© Polizei

Kripo gelingt schwerer Schlag gegen Geldwäscherbande

Der oberfränkischen Kriminalpolizei ist ein entscheidender Schlag gegen eine mutmaßliche Geldwäscherbande aus Ostafrika gelungen. Wie die Polizei aktuell mitteilt, sitzen drei Männer und eine Frau in Untersuchungshaft, insgesamt konnten die Beamten rund 60.000 Euro bei ihren Durchsuchungen sicherstellen. Schon Mitte April 2019 fanden Bamberger Polizisten bei einer Kontrolle fast 34.000 Euro Bargeld im Auto zweier Männer. Im Zuge weiterer Ermittlungen fanden die Beamten heraus, dass die beiden im illegalen, sogenannten Hawalasystem arbeiten. Dabei handelt es sich um ein finanzielle Transaktionssystem, das ausschließlich mit Bargeld erfolgt. Den Ermittlungen nach sollen täglich mehrere zehntausend Euro am legalen Banksystem vorbei, insbesondere nach Ostafrika geschleust werden. Am Dienstag klickten bei zehn Personen die Handschellen. Bereits vor der großangelegten Aktion konnte die Polizei bei verschiedenen Einsätzen ca. 280.000 Euro an Bargeld beschlagnahmen. Seit gestern sitzen vier Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die bundesweiten Ermittlungen dauern noch länger an.