Der Nürnberger Christkindlesmarkt., © Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet nach Corona-Pause

Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie wird in Nürnberg wieder der weltberühmte Christkindlesmarkt für Weihnachtsstimmung sorgen. 2020 und 2021 hatte die Stadt diesen absagen müssen. «Umso größer ist nun die Vorfreude darauf, dass der Christkindlesmarkt heuer stattfinden wird», teilte Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König (CSU) am Montag mit. Das Nürnberger Christkind wird den Markt am 25. November um 17.30 Uhr feierlich eröffnen.

Der Nürnberger Christkindlesmarkt gehört nach Angaben der Veranstalter zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. 1628 wurde er erstmals schriftlich erwähnt. Bis zu der Corona-Zwangspause lockte er seit 1948 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt an. 2019 waren es zuletzt nach Angaben der Stadt mehr als zwei Millionen. Die geschätzten Einnahmen für Handel, Gastronomie, Hotellerie und Dienstleistungsgewerbe betrugen demnach rund 180 Millionen Euro.

2021 hatte die Stadt eigentlich mit einem entzerrten Markt verteilt auf mehreren Plätzen in der Innenstadt und weniger Buden geplant. Kurz vor der geplanten Eröffnung sagte jedoch die Staatsregierung alle Weihnachtsmärkte in Bayern ab. Die bereits aufgebauten Buden in Nürnberg mussten wieder abgebaut werden.

Der Christkindlesmarkt startet traditionell am Freitag vor dem ersten Advent und geht bis Heiligabend. Das Nürnberger Christkind wird diesen wie immer nach Fanfarenstößen mit dem feierlichen Prolog, einem Weihnachtsgedicht, von der Empore der Frauenkirche auf dem Hauptmarkt eröffnen. Tausende Gäste werden dazu erwartet. Fernseh- und Radiosender werden die Eröffnungszeremonie live übertragen.