© Christin Klose

Polizei Bamberg-Land warnt vor Fakeshops

In der Vorweihnachtszeit suchen viele Menschen günstige Angebote im Internet. Bei der Polizei Bamberg-Land allerdings häufen sich jetzt die Anzeigen wegen Betrugs bei Käufen auf Kleinanzeigenportalen oder durch falsche Online-Shops, sogenannte „Fakeshops“. Oftmals wird mit Vorkasse ein vermeintlich günstiges Angebot bezahlt. Es erfolgt aber keine Lieferung. Deshalb rät Alexander Krapp von der Polizei Bamberg-Land:

Kontakt zu einer Person über ein Chatprogramm am Mobiltelefon bietet keine ausreichende Sicherheit bei Vorauszahlungen, so Alexander Krapp weiter. Handynummern können von Betrügern unter falschen Personalien betrieben werden, eine Ermittlung des Täters ist oftmals nicht möglich!  Bitte kein Geld per Vorkasse auf ein ausländisches Konto überweisen.

 

Hier die Tipps der Polizei zum Nachlesen:

 

Die Polizei rät:

– Nutzen Sie die Kleinanzeigenportale nur zur Abholung der Ware und Bezahlung vor Ort.

– Zahlen Sie kein Geld per Vorkasse an Anbieter, die Sie nicht kennen.

– Wenn Sie Vorauszahlungen tätigen möchten, benutzen Sie ein Bezahlsystem mit Käuferschutz und verzichten Sie dabei auf die unsichere Version für Bekannte und Freunde (sogenannte „Friends – Bezahlung“)

– Wenn Sie Kontakt zu einer Person über ein Chatprogramm am Mobiltelefon haben, bietet das keine ausreichende Sicherheit bei Vorauszahlungen. Handynummern können von Betrügern unter falschen Personalien betrieben werden, eine Ermittlung des Täters ist oftmals nicht möglich!

– Überweisen Sie kein Geld per Vorkasse auf ein ausländisches Konto

 

Achtung bei Online-Shops:

– Lassen Sie sich Zeit beim Online-Einkauf. Grundsätzlich gilt: Je verlockender ein Angebot ist, desto misstrauischer sollten Sie sein

– Überprüfen Sie einen Online-Shop, in dem Sie in Diskussionsforen schauen und Erfahrungsberichte lesen. Prüfen Sie den Anbieter über eine Suchmaschine hinsichtlich „Betrug“ oder „Fake“

– Nutzen Sie sichere Zahlungswege. Seriöse Internetportale stellen Bezahlmöglichkeiten zur Verfügung, die Ihr Geld schützen

– Prüfen Sie in Online-Shops u.a. Impressum, AGB und Verlinkungen zu Zahlungsdiensten

 

Im Betrugsfall:

– Speichern Sie alle E-Mails als Beweis

– Fertigen Sie von der Internetseite einen Screenshot an

– Heben Sie Überweisungsbelege u.s.w. auf

– Machen Sie geleistete Zahlungen rückgängig, soweit möglich

– Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei