© IG BAU

Mehr als jeder Fünfte aller Vollzeit-Beschäftigten in der Region Bamberg-Forchheim arbeitet im Niedriglohnsektor.

Das meldet die Gewerkschaft IG BAU aktuell. Trotz 40 Stunden Arbeit pro Woche kommen viele Menschen nicht über die amtliche Niedriglohnschwelle für Westdeutschland. Die liegt momentan bei 2.350 Euro brutto im Monat. Dass selbst eine Vollzeitstelle häufig nicht ausreiche, um finanziell halbwegs abgesichert zu sein, sei alarmierend, so Gerald Nicklas der Bezirksvorsitzende der IG BAU Oberfranken. Vor allem die Landwirtschaft, Gebäudereinigung und Floristik seien in der Region betroffen, heißt es. Ein Grund dafür sei auch, dass immer mehr Firmen aus Tarifverträgen aussteigen.