Mit Personalsorgen reist Brose Bamberg heute nach Braunschweig.

Dort trifft die Mannschaft von Trainer Ainars Bagatskis am sechsten Bundesliga-Spieltag auf die Basketball Löwen. Schon am Mittwoch beim Champions League Heimsieg gegen Lietkabelis standen nur neun Bamberger im Aufgebot. Und mehr als zehn Spieler werden wohl auch in Braunschweig nicht auf der Anzeigetafel stehen. Denn neben Bryce Taylor, Nikos Zisis und Patrick Heckmann ist zuletzt auch Scharfschütze Arnoldas Kulboka verletzt ausgefallen. Die Hausherren ihrerseits haben dagegen ganz andere Probleme. Denn nach fünf Niederlagen aus fünf Spielen sieht die Bilanz der Löwen bisher eher mau aus. Los geht’s in der Volkswagenhalle in Braunschweig um 15 Uhr und Radio Bamberg überträgt auch diese Partie für Sie wieder live.

 

 

Medieninformation von Brose Bamberg:

 

Brose fährt mit Personalsorgen nach Braunschweig

Brose Bamberg (4.) trifft am Sonntag im Rahmen des sechsten Spieltags der easyCredit BBL auf die Basketball Löwen Braunschweig (17.). Jump in der Volkswagenhalle in Braunschweig ist um 15:00 Uhr. Nur neun Bamberger boten am vergangenen Mittwoch in der Basketball Champions League dem litauischen Club BC Lietkabelis Paroli und setzten sich in einem Krimi-Finish mit 82:77 durch. Bis auf Center Leon Kratzer kamen alle Spieler zum Einsatz. Bambergs Beste, Tyrese Rice und Augustine Rubit, standen dabei weit über 30 Minuten auf dem Parkett. Rice kam am Ende auf 37 Minuten Einsatzzeit. Und mehr als zehn Spieler wird Head Coach Ainars Bagatskis wohl auch nicht mit nach Braunschweig nehmen können. Neben Bryce Taylor, Nikos Zisis und Patrick Heckmann fiel zuletzt auch Scharfschütze Arnoldas Kulboka verletzt aus.

Die verbliebenen Brose-Spieler treffen auf eine noch sieglose und zwischenzeitlich neu sortiere Braunschweiger Mannschaft, die unbedingt Punkte braucht. Und die darauf hoffen kann, dass die hohe Belastung der Bamberger Top-Werfer endlich Wirkung zeigt. Insbesondere Rice steht seit Anfang der Saison regelmäßig um die 30 Minuten auf dem Parkett. Nur im vorletzten Europapokalspiel gegen AEK verkürzte ein Fingerstich ins Auge seine Spielzeit auf gute 26 Minuten. Für Entlastung soll Daniel Schmidt sorgen. Der bis zum Ende der Saison verpflichtete Guard erzielte eine seiner Karriere-Bestleistungen ausgerechnet gegen Braunschweig. Am 2. November 2017 verteilte er gegen die Löwen acht Assists an seine Teamkollegen.

Die Braunschweiger Bilanz sieht nach fünf Niederlagen aus fünf Spielen eher mau aus. Besonders weh tut da die letzte Niederlage gegen Aufsteiger Vechta (79:87). Als erste Konsequenz trennte man sich von Big Man Travis Taylor. Der sollte Entlastung auf der Position des Power Forwards geben, hatte seine Stärken aber eher auf der Fünf. Und auf dieser Position ist Braunschweig mit Rebound-König Scott Eatherton stark besetzt. In der easyCredit BBL sammelt nur Gießens John Bryant mehr Rebounds ein als er (10,2). 16,6 Punkte machen ihn zum mit Abstand effektivsten Spieler der Löwen, auch wenn Guard Deandre Landsdowne mit 17,7 Punkten noch ein bisschen besser trifft als der Center.

Dass die Löwen gewinnen können, haben sie in dieser Saison bereits im Pokalachtelfinale gegen den MBC gezeigt. Sie setzten sich mit 83:75 durch.

Daniel Schmidt: „Natürlich fahren wir nach Braunschweig, um das Spiel zu gewinnen. Wir hatten gegen Lietkabelis gute Phasen, die müssen wir nun weiter forcieren. In erster Linie ist nach wie vor wichtig, dass wir sicher in der Verteidigung stehen. Offensiv können wir gegen jeden Gegner mithalten. Die Defensive aber ist momentan für uns das Entscheidende.“

Von Braunschweig aus geht es für Brose direkt weiter nach Belgien. Bereits am ungewohnten Dienstag (20:00 Uhr) steht das Champions League-Spiel gegen Verfolger Antwerp Giants auf dem Programm. Mit einem Sieg könnten die Bamberger sich erstmal ein kleines Polster verschaffen und sich unter den ersten Vier festsetzen.