Ein Obstbauer legt in einer Obstplantage frisch gepflückte Süßkirschen in einen Korb., © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Landratsamt Forchheim sucht nach der schwersten Kirsche

Die Kirschensaison hat wieder begonnen und damit auch die Suche nach der schwersten Kirsche in der Fränkischen Schweiz. Bis zum Ende der Kirschenernte haben Anbauer Zeit ihr Prachtexemplar einzureichen. Der erste Platz erhält ein Preisgeld von insgesamt 300 Euro. Im letzten Jahr hatten Elfriede und Ferdinand Sponsel aus Hagenbach mit einem Kirschengewicht von 22,4 Gramm gewonnen. Den Wettbewerb leitet das Landratsamt Forchheim.

 

Für den Wettbewerb gelten folgende Rahmenbedingungen:

  1. Mit Veröffentlichung in der Presse ist der Wettbewerb offiziell eröffnet
  2. Die Kirschen müssen von Anbauern aus dem Lieferbereich der drei Obstgenossenschaften stammen (z. B. Fränkische Schweiz, aber auch z. B. Spalt und Bamberger Umland)
  3. Die Kirschen werden in den Genossenschaften angenommen und jeweils von einer Person aus dem Obstinformationszentrum im Beisein des jeweiligen Geschäftsführer gewogen und dokumentiert.
  4. Die Wiegung erfolgt einmal die Woche, montags und bei Bedarf nach Rücksprache zwischen Obstinfozentrum des Landkreises und der Genossenschaft.
  5. Das Gewicht der größten Kirsche wird dann an den Infotafeln der Obstgroßmärkte aktualisiert, so dass sichtbar wird, wie der aktuelle Stand ist.
  6. Die letzte Annahme der Kirschen läuft bis zum Ende der Saison 2022.
  7. Die Vorstellung und Übergabe des Preises erfolgt durch den Landrat Dr. Herrmann Ulm.