Der estnische Nationalspieler Kristian Kullamäe spielt in der kommenden Basketball Zweitliga-Saison für die Baunach Young Pikes.

Der Sohn des früheren Bamberger Spielers Gert Kullamäe wechselt aus Erfurt nach Bamberg und schließt sich dem Bamberger Farmteam an. Das haben die Baunacher jetzt  bekanntgegeben. Der 1999 geborene Este hofft auf eine erfolgreiche Saison in der ProA.

 

Hier die Pressemitteilung der Baunacher:

Nationalspieler Kristian Kullamäe kommt zu den Baunach Young Pikes

 

Er überzeugte in der NBBL, in der Regionalliga und sah auch schon BBL-Minuten für die Rockets aus Erfurt: Kristian Kullamäe. Jetzt wechselt der estnische Guard aus Thüringen zu den Baunach Young Pikes und bringt viel Talent auf der Guard-Position mit.

Bereits von 2002 bis 2004 gehörte ein junger Mann mit Nachnamen Kullamäe einem Bamberger Kader an und spielte sich mit seinem Team sogar bis in die Finalserie um die deutsche Meisterschaft. Ähnliches kann dem nächsten Kullamäe in Bamberg bevorstehen: Denn der Sohn von Basketballlegende Gert Kullamäe, Kristian, wechselt aus Erfurt in die Domstadt und schließt sich dem Bamberger Farmteam an.

Ausgebildet bei Audentes Sports Club Tallinn wechselte Kristian Kullamäe zur Saison 2016/17 aus seiner Heimat Estland nach Thüringen und lief fortan für die dortigen Rockets auf. In der Saison 2017/18 gehörte der 1999 geborene Este auch dem Profikader des ehemaligen easyCredit Basketball Bundesligisten an und kam hier auf zwölf Bundesligaeinsätze und streute 3,3 Punkte pro Partie ein. Sein Schwerpunkt lag allerdings auf der Nachwuchs Basketball Bundesliga sowie auf der 1. Regionalliga, wo er in beiden Teams der absolute Führungsspieler war. Der 1,92m große Guard überzeugte dabei vor allem durch seinen starken Wurf. Die Werte in der NBBL sprechen dabei eine deutliche Sprache: 28,6 Punkte, 10,2 Rebounds und 3,8 Assists verbuchte er pro Spiel. In der Regionalliga kam er außerdem auf 21 Zähler pro Begegnung. Besonders seine 48-Punkte-Performance in der NBBL-Partie gegen den TSV Breitengüßbach hinterließ eine Duftmarke. Auch auf dem Parkett der FIBA ist er eine feste Größe und nahm mit der estnischen Nationalmannschaft zuletzt an der Qualifikation für die Weltmeisterschaft teil.

Für die Coaches Felix Czerny und Mario Dugandzic war Kristian Kullamäe allerdings nicht nur deswegen ein Wunschkandidat: „Kristian sorgte in Deutschland bereits für viel Aufsehen und wir freuen uns, dass er seinen nächsten Entwicklungsschritt hier bei uns machen möchte. Er ist ein Scorer, der bei uns auch weitere Aspekte seines Spiels verfeinern will. In unserer jungen Mannschaft soll der A-Nationalspieler eine Führungsrolle einnehmen.“

Kristian Kullamäe: „Brose Bamberg hat gezeigt, dass der Klub einer der besten in ganz Deutschland ist und ich bin sehr glücklich darüber, nun dazu zu gehören. Bamberg bietet all die Dinge, die ein junger Spieler zur Entwicklung braucht und ich denke, Bamberg ist der beste Platz um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen. Dabei möchte ich dem ProA-Team so gut es geht helfen und so viele Siege wie möglich feiern. Hoffentlich werden wir eine erfolgreiche Saison erleben.“