Mit 20 000 Euro unterstützt das Erzbistum Bamberg die Bekämpfung der Hungerkatastrophe in Burkina Faso:

Aufgrund der extremen Dürre sind dort die Ernteerträge dramatisch gesunken und die Lebensmittelvorräte fast aufgebraucht. Mit der Notmaßnahme reagiere man auf einen Hilferuf aus der westafrikanischen Diözese Kaya, zu der man seit Jahren Kontakte pflege, so Erzbischof Schick.  Das Spenden-Geld kommt dabei aus dem Katastrophenfond des Erzbistums und wird den hungernden Menschen über das Hilfswerk missio München zur Verfügung gestellt. Erzbischof Ludwig Schick rief zudem zu Gebet und weiteren Spenden auf.