© Quelle: Stadt Bamberg/Anna Lienhardt

Kreativität an Bamberger Kunigundenschule trotzt Raumnot und Corona

Vormittags ein flexibles Klassenzimmer für die Klasse 3b, nachmittags ein Hausaufgabenzimmer für die Kinder der Mittagsbetreuung und abends Vortragsraum. An der Bamberger Kunigundenschule begegnet man Raumnot und den Corona-Abstandsregeln mit einem kreativen Konzept.

Die Stühle lassen sich beispielsweise an unterschiedliche Körpergrößen anpassen, die Tische sind stapelbar und können in verschiedenen Formationen gestellt werden. Auch Grundschüler können den Wechsel vom Einzeltisch zu anderen Stellvarianten bewältigen. Zudem gibt es im flexiblen Klassenzimmer keine Fächer unter den Tischen mehr. Denn alle Arbeitsmittel sind in Schubladen in mobilen Sideboards untergebracht, die gleichzeitig als Steharbeitsfläche bei Gruppenarbeiten dienen.

Die Kosten für die Ausstattung des Raumes trug zu großen Teilen die Stadt Bamberg. Die Schule, der Elternbeirat und der Förderverein der Kunigundenschule haben sich ebenfalls beteiligt.