© News5/Merzbach

Polizei muss „Partybrücke“ in Bamberg räumen.

Nachdem am Sonntagabend erneut mehrere Hundert Menschen auf der Unteren Brücke in Bamberg zusammen feierten und gegen das dort bestehende Alkoholverbot und die Coronaregeln verstoßen hatten, räumten zahlreiche Polizeikräften aus ganz Oberfranken den beliebten Treffpunkt kurz nach Mitternacht. Zuvor hielten sich erneut rund 200-300 Feiernde auf der Brücke auf. In der Vergangenheit war es an der Unteren Brücke bereits mehrfach zu Problemen gekommen. Die Räumung verlief nach ersten Informationen friedlich, führte aber vereinzelt zu einem Katz- und Maus-Spiel zwischen den Beamten und einigen Feiernden.

Neben den Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz war es bereits Sonntag gegen 01.20 Uhr auf der Unteren Brücke zu einer schweren Straftat gekommen. Ein zunächst verbaler Streit zwischen zweier Männergruppen war in einer handgreiflichen Auseinandersetzung gemündet, in dessen Verlauf ein 25-Jähriger attackiert und das Smartphone entwendet wurde. Im Anschluss entfernte sich die etwa fünfköpfige Gruppe nach Polizeiangaben in Richtung der Sandstraße. Der Angegriffene wurde leicht verletzt. Die Kripo Bamberg übernahm die weiteren Ermittlungen und sucht nach Zeugen, die im Bereich der Unteren Brücke / Sandstraße verdächtige Personen festgestellt haben und / oder sonst sachdienliche Angaben machen können.

 

Hier der Pressebericht der Polizei:

Im Verlauf des Sonntags kam es im Stadtgebiet von Bamberg an vielen beliebten Treffpunkten zu einer Anhäufung des Personenverkehrs. Die Polizei führte daraufhin zahlreiche Kontrollen zur Überwachung der bestehenden gesetzlichen Grundlagen durch. Bei einem großen Teil waren Gespräche und Verwarnungen ausreichend. Am Abend führte die Polizei eine Kontrolle auf der Unteren Brücke in Bamberg durch. Gegen kurz nach 21:00 Uhr kontrollierte eine Streifenbesatzung die bestehende Allgemeinverfügung der Stadt Bamberg und wollte die Personalien eines 18-jährigen aus dem Landkreis feststellen. Dieser ergriff allerdings sofort die Flucht und rannte davon. Bei der anschließenden Festhaltung leistete er heftigen Widerstand, sodass drei Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Der 18-jährige Mann muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie einer Ordnungswidrigkeit gem. dem Infektionsschutzgesetz verantworten. Im weiteren Verlauf des Abends mussten die bestehenden gesetzlichen Grundlagen auch mit Hilfe von Unterstützungskräften der umliegenden Dienststellen überwacht werden. Neben der Missachtung der Vorschriften wurde auch eine große Menge an Unrat zurück gelassen. Zeitweise trafen sich an beliebten Bamberger Örtlichkeiten mehrere hundert Leute. Die Polizei nahm mehrere Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz auf.