© Swen Pförtner/dpa

Nach Vorwürfen gegen Brose Bamberg Headcoach Roijakkers: Verein veröffentlicht Stellungnahme

Nach den Vorwürfen gegen Johann Roijakkers hat sich jetzt auch Brose Bamberg zu Wort gemeldet. Und es sind schwere Vorwürfe, die gegen den Headcoach erhoben wurden. Er soll an einem Parkhaus in Bamberg eine Frau unteranderem übelst beleidigt haben. Das bestätigen mehrere Zeugen, sowie die Betroffene selbst gegenüber Radio Bamberg. Jetzt hat Brose Bamberg eine Stellungnahme zu dem Vorfall veröffentlicht. Darin heißt es: Der Sachverhalt wurde geklärt und Roijakkers hat sich persönlich bei der Dame entschuldigt. Für beide Seiten ist der Vorfall damit vom Tisch. Diesen Stand bestätigte auch die Betroffene so auf Radio Bamberg Nachfrage. Das ausgesprochen Hausverbot in dem Parkhaus für Roijakkers bleibe aber weiterhin bestehen.

 

Hier de ausführliche Stellungname des Vereins:

 

Am gestrigen Montagvormittag gab es zwischen Brose Bamberg Cheftrainer Johan Roijakkers und einer Dame eine verbale Auseinandersetzung, die durch eine unbeteiligte dritte Person an uns und direkt im Anschluss an lokale Medien herangetragen wurde.

Unabhängig der einseitigen Berichterstattung wurde der Sachverhalt längst intern ausführlich besprochen und geklärt. Johan Roijakkers hat sich zwischenzeitlich bereits persönlich bei der Dame entschuldigt, für beide Seiten ist die Thematik ad acta gelegt. Auch für Brose Bamberg besteht kein weiterer Klärungs- und Handlungsbedarf.

Philipp Galewski: „Insbesondere in der heutigen Zeit ist es immer wieder notwendig, die Grundaufgeregtheit beiseite zu schieben und sich ausschließlich und ausführlich den Fakten zu widmen. Das daraus resultierende Ergebnis mag für den einen oder anderen ernüchternd und langweilig sein, hat man sich doch unbedingt einen Skandal im verregneten Sommer herbeigesehnt. Es bleibt jedoch bei einer ausführlichen internen Aufarbeitung, die nun wieder nahtlos in die mit Sicherheit wesentlich aufregendere und für jeden interessantere Saisonvorbereitung übergeht – denn hier gibt es tatsächlich noch viel Diskussionsbedarf. Jeder kann sich davon am 1. und 2. September live in der BROSE ARENA ganz unaufgeregt ein eigenes Bild machen.“