Nachdem Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke die Bürgerinitiative „Für den Hauptsmoorwald“ vergangene Woche zum Dialog eingeladen hat, reagiert die Initiative.

In einem aktuellen Schreiben an das Stadtoberhaupt und die Medien bedanken sich die Verantwortlichen bei Starke und mahnen zugleich. Nach dem Bürgerentscheid vom 18. November haben Stadtspitze und Stadtgesellschaft ein Jahr Zeit. Ein Jahr für ein gemeinsames neues Denken, schreibt die Bürgerinitiative „Für den Hauptsmoorwald“. Der Entscheid war ein Signal für den Erhalt der Natur- und Waldflächen auf der Muna und überhaupt ein Signal für mehr Umweltschutz in der Stadt. Man sehe im Ergebnis des Bürgerentscheids auch einen Auftrag an die Stadtspitze, die Bürger besser und ohne Zeitdruck in Entscheidungen einzubinden – zum Beispiel auch, wenn es um einen neuen Standort für die Handwerkskammer in Bamberg geht. Ein Termin für das Gespräch mit Oberbürgermeister Andreas Starke noch in diesem Jahr scheint der Initiative schwierig. Dennoch wolle man sich mit dem OB treffen.