© Felix Hörhager

Mehr Kontrollen gegen Einbrecher geplant

München (dpa/lby) – Nach einem deutlichen Rückgang der Wohnungseinbrüche wegen der Corona-Ausgangsbeschränkungen im Frühjahr ist die Zahl der Taten wieder angestiegen. Daher hat zum Beginn der dunklen Jahreszeit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bayernweite Kontrollen gegen Einbrecherbanden in den kommenden Wochen und Monaten angekündigt. Besonders im Blick haben werde die Polizei reisende Tätergruppen vor allem auf überregionalen Verkehrswegen und deren Ausweichrouten, kündigte Herrmann am Mittwoch in München an.

Ersten Auswertungen zufolge ging die Zahl der Wohnungseinbrüche im Freistaat im Vergleich zum Vorjahr im April 2020 um rund 50 Prozent und im Mai um rund 30 Prozent zurück, wie es weiter hieß. Allerdings stiegen die erfassten Wohnungseinbrüche in den Monaten danach weiter an, im September waren es wieder nahezu gleich viele wie im Vorjahr. «Wir müssen damit rechnen, dass sich Einbrecher an die neue Situation angepasst haben und im wahrsten Sinne neue Schlupflöcher suchen, um ihr Unwesen treiben zu können», sagte Hermann, ohne Details zu nennen.

Die Schwerpunktkontrollen finden den Angaben nach länderübergreifend statt, so sind ähnliche Aktionen auch in Sachsen geplant.