© Peter Byrne

Labour-Parteitag in Liverpool im Zeichen des Brexit

Liverpool (dpa) – Der Brexit und Antisemitismusvorwürfe stehen von Sonntag an im Mittelpunkt des britischen Labour-Parteitages. Zu dem viertägigen Treffen in Liverpool werden etwa 13.000 Delegierte der Oppositionspartei erwartet.

Der europafreundliche Flügel möchte die Forderung nach einem zweiten Brexit-Referendum zum finalen Deal zur offiziellen Parteilinie machen. Parteichef Jeremy Corbyn setzt lieber auf Neuwahlen. Großbritannien will Ende März 2019 die Europäische Union verlassen.

Der Alt-Linke Corbyn hat noch ganz andere Sorgen: Ihn und seine Partei verfolgen Antisemitismusvorwürfe. Kritiker werfen ihm eine einseitige Unterstützung der Palästinenser im Nahostkonflikt vor. Der Parteivorstand übernahm nach langen Diskussionen im September eine international anerkannte Definition für Antisemitismus – allerdings mit dem Zusatz, weiter Israels Politik kritisieren zu dürfen.