Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet., © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Mit Waffe gedroht und Geld gefordert – Mann in Untersuchungshaft

Wie die Polizei Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bayreuth heute mitteilen, hat ein 29-Jähriger Dienstagabend versucht, mit einer Schusswaffe Geld von seinem ehemaligen Arbeitgeber zu erpressen. Gegen 21.35 Uhr ging der 29-Jährige zu dem Restaurant, in er bis vor kurzem gearbeitet hatte. Vor dem Lokal traf der Mann auf zwei Mitarbeiter. Diesen erklärte er, dass er zu dem 46-jährigen Geschäftsführer möchte, da ihm noch Geld für seine getane Arbeit zustehe. Dabei zeigte er den beiden eine Schusswaffe, die er bei sich trug um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen.

Nachdem es den beiden Männern gelang einen Notruf abzusetzen, eilten mehrere Polizeistreifen aus Bayreuth, darunter auch zivile Polizisten, zu dem Restaurant in der Richard-Wagner-Straße. Die Beamten überwältigten den 29-jährigen Deutschen und nahmen ihn vorläufig fest. Dabei stellten sie eine Schreckschusswaffe sicher.

Am Mittwochnachmittag wurde der 29-Jährige einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth Untersuchungshaftbefehl wegen Bedrohung und Nötigung. Er befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt.