© Jens Büttner

Landesstelle nichtstaatlicher Museen unter neuer Leitung

München (dpa/lby) – Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern wird künftig von dem Kunsthistoriker Dirk Blübaum geleitet. Der 59-Jährige werde sein neues Amt am Mittwoch antreten, teilte das Bayerische Kunstministerium mit. Der Posten wurde vakant, weil die bisherige Chefin Astrid Pellengahr seit März an der Spitze des Landesmuseums Württemberg steht.

Blübaum kommt aus Schwerin. Der Kunsthistoriker hatte dort zuletzt das Staatliche Museum der Stadt in Mecklenburg-Vorpommern geleitet. Zuvor war er am Stadtmuseum Kassel, am Zeppelin-Museum Friedrichshafen und an der Universität in Trier.

In Bayern gibt es rund 1300 Museen, nur ein kleiner Teil untersteht dem Staat, mehr als 1200 werden dagegen von Kommunen, Privatleuten, Stiftungen und anderen Trägern betrieben. Die Landesstelle berät die Einrichtungen und ist laut Ministerium auch für die finanzielle Förderung zuständig. Zudem wirke sie bei der Erhaltung, der Pflege und dem Ausbau der Sammlungen der nichtstaatlichen Museen mit.