© Patrick Seeger

Polizei überprüft Raser und findet neun Kilo Kokain

Kempten (dpa/lby) – Er wurde wegen Rasens gestoppt, türmte anschließend vor der Polizei und wurde schließlich als mutmaßlicher Drogenhändler festgenommen: Ein 29 Jahre alter Mann sitzt seit dem Wochenende in Untersuchungshaft, weil er laut Polizeiangaben vom Dienstag etwa neun Kilo Kokain in seinem Auto versteckt hatte.

Ins Visier der Beamten geriet der Mann, weil er auf der Autobahn 7 bei Kempten zu schnell unterwegs war. Bei der Kontrolle am Samstag waren den Beamten nach eigener Aussage «Unstimmigkeiten im Bereich der Rückbank» aufgefallen; sie baten den Fahrer, ihnen zu folgen. Der 29-Jährige gab daraufhin Gas und konnte zunächst flüchten. Wenig später entdeckten die Polizisten das verlassene Auto in Nesselwang. Neben der Autobahnausfahrt fanden sie acht Pakete Kokain – insgesamt neun Kilo. Der Fahrer wurde schließlich in einem nahegelegenen Gasthof verhaftet. Gegen ihn wird wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln ermittelt.