© Karl-Josef Hildenbrand

Mehr Menschen im Freistaat auf Sozialhilfe angewiesen

Fürth (dpa/lby) – Die Zahl der Menschen, die in Bayern auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gestiegen. Ende 2017 bekamen etwa 49 000 Menschen Hilfe zum Lebensunterhalt, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Fürth mitteilte. Das entspricht einem Anstieg von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

53 Prozent der Hilfeempfänger waren Männer. Mehr als drei Viertel der Leistungsempfänger lebten in einer Einrichtung wie einem Wohn- oder Pflegeheim. Außerhalb von solchen Einrichtungen waren rund 11 200 Personen auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen.

Mit der Hilfe zum Lebensunterhalt soll der Grundbedarf vor allem an Nahrung, Kleidung, Unterkunft und Heizung gedeckt werden, also das Existenzminimum. Grundlage der Sozialhilfe ist das 3. Kapitel des Sozialgesetzbuchs (SGB) XII.