© Rolf Vennenbernd

Messerstecherei in Hof – Beschuldigter geht vermutlich in Psychiatrie.

Nach der Messerstecherei am Hofer Hauptbahnhof, bei der ein Busfahrer ums Leben gekommen ist, hat die Staatsanwaltschaft jetzt einen Antrag zur Unterbringung des Beschuldigten gestellt. Nachdem der Mann nach Einschätzung eines Gutachters an einer erheblichen psychischen Krankheit leide, sei seine Schuldfähigkeit zum Tatzeitpunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgehoben gewesen, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Die legt ihm eine vorsätzliche Körperverletzung und Totschlag zur Last. Dafür kann er aufgrund der Erkrankung aber nicht strafrechtlich verurteilt werden. Deshalb soll er dauerhaft in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht werden.