© Axel Heimken

Meier ärgert Keller und Ingolstadt: 0:1 bei St. Pauli

Hamburg (dpa/lby) – Alex Meier hat den Aufwärtstrend des FC Ingolstadt in der 2. Fußball-Bundesliga erst einmal gestoppt. Der Winterzugang des FC St. Pauli erzielte am Samstag in der 54. Spielminute den 1:0-Siegtreffer in einer umkämpften Partie.

Der 36-Jährige traf vor 29 546 Zuschauern am Millerntor, als die Oberbayern in der Rückwärtsbewegung schläfrig waren. In der Nachspielzeit (90.+1) sah Ingolstadts Thorsten Röcher noch die Gelb-Rote Karte und ist damit im Heimspiel gegen Köln gesperrt.

Beide Mannschaften neutralisierten sich lange. In den ersten 45 Minuten kamen praktisch keine nennenswerten Einschussmöglichkeiten zustande. Erst nach dem Wechsel übernahmen die Gastgeber das Kommando. Und Meier demonstrierte trotz hohen Fußballalters seine Torgefährlichkeit. «Er hat so einen guten Torabschluss, deswegen müssen wir schauen, dass wir eng an ihm dran sind», hatte FCI-Trainer Jens Keller vor seinem einstigen Frankfurter Mitspieler gewarnt – letztlich vergeblich.

St. Pauli führte einen Freistoß schnell aus. Ingolstadt konnte beim Angriff über die eigene rechte Abwehrseite nicht folgen. Nach starker Vorarbeit von Daniel Buballa stand Meier im Strafraum goldrichtig und staubte mit seinem vierten Treffer für St. Pauli zur Führung ab.

Erst danach suchten auch die Gäste die Offensive. Der Ausgleich kam aber nicht mehr zustande. Da die Konkurrenten Union Berlin und 1. FC Heidenheim am Freitagabend Punkte liegen gelassen hatten, stellte der FC St. Pauli mit diesem wichtigen Dreier wieder den Anschluss an das Führungstrio her. Für die Ingolstädter gab es nach drei Siegen aus den vorherigen vier Spielen einen Dämpfer im Kampf um den Klassenverbleib.