© Peter Steffen

Missbrauchsprozess in Schweinfurt – Angeklager gesteht.

Zwangsprostitution auf Autobahnparkplätzen, schwerer sexueller Kindesmissbrauch, Herstellen von kinderpornografischen Schriften.  Das alles soll ein 49-jähriger Mann einem neunjährigen Mädchen angetan haben. Er muss sich seit heute dafür vor dem Landgericht in Schweinfurt verantworten – zum Prozessauftakt hat er die Vorwürfe eingeräumt. Das hat sein Verteidiger mitgeteilt. Der erklärte außerdem: sein Mandant habe nicht mit dem Kind Geld verdienen wollen – anders als in der Anklage formuliert. Weitere Details des Geständnisses sind nicht bekannt. Die Jugendschutzkammer führt den Prozess hinter verschlossenen Türen, um das Opfer zu schützen.