen des Ausbildungsstandortes, sowie für die Angehörigen, organisiert.

 

Ditterswind, Lkrs. Haßberge: Am Donnerstagabend gegen 20 Uhr fuhr ein 17-Jähriger Fahrer eines Sachs Bike 125 die Kreisstraße von Birkach in Richtung Ditterswind. An der Ortseinfahrt von Ditterswind kam er infolge von Unachtsamkeit an die rechte Gehsteigkante und stürzte anschließend auf den Gehweg. Hierbei zog sich der 17-Jährige schwere Verletzungen zu und kam mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Haßfurt. Ein Fremdverschulden liegt nicht vor. Am Leichtkraftrad entstand ein Sachschaden von ca. 400 Euro. Vor Ort waren außer die BRK Besatzung noch ein Notarzt und ein First Responder Team.

 

Ebern, Lkr. Haßberge: Kurz vor Schulbeginn am Freitagmorgen viel den Polizeibeamten der Polizeiinspektion Ebern ein Roller der Marke Peugeot auf der Gymnasiums Straße in Ebern auf, welcher mit einem blauen Versicherungskennzeichen unterwegs war. Bei der Kontrolle auf dem Parkplatz der Mittelschule stellte sich heraus, dass für das Zweirad kein gültiger Versicherungsschutz mehr besteht. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Die 17-Jährige Schülerin erwartet nun eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

 

 

Oberfranken:

 

COBURG/REMSCHEID. Weil er einen Audi, der tatsächlich über 285.000 Kilometer auf dem Buckel hat, mit einer angeblichen Laufleistung von 72.000 Kilometern verkaufen wollte, nahm die Polizei einen Autoverkäufer aus Remscheid fest. Die Ermittlungen ergaben, dass er auf diese Weise schon mehrfach Autokäufer betrogen hat. Bereits Mitte Februar wendete sich ein Coburger Kaufinteressent eines Audi A 6 TDI an die Polizei. Er hatte im Internet ein Inserat gefunden, in dem der Wagen mit Baujahr 2013 mit 72.000 Kilometern für 16.900 Euro angeboten wurde. Als Übergabeort wurde telefonisch die Stadt Remscheid vereinbart. Kurz bevor sich der Coburger am 12. Februar dorthin auf den Weg machte, recherchierte er jedoch im Internet nach dem Namen des Vorbesitzers und stieß auf die Homepage eines Geschäftsmannes in Bad Essen. Als er dort anrief, landete er tatsächlich beim Vorbesitzer – der diesen Wagen allerdings eine Woche zuvor mit einer Laufleistung von 285.000 Kilometern zum Preis von 12.000 Euro verkauft hatte. In guter Zusammenarbeit zwischen der nordrhein-westfälischen und der Coburger Kriminalpolizei stellten sich in Remscheid Polizisten als Kaufinteressenten aus Coburg vor. Nach einer Einweisung in das Fahrzeug wiesen sie sich aber als Polizeibeamte aus und nahmen den Verkäufer, der sich mit den Personalien des Vorbesitzers aus Bad Essen vorgestellt hatte, vorläufig fest.  Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann schon mehrfach beim Verkauf von Autos mit manipuliertem Tacho aufgefallen ist.

 

SELB, LKR. WUNSIEDEL. Mehrere Gramm Crystal stellten Fahnder der Grenzpolizei Selb Donnerstagmittag bei zwei Reisenden sicher, die mit dem Auto aus Tschechien eingereist waren. Die Polizisten stoppten am Donnerstag, kurz vor 12 Uhr, den Wagen der beiden 29 und 30 Jahre alten Männer aus dem Landkreis Hof am Grenzübergang bei Selb und unterzogen die beiden einer Fahndungskontrolle. Während der Überprüfung entdeckten die zivilen Beamten die Drogen im einstelligen Grammbereich, die die Insassen gut im Wagen versteckt hatten. Nach der Sicherstellung übernahmen Kriminalbeamte aus Hof die weiteren Ermittlungen. Die Schmuggler müssen sich nun wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Dank den Beobachtungen einer Zeugin konnte ein Rollerdieb festgenommen werden. Der 28-jährige Mann hielt sich im Stadtosten in schwankender Weise auf der Straße auf. Da der Mann offensichtlich Probleme hatte sich fußläufig fortzubewegen, nahm er kurzerhand einen abgestellten Tretroller an sich. Der 28-Jährige wurde nach der Mitteilung einer Zeugin in Tatortnähe von einer Polizeistreife angetroffen. Den Roller hatte der Mann noch bei sich. Der Dieb war erheblich alkoholisiert. Ein Alkoholtest bescheinigte einen Wert von 2 Promille. Der Mann wurde von den Beamten in Gewahrsam genommen und befand sich bis zu seiner Ausnüchterung in Polizeiarrest. Gegen den bereits polizeibekannten Erlanger wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.