Mit Muskelkraft haben Matrosen auf dem Main ein 2000 Tonnen schweres Güterschiff gebremst

. Das Schiff ließ sich wegen eines technischen Defekt nicht mehr abbremsen.

 

Das Güterschiff steuerte unaufhaltsam auf ein Tor einer Schleuse in der Nähe der Gemeinde Wipfeld im Landkreis Schweinfurt zu. Die Matrosen an Bord regierten „schnell und goldrichtig“, erklärt Enrico Ball von der Polizei Unterfranken. Eine Kollision mit dem Tor hätte schwere Schäden verursacht, die wochenlange Reparaturen nach sich gezogen hätten. Die Matrosen banden Taue an Polder an der Kanalmauer, hängten sich in die Seile und schafften es mithilfe ihrer Muskelkraft, das Schiff fast komplett zum Stillstand zu bringen. Dabei riss sogar eines der robusten Schiffstaue.

In den letzten Metern rammte der 2000-Tonner allerdings noch ein Geländer. Der Schaden daran wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.