Markthalle oder Gotteshaus – mögliche Nutzung der ehemaligen Marienkapelle in Bamberg sorgt für Ärger.

Es gibt Zoff um die ehemalige Marienkapelle in der Bamberger Innenstadt am Pfahlplätzchen. Der Grund: ein Aushang im Schaukasten der Kapelle kündigt eine mögliche Nutzung als Markthalle an. Das hat jetzt GAL Stadträtin Ursula Sowa auf den Plan gerufen. Sie möchte von Oberbürgermeister Andreas Starke wissen, was dran ist. Deshalb fordert sie eine Ortsbesichtigung und eine Debatte im Bausenat. Sowa begrüßt den Erhalt des Gebäudes aber nicht jede x-beliebige Nutzung. Eine Stadtsprecherin sagte dazu auf Radio Bamberg Nachfrage „Leider kann ich nichts sagen“.

Die Marienkapelle ist auf den Grundmauern einer ehemaligen Synagoge aufgebaut. Sie diente war von 1946 bis 2008 Heimat der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Bamberg.

 

Foto: Wikipedia