© Monika Skolimowska

Landkreis Forchheim: Traktorfahrer verletzt Kleinstkind und haut einfach ab.

Ein Kleinstkind hat bei einem Unfall auf einem Schotterweg zwischen Kirchehrenbach und Kolmreuth im Landkreis Forchheim schwere Verletzungen erlitten. Gestern am frühen Abend hatte dort laut Polizei ihr 32-jähriger Vater das 7 Monate alte Kind in einem Kinderwagen spazieren gefahren.  Dann überholte ein großer, grüner Traktor die beiden mit hoher Geschwindigkeit. Dabei wirbelte er Steine auf, die durch die Luft geflogen sind. Einige landeten im Kinderwagen und verletzten das Mädchen – das erlitt eine Kopfplatzwunde und kam in die Uniklinik Erlangen. Der Traktorfahrer fuhr weiter – Zeugen versuchten ihn noch vergeblich mit dem Fahrrad zu folgen und zum Anhalten zu bewegen. Die Ermittlungen laufen. Die Polizei Ebermannstadt sucht Zeugen, die Angaben zum Traktor machen können, vor allem die Radfahrer.

 

Hier der Polizeibericht:

KIRCHEHRENBACH. Am Samstagnachmittag gg. 17 Uhr ging ein 32-jähriger Forchheimer mit seinem 7 Monate alten Kind auf einem Schotterweg zwischen Kirchehrenbach und Kolmreuth spazieren, als sie von hinten von einem großen, grünen Traktor mit nicht angepasster Geschwindigkeit überholt wurden. Hierbei wurden Steine durch die Luft gewirbelt, welche unter anderem das im Kinderwagen befindliche Kind am Kopfbereich trafen. Das Mädchen zog sich u.a. eine Platzwunde am Kopf zu, die anschließend in der Uniklinik Erlangen ärztlich versorgt werden musste.

Unbeteiligte Zeugen versuchten dem flüchtigen Traktorfahrer noch vergeblich mit dem Fahrrad zu folgen und zum Anhalten zu bewegen.

Die Polizei Ebermannstadt hat die Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen und erbittet Zeugenhinweise, insbesondere die o.g. Radfahrer, die Angaben zu dem Traktor machen können.