©  Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Anna Lienhardt

Neue Corona-Schnellteststation im Landkreis Bamberg

Wer im Landkreis Bamberg einen Corona-Schnelltest benötigt, für den gibt es ab sofort ein zusätzliches Angebot. Wie das Landratsamt jetzt mitteilt, nimmt ab sofort eine Teststation für Schnelltests den Betrieb auf. Das Medizinische Versorgungszentrum der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises hat sie im früheren Nettomarkt gegenüber der Juraklinik eingerichtet. Sie ergänzt die beiden Wunschtestzentren in Scheßlitz und in Bamberg (Am Sendelbach 15) um eine zusätzliche Möglichkeit, einen Schnelltest durchführen zu lassen. Diese Tests werden täglich von 11 bis 13 Uhr angeboten.

 

 

Hier Infos von der Stadt Bamberg:

 

Corona-Schnelltestzentrum ist eröffnet

Anlaufstelle auch für Bamberger Bevölkerung in Scheßlitz

 

Es gibt es eine neue Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Bamberg, die einen Corona-Schnelltest machen möchten: Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises (GKG) hat gegenüber der Juraklinik ein Schnelltestzentrum eingerichtet.

 

Ob Angehörige von Menschen im Seniorenheim, Einreisende, oder Rückkehrer aus Risikogebieten – der Bedarf nach Corona-Schnelltests ist da. Dafür gibt es nun eine Anlaufstelle im früheren Nettomarkt in Scheßlitz, Oberend 32.

Der POC-Antigen-Schnelltest wird anhand eines Nasenabstriches durchgeführt und bis zum Ergebnis ist mit einer Wartezeit von etwa 15 Minuten zu rechnen. Der Test schlägt mit 30 Euro zu Buche und kann montags bis freitags, von 11 bis 13 Uhr, vorgenommen werden.

Beim Vor-Ort-Termin ließen sich Oberbürgermeister Andreas Starke, Landrat Johann Kalb und der Landtagsabgeordnete Holger Dremel von Udo Kunzmann, Geschäftsführer der GKG, die Einrichtung zeigen und die Abläufe erklären.

OB Starke freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Landkreis und stellt fest: „Dieses Schnelltestzentrum ist wichtig. Es bietet eine weitere Möglichkeit, damit wir auch in unserer Region Klarheit über die Infektionslage bekommen.“