© Monika Skolimowska

Oberfränkische Polizei zieht positive Silvesterbilanz.

Auch in der Silvesternacht hielt sich die Bevölkerung zum Großteil an die zwischen 21 Uhr und 5 Uhr geltende Ausgangssperre und die Infektionsschutzbestimmungen. Die Einsatzzentrale Oberfranken steuerte zwischen Silvesterabend, 19 Uhr, und Neujahrsmorgen, 7 Uhr, 178 Einsätze. Darunter waren mehrere Brände, 11 Körperverletzungsdelikte, 32 Ruhestörungen und ein Verstoß wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Insgesamt feierten die Bürger friedlich ins neue Jahr.

Brände

Kurz nach Mitternacht schlug eine Feuerwerksrakete auf einem Wohnhaus in Weismain ein und verursachte einen Dachstuhlbrand an dem Mehrfamilienhaus. Durch das schnelle beherzte Handeln zweier Zeugen, konnten die Bewohner unversehrt ihre Wohnung verlassen und die Feuerwehr verständigt werden. Die rund 130 Einsatzkräfte der Feuerwehren gelang es in kurzer Zeit den Brand zu löschen. Insgesamt entstand ein Gebäudeschaden in Höhe von zirka 10.000 Euro.

Auch in Forchheim dürfte ein Feuerwerkskörper Ursache für einen Brand in einem leerstehenden Gebäude in der Bayreuther Straße gewesen sein. Personen oder andere Gebäude waren durch die Flammen nicht gefährdet. Nach ersten Schätzungen liegt der entstandene Sachschaden bei rund 25.000 Euro, die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen.

Ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro entstand bei einem Brand am Neujahrsmorgen gegen 2 Uhr in Münchberg. Aus bislang unbekannter Ursache brach in einer Garage mit angebauter Holzlege im Eulenweg ein Brand aus. Die Flammen beschädigten mehrere Fahrzeuge und griffen auch auf die Fassade des Wohnhauses über. Die Bewohner blieben glücklicherweise unverletzt. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Verkehrsunfälle

Ein leicht Verletzter und ein Sachschaden von insgesamt 8.200 Euro ist die Bilanz bei den sechs Verkehrsunfällen in der Silvesternacht.

Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

Strafrechtlich verantworten muss sich ein Mann aus Bamberg. Dieser hängte nach Mitternacht auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Gaustadt eine Flagge mit einem Hakenkreuz auf. Nachbarn alarmierten daraufhin die Polizei Bamberg-Stadt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg durchsuchten Polizisten die Wohnung des 32-Jährigen.